Das aktuelle Wetter Iserlohn 13°C
Inklusion

Gemeinsam für die Umsetzung der Inklusion

21.01.2015 | 17:29 Uhr
Gemeinsam für die Umsetzung der Inklusion
Claudia Salterberg von den Iserlohner Werkstätten und Schulpfarrer Michael Nelson vom Berufskolleg an der Hansaallee planen die künftige Zusammenarbeit und stellen die Ziele beim Tag der offenen Tür vorFoto: Josef Wronski

Iserlohn.   Das Berufskolleg des Märkischen Kreises an der Hansaallee und die Iserlohner Werkstätten wollen bei der Umsetzung der Inklusion an der Berufsschule langfristig zusammenarbeiten.

Wenn es um das Thema Inklusion gehe, sage jeder erst einmal grundsätzlich ja, aber wenn es dann konkret werde, kämen die Fragen und Probleme. Michael Nelson, seines Zeichens Elektroingenieur, Berufsschullehrer und Schulpfarrer am Berufskolleg des Märkischen Kreises an der Hansaallee, weiß um die ganz praktischen Schwierigkeiten, die mit der Umsetzung des Inklusionsgedankens im täglichen Schulleben verbunden sind. „Das ist für unsere Schule ein ganz neues Thema“, so der Pädagoge.

Zur Umsetzung muss viel an der Schule geändert werden

Viel müsse an der Schule geändert werden, um die Inklusion auch tatsächlich umzusetzen zu können. Zwar würden Lehrer bereits in speziellen Kursen auf ihre neuen Aufgaben vorbereitet, doch sieht Nelson auch das Problem, dass im täglichen Unterricht zu wenig Zeit bliebe, um auf Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf genügend eingehen zu können. „Zum Teil unterrichten wir diese Schüler bereits, nur dass sie sich noch in besonderen Klassen zusammenfinden. Vereinzelt aber tauchen sie auch schon in ,normalen’ Klassen auf“, sagt der Schulpfarrer.

Um diese Herausforderung besser meistern zu können, hat das Berufskolleg auf Anregung von Michael Nelson jetzt die Iserlohner Werkstätten für eine längerfristige Kooperation mit ins Boot geholt, von der beide Seiten profitieren sollen. Am Mittwoch stellten Claudia Salterberg von der Personalentwicklung der Iserlohner Werkstätten und Michael Nelson die Eckpfeiler der geplanten Zusammenarbeit vor. „Die Menschen, die an den Iserlohner Werkstätten arbeiten, zeigen uns, wie es gehen kann und dass sie durchaus motiviert und in der Lage sind, am normalen Produktionsprozess teilzunehmen und hochwertige Produkte herzustellen“, erklärt Michael Nelson.

140 von 1000 Mitarbeitern in herstellenden Betrieben tätig

In der Tat: Wie Claudia Salterberg berichtet, sind rund 140 der knapp über 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Iserlohner Werkstätten an „ausgelagerten“ Arbeitsplätzen, sprich in den herstellenden Betrieben, tätig und werden dort gleichzeitig betreut.

„Wir wünschen uns, dass diese hoch motivierten Menschen im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Berufskolleg auch die Möglichkeit bekommen, sich an der Berufsschule weiterbilden und qualifizieren zu können.

Beim kommenden Tag der offenen Tür am Berufskolleg (Samstag, 31. Januar, von 9.30 bis 13 Uhr) wird das gemeinsame Projekt und dessen Ziele den Besuchern vorgestellt. Außerdem, so Pfarrer Michael Nelson, werde es nebenan einen Infostand des evangelischen Kirchenkreises Iserlohn zum Thema „barrierefrei Kirche“ geben.

Stefan Janke

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
article
10260303
Gemeinsam für die Umsetzung der Inklusion
Gemeinsam für die Umsetzung der Inklusion
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/iserlohn/gemeinsam-fuer-die-umsetzung-der-inklusion-id10260303.html
2015-01-21 17:29
Iserlohn