Die kleine Ukulele ganz groß

Ebenso unterschiedlich wie die Personen vom „The United Kingdom Ukulele Orchester“ sind auch die Stücke, die die Musiker mit dem kleinen Instrument spielen.
Ebenso unterschiedlich wie die Personen vom „The United Kingdom Ukulele Orchester“ sind auch die Stücke, die die Musiker mit dem kleinen Instrument spielen.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
„The United Kingdom Ukulele Orchester“ verzaubert das Publikum mit Stücken aus den verschiedensten Musikrichtungen.

Iserlohn..  Allein der Anblick lässt Kurioses erahnen: sechs sitzende Männer in dunklem Anzug und Fliege, zwei Frauen in schwarzer Abendrobe. Auf dem Schoß Instrumente, die wie eben geschlüpfte Baby-Gitarren wirken. „The United Kingdom Ukulele Orchester“ nennt sich diese skurrile Erscheinung, die ihren Zuhörern überall frenetischen Beifall entlockt. Im Frühjahr sind sie zurück auf dem europäischen Festland mit einer typisch britischen Comedy-Show und dem unglaublichen Sound eines Miniaturinstruments, der berühmten, ursprünglich aus Hawaii stammenden Ukulele. Nach mehreren erfolgreichen Europa-Tourneen kommen sie zum dritten Mal ins Parktheater und sind am Freitag, 6. März, 20 Uhr, unter der Leitung von Peter Moss, mit ihrem neuen Programm „I got Uke Babe!“ erneut dort zu sehen.

Von Jazz über Mozart bis hin zu Pop und Filmmusik

Seit vielen Jahren sind „TUKUO“ nun auf großer Europa-Tournee und begeistern ein immer wieder neu erstauntes Publikum. Denn es ist unglaublich, welcher Sound so kleinen Instrumenten entlockt werden kann. Halt macht das britische Orchester vor nichts. Es spielt mit seinen Bass-, Bariton-, Tenor-, Konzert- und Sopranukulelen „Pirates of the Caribean“ ebenso wie Chick Coreas „Spain“. Nach Jazz spielt man dann wieder Mozart und schreckt auch vor Fleetwood Mac oder Mike Oldfield nicht zurück.

Was da auf der Bühne passiert, ist die unglaubliche Zusammenstellung kaum vereinbarer Stücke aus allen Musikrichtungen: Jazz, Klassik, Pop, Rock, Filmmusik und Eigenkompositionen. Die von dem erfahrenen BBC-Dirigenten und Komponisten Peter Moss eigens auf dieses Instrument gezielt geschriebenen oder umgeschriebenen Arrangements lösen die Grenzen der musikalischen Genres ohne jede scheinbare Anstrengung einfach auf und laden auch das Publikum zum zwanglosen Mitmachen ein.

Musiker entpuppen sich als unterhaltsame Comedians

Was die Konzerte so facettenreich macht ist allerdings nicht nur das professionelle Spiel auf der Miniatur-Gitarre, sondern diese Musiker sind zugleich ausgezeichnete Sänger und nach Charaktertypen sehr verschiedene Comedians, die sich in ihren Zwischenmoderationen gern selbst auf den Arm nehmen. Und nach einem solchen Konzert bleibt die untrügliche Gewissheit: Ukulele ist einfach Kult. Und die Briten sind nun mal so etwas wie die geborenen „Best Comedians“.