Dr. Wolfgang Besler zum Kantor ernannt

Dr. Wolfgang Besler wird zu seinem 70.Geburtstag zum Kantor der evangelischen Johanneskirchengemeinde ernannt.
Dr. Wolfgang Besler wird zu seinem 70.Geburtstag zum Kantor der evangelischen Johanneskirchengemeinde ernannt.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Die westfälische Landeskirche würdigt die Verdienste des 70-Jährigen.

Iserlohn..  Die Kirchenbänke der Johanneskirche waren am Himmelfahrtstag besonders geschmückt: mit gelben Bändern und schwarzen Notenschlüsseln. Wie sich später herausstellte, anlässlich des 70. Geburtstages von Dr. Wolfgang Besler, dem die Johannes-Kirchengemeinde an diesem Tag besondere Geschenke machte.

Landeskirche bewilligt den Antrag des Presbyteriums

Das erste war das Vor- und Nachspiel des feierlichen Gottesdienstes, das die Schwester des Jubilars, Iris Besler-Broszeit übernahm. Bereits vor Monaten hatte das Presbyterium der Gemeinde bei der Westfälischen Landeskirche beantragt, ihrem langjährigen Kirchenmusiker und Organist für sein Engagement und seine Verdienste rund um die Kirchenmusik am Nußberg den Ehrentitel „Kantor“ zu verleihen. Dem Antrag wurde statt gegeben.

Albert Henz, theologischer Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Westfalen und Gemeindemitglied, überreichte Dr. Wolfgang Besler im Gottesdienst die Urkunde zur Erlangung dieses Titels. Wolfgang Besler zeigte sich überrascht und geehrt. Und die Gemeinde erhob sich ihm zu Ehren und applaudierte lange. Presbyteriumsvertreter Karl Schreiber und Pfarrer Werner Tiffert überreichten dem Jubilar dazu einen gebackenen Notenschlüssel und ein Kissen für die Orgelbank, mit der er in Gottesdiensten spielend festgewachsen scheint, wie Albert Henz scherzte. „Diese Auszeichnung war uns wichtig, da wir eine Kirche von unten sind, haben wir diesen Weg gewählt“, betonte Schreiber, der stellvertretend die Glückwünsche des Presbyteriums überbrachte.

Dr. Wolfgang Besler hat neben Jura auch Kirchenmusik in Hannover, Münster und Dortmund studiert. Nach mehreren Dirigierkursen sowie kirchenmusikalischen Stationen in Hannover, Münster und Lünen kam Besler im Jahr 1976 nach Iserlohn.

Hier wirkt er seit 39 Jahren an der Johanneskirche, wo er 1979 den Johannes-Chor gründete und 1980/81 den Märkischen Motettenkreis aus der Taufe hob. „Viele Kirchengemeinden haben keinen Chor mehr“, weiß Henz, selbst Mitglied im Märkischen Motettenkreis, um den Reichtum der Johannes-Kirchengemeinde, wo seit dieser Zeit regelmäßige Konzerte stattfinden.

Seit 27 Jahren ist der jährliche Iserlohner Orgelsommer fester Bestandteil im Kulturleben der Stadt. Darüber hinaus existiert seit zehn Jahren eine intensive Verbindung zur Dresdner Frauenkirche und dem dortigen Kirchenmusiker, Matthias Grünert, woraus bereits mehrere musikalische Begegnungen hervorgegangen sind.

Kirchenmusikalisches Zentrum Johanneskirche

„Du hast die Johanneskirche zu einem Kulturort und einem kirchenmusikalischen Zentrum in Iserlohn ausgebaut“, würdigte Vizepräsident Albert Henz das Engagement des Jubilars. „Das zeigt, dass Dein nebenamtliches Engagement weit über das eines C-Musikers unserer Kirche hinausgeht“, sagte er bei der Verleihung.

Albert Henz verlas zudem das Grußwort von Superintendentin Martina Espelöer. Darin dankt sie im Namen des Evangelischen Kirchenkreises für die vielen Jahre wunderbarer Kirchenmusik in Iserlohn, in der auch viele große Werke zur Aufführung gebracht wurden: „Ich denke zum Beispiel an die überwältigende Aufführung des Elias von Mendelssohn-Bartholdy im Winter 2014.“ Sie schloss mit Psalm 104,33: „Ich will dem Herrn singen mein Leben lang und meinen Gott loben, so lange ich bin.“

Märkischer Motettenkreis und Johannes-Chor gratulierten auf musikalische Weise, indem sie den Gottesdienst singend umrahmten. Mit den Gemeindemitgliedern, Freunden und Verwandten sangen sie „Viel Glück und viel Segen“, und der Jubilar übernahm dabei das Dirigat, so dass es ein schöner vielstimmiger Kanon wurde.