Das aktuelle Wetter Iserlohn 14°C
Verbraucher-Trend

„Für mich ist der Markt Familie“

29.12.2013 | 13:06 Uhr
„Für mich ist der Markt Familie“
Marktfrau Annemmie Hankel aus Sümmern und ihre Mitaarbeiterin Meike Ritter gehen mit Optimismus ins neue Jahr.

Iserlohn.   Den Händlern auf dem Iserlohner Wochenmarkt kommt der Verbraucher-Trend zu bewusstem Essen und frischen Waren aus der Region sehr zu gute.

„Es war ein schwieriges Jahr“, zieht Markthändlerin Monika Fränzer Bilanz. „Gemüse und Kartoffeln waren spät dran.“ Der Schwiegervater war schon vor 60 Jahren auf dem Iserlohner und Lünener Wochenmarkt vertreten. Mit ihrem Mann verkauft sie mittwochs und samstags Gemüse, Kartoffeln, Eier und Obst.

„Unser Hauptpublikum sind ältere Leute. Aber wir sind glücklich sagen zu können, dass auch Jüngere regelmäßig bei uns kaufen. Samstags haben Familien mehr Zeit, gemeinsam einkaufen zu gehen.“

Den Markthändlern komme der verstärkte Verbraucher-Trend zu bewusstem Essen, frischen und regionalen Waren sehr zu gute. „Auch der Einzelhandel profitiert von uns“, weiß Monika Fränzer. „An den Markttagen sind die Geschäfte voller, sagen die Einzelhändler.“

Wünsche für 2014: Gute Geschäfte und Gesundheit

Für das kommende Jahr wünscht sie sich „Gesundheit und gute Geschäfte“. Die Markhändler-Familie aus Werne bezieht ihre Ware von Bauern der Region und vom Großmarkt.

Brigitte und Helmut Schaub sind treue Kunden auf dem Wochenmarkt: „Wir sind mittwochs und samstags hier, weil wir hier schöne frische Ware bekommen“, erzählt Brigitte Schaub, die dort regelmäßig Obst, Gemüse, Hähnchen und Pilze ordert. „Egal bei welchen Wetter, wir sind echte Sauerländer, wir sind wetterresistent“, fügt ihr Ehemann Helmut hinzu. Für 2014 wünschen sich die Eheleute „Gesundheit und Zufriedenheit. Und dass der Markt so bleibt wie er ist.“

„Wir sind mit dem Jahr ganz zufrieden“, verrät Markthändlerin Annemie Hankel aus Sümmern. Sie ist mit ihrem Mann seit 35 Jahren auf dem Iserlohner Wochenmarkt vertreten, wo sie Eier, Nudeln, Hausmacherwurst, Honig und Marmelade anbieten. „Wir haben viele Stammkunden, etwa 85 Prozent.“

Vor etwa 50 Jahren waren die Eltern ihres Mannes sogar schon mit von der Iserlohner Wochenmarktpartie. „Es ist nicht einfach, aber wir sind Optimisten“ , verrät Annemie Hankel. Mit Optimismus und guter Laune geht sie ebenso wie ihre Mitarbeiterin Heide Ritter auch ins neue Jahr. Hankels gehören zu den ganz treuen Anbietern, die bei jedem Wetter kommen: „Das sind wir unseren Kunden schuldig.“ Bei starkem Schnee haben sie auch schon mal aus dem Bulli heraus verkauft.

Die menschliche Komponente und das „Pröhlken“ mit dem Stammpublikum ist ihnen ganz wichtig: „Das geht in den großen Geschäften verloren.“ Familiär begrüßt auch Stammkundin Anne Lindner „die Mädels vom Eierstand“: „Für mich ist der Markt Familie. Es menschelt so schön. Ich kaufe hier Obst, Blumen, Eier, Gemüse und Hähnchen.“ Und sie treffe immer alte Bekannte auf dem Markt. Für 2014 wünscht sich die Seniorin: „Dass ich weiterhin gut laufen kann, und dass meine noch lebende Tochter gesund bleibt, eine habe ich durch Krankheit verloren.“

Cornelia Merkel



Kommentare
Aus dem Ressort
Kündigungs-Katastrophe aus heiterem Himmel
Brauerei
Über Hintergründe und Auswirkungen kann im Moment nur spekuliert werden, fest steht jedoch nach Informationen des Iserlohner Kreisanzeigers: Die acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits wieder auf der Lohnliste der ehemaligen Brauerei Iserlohn standen, haben am Freitagvormittag ihre...
„CariTasche“-Mitarbeiter brauchen kein Fitnessstudio
Selbstversuch
Selbstversuch bei der „CariTasche“: IKZ-Redakteurin Jennifer Katz hat die Fahrer unterstützt.
„Taube war nicht zu helfen“
Fehlverhalten
Der Ordnungsamt-Mitarbeiter, der am Donnerstag eine verletzte Taube tötetet, entschuldigte sich nun für sein Fehlverhalten, vor allem bei der IKZ-Mitarbeiterin, die die Taube fand.
Förderung für die Umgestaltung
Fritz-Kühn-Platz
Im November wird sich der Planungsausschuss mit der Umgesatltung des Fritz-Kühn-Platzes beschäftigen. Das Land teilt derweil mit, dass Iserlohn im nächsten Jahr 2,166 Millionen Euro aus dem Städtebauförderprogramm erhält.
Initiative spielt mit der Angst
CDU
Nach den verbalen Auswüchsen bei der Bürgerversammlung in der vergangenen Woche zur Bebauung auf der Emst fordert die CDU nun den Einstig in das formelle Planverfahren, um Baurecht zu schaffen.
Fotos und Videos
Halloween: Premiere und Jubiläum
Bildgalerie
Fotostrecke
Pflanzfest im Iserlohner Babywald
Bildgalerie
Fotostrecke
"Welthundetag 2014"
Bildgalerie
Fotostrecke
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft