Ein Universum voll neuer Möglichkeiten

Landrat Thomas Gemke (2.v..r.) und Schulleiter Bernhard Ingelbach (l.) im naturwissenschaftlichen Zentrum des Berufskollegs.
Landrat Thomas Gemke (2.v..r.) und Schulleiter Bernhard Ingelbach (l.) im naturwissenschaftlichen Zentrum des Berufskollegs.
Foto: Michael May IKZ
Was wir bereits wissen
Am Berufskolleg Hansaallee sind rund 100 000 Euro in innovativen Unterrichtsraum investiert worden.

Iserlohn..  Diese Bildschirmdiagonale dürfte wohl so manchen Heimkino-Besitzer neidisch machen: Rund 100 000 Euro hat der Märkische Kreis als Träger in einen neuen Unterrichtsraum des Berufskollegs an der Hansaallee investiert. Auffälligste Neuerung ist sicherlich das sogenannte „Whiteboard“, eine Art an der Wand befestigter überdimensionierter interaktiv nutzbarer Tablet-PC mit einer Bildschirmdiagonale von rund zwei Metern. Zwar gibt es in dem Klassenraum auch noch die klassische Tafel – zum Einsatz kommen dürfte die aber künftig kaum noch.

Am Freitagmorgen wurde der neue Unterrichtsraum für Biologie, den Schüler und Studierende verschiedener Bildungsgänge nutzen werden, im Beisein von Thomas Gemke offiziell eröffnet. „Diese Modernisierung ist notwendig, wir brauchen diese Ausstattung, um Fachkräfte angemessen ausbilden zu können“, sagte der Landrat des Märkischen Kreises.

Neben dem Whiteboard wurden auch neue Mikroskope angeschafft, mit denen sich die Ansicht von Exponaten bei der Untersuchung praktisch „live“ auf den Bildschirm übertragen lässt, zudem gab es bauliche Veränderungen. Ebenfalls neu: 16 Laptops, die sich ebenfalls mit dem Whiteboard vernetzen lassen. Schulbücher sucht man in diesem interaktiven Klassenzimmer vergeblich – das menschengroße Plastik-Skelett in der Ecke des Raumes wirkt da fast wie ein Relikt aus vergangenen Zeiten.

Um die Möglichkeiten, die der neue Raum bietet, zu demonstrieren, führten Schüler der Sozialpädagogik, also angehende Erzieher, eine verkürzte Unterrichtssequenz vor. Das Thema: Wachstum von Pflanzen. Das Szenario: ein Rundgang durch den Wald mit Kindergartenkindern mit der Absicht, diese für Wachstumsprozesse von Pflanzen im Frühling zu sensibilisieren. Die Aufgabenstellung: eine kindgerechte Darstellung. Hierzu präsentieren die Schüler etwa Zwiebelexponate unter dem Mikroskop. Die Beschriftung erfolgt quasi „live“ per Beidenungsstick auf dem Whiteboard, auf dem später auch ein vorbereitetes Video mit Erläuterungen zum Mikroskopierprozess abgespielt wird – nur ein kurzer Einblick in die Möglichkeiten, die der neue Raum bereit hält.

Vier Jahre hat es bis zur Fertigstellung gebraucht

„Das Whiteboard bietet uns ein ganzes Universum neuer Möglichkeiten, wir sind gerade erst dabei, diese zu entdecken“, sagte Biolehrer Matthias Schlienkamp bei der Begehung des neuen Raumes, an der auch unter anderem Eckehard Beck (Fachbereichsleiter Jugend beim Kreis) sowie Kollegsleiter Bernhard Ingelbach teilnahmen. Vier Jahre hatte es von den ersten Plänen bis zur Fertigstellung des Raumes als weiteren Baustein des naturwissenschaftlichen Zentrums am Berufskolleg des Märkischen Kreises gedauert.

„Wir sind nun sehr froh, Schülern und Studenten diese Möglichkeiten hier anbieten zu können“, sagte Bernhard Ingelbach.