Einzigartige Präventionskampagne

Anna-Lena Wolfsheimer (Stadt), Oliver Meyer, Seniorenbeauftragter Thorsten Klein, Carola Knode, Anja Schmidt und Bernd Scholz bei der Vorstellung.
Anna-Lena Wolfsheimer (Stadt), Oliver Meyer, Seniorenbeauftragter Thorsten Klein, Carola Knode, Anja Schmidt und Bernd Scholz bei der Vorstellung.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Kreispolizeibehörde und „Filmpalast“ starten am kommenden Mittwoch eine bundesweit einzigartige Präventionskampagne.

Iserlohn..  Verkehrserziehung mit den Allerkleinsten funktioniert prima: In Kindergärten oder Schulen können die Fachleute der Polizei große Gruppen erreichen. Doch wie kann dies mit Senioren gelingen? Diese Frage hatte sich der Leiter der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde, Polizeioberrat Bernd Scholz, schon länger gestellt. Denn allein im vergangenen Jahr waren an den insgesamt 14 179 Unfällen im Märkischen Kreis 1964 Männer und Frauen im Alter über 65 Jahren beteiligt.

Mit dem Kino schnell denrichtigen Partner gefunden

Dann kam Scholz mit „Filmpalast“-Betreiberin Carola Knode ins Gespräch. Seit Langem läuft in ihrem Hause erfolgreich die Reihe „Seniorenkino“, die immer am ersten Mittwoch eines Monats von bis 300 älteren Menschen besucht wird. Nach einer kleinen Umfrage innerhalb der Zielgruppe war für Carola Knode klar: Die Beratung durch die Polizei ist sehr willkommen, gleich wurden ihr erste Themenwünsche mit auf den Weg gegeben. So gestalteten die Verkehrssicherheitsberater ein Konzept, dass gleichermaßen unterhaltsam wie informativ sein wird – und bisher in Deutschland einmalig.

Die Polizei-Puppenspieler Anja Schmidt und Oliver Meyer haben sich eigens für die Kampagne neue Charaktere ausgesucht: Lotti und Kurt. Sie stehen nun im Mittelpunkt der Aktion. Für kurze Filme, die jeweils vor den „Seniorenkino“-Vorstellungen laufen, haben die beiden bereits im Polizei-Medienzentrum vor der Kamera gestanden. Sie werden aber auch persönlich vorbeikommen, um die Themen zu vermitteln. Selbstverständlich sind auch ihre menschlichen Kollegen in Uniform mit von der Partie, um immer 20 bis 30 Minuten lang Tipps weiterzugeben und Fragen zu beantworten. Und für alle, die sich nicht öffentlich trauen, über gewisse Themen zu sprechen, gibt es immer nach dem eigentlichen Film im „Seniorenkino“ noch im Restaurant „Kipos“, das sich direkt im Haus befindet, die Möglichkeit, beim Essen zum Spezialpreis ins intensivere Gespräch zu kommen.

Ab Herbst ist auchdie Kripo dabei

Themen werden zunächst beispielsweise Fahrsicherheitstrainings und Fahrerassistenzsysteme, Urlaubsfahrten und Ablenkungsgefahren im Verkehr sowie sicheres Radfahren sein. Ab Herbst ist die Kripo auch mit im Boot, dann wird es unter anderem um Einbruchsschutz und Trickbetrügereien gehen. Unterstützung erfahren Polizei und Kino auch vom ehrenamtlichen Dienst „Continue“. „Wir haben zunächst für ein Jahr geplant, die Themenvielfalt ist aber weitaus größer“, so Scholz, der sich auch eine Erweiterung auf andere Städte vorstellen kann. Unterstützung erfahren Polizei und Kino auch vom ehrenamtlichen Dienst „Continue“.

Unterhaltsam sensibilisierenist das Ziel

Scholz betont: „Es geht uns in keinster Weise darum, den Senioren den Führerschein abzunehmen, sondern darum, sie zu sensibilisieren.“ Die Leistungsfähigkeit lässt bekanntlich mit zunehmendem Alter nach. Daher soll das Ganze möglichst unterhaltsam über die Bühne, aber nicht ins Lächerliche gezogen werden. Carola Knode sagt: „Ich sehe das als Bereicherung für unsere Kunden.“

Nach der offiziellen Eröffnung durch Landrat Thomas Gemke erwartet die Besucher am kommenden Mittwoch zum Auftakt der Aktion noch eine weitere Besonderheit. Es wird ein Quiz geben mit Fragen rund um den Straßenverkehr. „Da hat sich in den vergangenen Jahren eine Menge geändert“, weiß Bernd Scholz.