Förderer für die Sommernächte werden gesucht

Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens hat bereits 20 Euro „abgedrückt“, rechts die Vorsitzende des City-Managements, Kirsten Opris, links Martin Bußkamp, Leiter Stadtmarketing.
Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens hat bereits 20 Euro „abgedrückt“, rechts die Vorsitzende des City-Managements, Kirsten Opris, links Martin Bußkamp, Leiter Stadtmarketing.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Sven Wiedemeyer ist überzeugt, dass die Aktion auf Resonanz stößt. Man sei schon öfter von Leuten angesprochen worden, die helfen wollen, aber eben nicht als Firma im großen Stil Sponsor werden können oder wollen.

Iserlohn..  Das Programm der Iserlohner Sommernächte (30. Juli bis 23. August) in seiner Qualität weiter zu erhöhen und eine noch stärkere Verzahnung der längst auch regional bedeutsamen Veranstaltungsreihe mit den Bürgern, die die Sommernächte besuchen, ist das Ziel einer Förderplattform, die die Verantwortlichen am Donnerstag im Iserlohner Rathaus vorstellten. Zu finden ist diese Plattform auf der Internetseite des City-Managements Iserlohn (www. einkaufen-iserlohn.de). Dort werden vier Projekte vorgestellt, die Interessierte auswählen können und mit einem Förderbetrag unterstützen können. Kleinster Betrag sind zehn Euro, gestaffelt geht es dann hinauf bis 100 Euro.

Gartengestaltung und Bühnenprogramm

Das erste Projekt ist die Ausgestaltung und Pflege der Gartenlandschaft. Das Förderziel liegt hier bei 1000 Euro. 1500 Euro werden benötigt, um „Glow – Die Covershow der Superlative“ auf sichere Beine zu stellen. Im Rahmen von „Rosenlust“ soll die „Un Poco Loco Feuershow“ gefördert werden. Über die Plattform sollen nach Möglichkeit 1100 Euro zusammenkommen. 990 Euro sollen schließlich für das Stelzentheater „Walt Raaf“ eingesammelt werden.

Die Förderplattform soll keine Einbahnstraße sein, sagt Sven Wiedemeyer vom Live Projekt. Es gibt je nach Höhe der Unterstützung unterschiedliche Dankeschön-Pakete. Bei einer Zehn-Euro-Spende etwa gibt es einen Aufkleber „Ich bin Förderer“, es steigert sich von drei kostenlosen Veltins über reservierte Plätze bei der Modenschau bis hin zu einer Einladung zum Frühschoppen bei „Genuss Pur“. So leicht geht es: Auf der Förderplattform entscheidet man sich für ein Projekt, bestimmt dann im zweiten Schritt die Fördersumme samt Dankeschönpaket. Man registriert sich und bekommt später eine Rechnung samt Paket. Wer nicht online ist, dem wird vor Ort in der Stadtinformation geholfen, verspricht Beate Evers.

Sven Wiedemeyer ist überzeugt, dass die Aktion auf Resonanz stößt. Man sei schon öfter von Leuten angesprochen worden, die helfen wollen, aber eben nicht als Firma im großen Stil Sponsor werden können oder wollen. Was ist, wenn in einem der Projekte das Förderziel erreicht ist? Bei den gagenbezogenen Projekten wird dieses dann gesperrt. Anders ist das beim Projekt Gartengestaltung. Da, so Wiedemeyer, gebe es keine Grenze. Wünschenswert sei es beispielsweise, dass die Blühbepflanzung zur Halbzeit der Sommernächte erneuert wird.

Vorstellbar sei auch, wieder das Element Wasser in Form von Teichen auf den Marktplatz zu holen. Und wenn ein Projekt nicht die gewünschte Fördersumme erreicht? „Das bedeutet dann nicht, dass es nicht umgesetzt wird, dann suchen wir noch nach anderen Möglichkeiten“, so Sven Wiedemeyer.

Später Liste der Förderer auf der Plattform

Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens nutzte als Erster die Förderplattform. Er entschied sich für das Projekt Gartengestaltung und für eine Fördersumme von 20 Euro. Neben der Rechnung wird ihn demnächst ein Gutschein über drei Veltins erreichen. Der Bürgermeister wie auch alle anderen Förderer werden abschließend in Form einer Liste auf der Förderplattform veröffentlicht.