Ein einzigartiges Ausstellungsevent

Olaf Pestl (von links), Sven Wiedemeyer (Live Project), Martin Zirbes und Rainer Danne stellten das Ausstellungsevent auf der IGW-Großbaustelle vor.
Olaf Pestl (von links), Sven Wiedemeyer (Live Project), Martin Zirbes und Rainer Danne stellten das Ausstellungsevent auf der IGW-Großbaustelle vor.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Zum Mekka von Straßenfotografen aus aller Welt wird am Wochenende Iserlohn.

Denn neben den 13 Mitgliedern des Fotografen-Kollektivs „Observe“, deren Ausstellung am Freitagabend in der Städtischen Galerie eröffnet wird, werden noch weitere Fotografen erwartet, die sich am internationalen Fotowettbewerb „Under Construction“ beteiligt haben.

700 Bilder wurden dabei eingesandt, 70 davon, die von rund 60 Fotografen stammen, werden in einem einzigartigen Ausstellungsevent am kommenden Samstag vier Stunden lang ab 11 Uhr auf der IGW-Großbaustelle zwischen Kluse und Rahmenstraße präsentiert und drei dann auch prämiert. „Wie viele Teilnehmer am Wochenende kommen, wissen wir noch gar nicht, das ist fast so wie bei einem Flash Mob“, freute sich Galerie-Leiter Rainer Danne. „Ich fürchte, wir werden überrannt, aber wir lassen uns mal überraschen.“ Mit den zusätzlichen Gästen aus aller Welt – angekündigt haben sich bereits Fotografen unter anderem aus Paris, London, Edinburgh, Oslo, Malmö, Tel Aviv und Bangkok – werde das jetzt am Wochenende „so ein bisschen ein Straßenfotografie-Festival“.

25 Spezial-Planen werden ins richtige Licht gesetzt

Die Resonanz und die Dynamik, die der von „Observe Collective“ übers Internet mitorganisierte Wettbewerb entwickelte, erstaunte die Initiatoren ein wenig. Am Anfang stand die Idee der Iserlohner gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft (IGW), „ein neues und möglichst wiederkehrendes Veranstaltungsformat ins Leben zu rufen, das sich von den üblichen Themen und Arten unterscheidet“, so der Geschäftsführer Olaf Pestl. „Kunst am Bau“ sei jetzt zwar generell nichts Neues: „Die Form und die Umsetzung hier aber schon.“ Denn dass eine halb fertige Baustelle zur temporären Galerie wird, dürfte tatsächlich seinesgleichen suchen. „Und wir bringen diese Baustelle jetzt am Samstag zusammen mit ganz vielen Baustellen, die überall auf der Welt fotografiert wurden“, freut sich Rainer Danne. Wobei sie festgestellt hätten, dass das Thema „Under Construction“ trotz der eigentlich gleichen Bedeutung im Englischen wie im Deutschen („Im Bau“) teils frei interpretiert wurde. So wurden auch Fotografien einer sich schminkenden Frau oder eines Pudels, der gerade geschoren wird, eingesandt.

Von den 70 Arbeiten, die von einer namhaften Jury unter Vorsitz des Magnum-Präsidenten Robert Kalvar ausgewählt wurden, hat der Letmather Martin Zirbes jetzt jeweils drei auf 22 Banner gedruckt. Dazu kommen jeweils in voller Größe die drei ersten Plätze. Wer sich über die von der IGW ausgelobten 500, 300 und 200 Euro Preisgeld freuen darf, wird erst am Samstag bei der Ausstellungseröffnung vor Ort und zeitgleich im Internet bekannt gegeben. Die 25 Banner aus PVC-Spezial-Plane werden vor allem im Inneren der Rohbauten, teils aber auch im Außenbereich von der Firma Live Project für vier Stunden ins richtige Licht gesetzt.

Bis zur Fertigstellung der IGW-Häuser – der Einzug ist für den 1. September 2016 vorgesehen – sollen immer mal wieder einige der Foto-Planen an den Gerüsten aufgehängt werden und somit auch weiterhin für Passanten zu sehen sein. „Und wir haben noch genügend weitere coole Locations, die wir für Kunst-Projekte nutzen können“, kündigte Olaf Pestl an, dass „Under Construction“ erst der Anfang gewesen sein soll.

Alle Infos in Kürze:

Das Ausstellungsevent „Under Construction“ mit den Arbeiten aus dem internationalen Fotowettbewerb findet nur am kommenden Samstag, 13. Juni, von 11 bis 15 Uhr auf der IGW-Baustelle zwischen Kluse und Rahmenstraße statt.

Der Zugang ist an der Kluse 45, festes Schuhwerk wird empfohlen.

Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens wird um 11 Uhr gemeinsam mit dem IGW-Geschäftsführer Olaf Pestl und dem Leiter der städtischen Galerie, Rainer Danne, die Begrüßung und die anschließende Preisvergabe übernehmen.

Die eigene Ausstellung des Fotografen-Kollektivs „Observe“, das den Wettbewerb mitorganisiert hat, wird bereits am Freitag, 12. Juni, um 19.30 Uhr in der Städtischen Galerie, Theodor-Heuss-Ring 24, eröffnet und ist dann bis zum 26. Juli zu sehen.