Bruderschaft vehement nach vorn gebracht

Sümmern..  Die Sümmeraner St.-Sebastian-Schützenbruderschaft trauert um Werner Gnauert, langjähriges verdientes Mitglied des Offizierskorps und Schützenkönig von 2004, der am vergangenen Samstag nach schwerer Krankheit verstarb.

„Werner Gnauert war in den knapp 40 Jahren seiner aktiven Zugehörigkeit einer der Männer, die die Schützenbruderschaft durch enormen Tatendrang vehement nach vorne brachten“, macht Geschäftsführer Ferdinand Freiburg deutlich.

Gnauert trat 1976 dem Offizierskorps bei, wurde 1978 zum Leutnant befördert, 1983 zum Oberleutnant. 1986 erhielt er den Orden des Sauerländer Schützenbundes für Verdienste, 1988 den Orden der Schützenbruderschaft für besondere Verdienste und im Jahr 2001 den Verdienstorden für 25-jährige, aktive Zugehörigkeit zum Offizierskorps. 2012 wurde er zum Hauptmann befördert.

Ein Hauptanliegen während seiner aktiven Zeit sei es stets gewesen, „seine“ III. Kompanie nach vorne zu bringen und sie nach Kräften zu unterstützen. Aber auch die aktive Mithilfe und das Einbringen seines Sachverstandes bei den vielfältigen Umbaumaßnahmen in und an der Schützenhalle seien für Werner Gnauert immer selbstverständlich gewesen. „Darüber hinaus war er ein Organisationstalent, welches seinesgleichen sucht, wovon das gesamte Offizierskorps immer profitierten konnte“, so Freiburg.

Noch in diesem Jahr Titel imLuftgewehrschießen geholt

Auch bei der Neu-Ausrichtung der Schießsport-Abteilung sei Werner Gnauert sofort zur Stelle gewesen, half mit, diese Abteilung mit Leben zu füllen und holte noch in diesem Jahr die Kreismeisterschaft im Luftgewehrschießen sowohl einzeln als auch mit der Mannschaft. Die höchste Würde, die ein Schütze jedoch erringen kann, sicherte er sich 2004: Als Schützenkönig „Werner II.“ ging er in die Vereinsanalen ein, als er mit Doris Spickhoff auf dem Thron saß. Und um ein Haar wäre Gnauert auch noch Bundeskönig des Sauerländer Schützenbundes geworden, als er in Menden den vorletzten Schuss auf den Vogel abgab.

Die Sümmeraner Schützen sind Werner Gnauert über den Tod hinaus zu großem Dank verpflichtet. Die Offiziere treffen sich in Schützentracht zur Teilnahme am Seelenamt am Samstag, 4. Juli, um 12 Uhr in der Gertrudiskirche und anschließend am Sümmeraner Friedhof, um Werner Gnauert auf seinem letzten Weg zu begleiten.