Das aktuelle Wetter Iserlohn 13°C
AMK

Brand im Müllbunker machte der Feuerwehr viel Arbeit

20.05.2012 | 12:49 Uhr

Iserlohn. Fast fünf Stunden lang beschäftigte am Samstag ein Brand im Müllbunker des Müllheizkraftwerkes an der Giesestraße die Feuerwehr.

Zunächst hatte um 15.49 Uhr die Brandmeldeanlage Alarm geschlagen. Aus noch unbekannter Ursache war ein kleines Feuer in dem Bunker entstanden, aus dem der Müll in den Ofen gefüllt wird. Vor Ort musste die Berufsfeuerwehr aber nicht selber tätig werden. Die Betriebsfeuerwehr der Abfallentsorgungsgesellschaft des Märkischen Kreises (AMK) übernahm mit dem Kran das Abtragen des Mülls, mit den stationären Löschanlagen wurde darauf geachtet, dass sich der Brand nicht ausdehnt. Nach eineinhalb Stunden war das Feuer aus, jedoch entdeckten AMK-Mitarbeiter gegen 21 Uhr erneut mehrere Glutnester. Daraufhin rückten 30 Blauröcke an, neben der Berufsfeuerwehr noch die Löschgruppen Bremke und Iserlohner Heide, während die Kollegen aus Letmathe und vom Stübbeken die Wache besetzten. Damit es, so Brandrat Oliver Krause, nicht zu einer Durchzündung kam, musste der Müll nun Schicht für Schicht vorsichtig mit dem Kran-Greifer abgetragen werden und wurde dabei mit den stationären Wasserwerfen und mit Strahlrohren der Feuerwehr abgelöscht, bevor er in den Verbrennungsofen kam. Erst nach Mitternacht war der Einsatz beendet. Sachschaden entstand nicht.

Torsten Lehmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Sechs Stunden Unterhaltung pur
Zeitungs- und Theaterfest
Kulturbüro und Heimatzeitung laden am Sonntag wieder gemeinsam ein.
Geburtsstunde schweißte Nußberg zusammen
Geschichte
Geboren in der Altstadt, aufgewachsen in Gerlingsen, heimisch geworden am Nußberg – wenn Ralf Schulte gedanklich aus dem Haus geht und durch die Nachbarschaft schlendert, dann steht ihm die Zufriedenheit ins Gesicht geschrieben. Sachlich gesehen ist der Nußberg zwar nur ein Stadtteil von vielen,...
Katzen befreit
Tierschicksal
Zwei von insgesamt 27 Katzen, die derzeit im Tierheim leben, werden am Sonntag im Theater vorgestellt.
Leiche saß in Ennepetal stundenlang hinter dem Steuer
Unglücksfall
Mitarbeiter einer Firma in Ennepetal waren bereit für die Frühschicht und machten zunächst eine grausame Entdeckung. In einem verunglückten Pkw mit MK-Kennzeichen fanden sie hinter dem Steuer einen toten Mann. Der Mann soll nach polizeilichen Ermittlungen schon vor seinem Unfall verstorben sein.
Feuer und Flamme für das lautlose Gleiten
Menschen
Ballonfahrer Herbert Kube und sein Team bereiten sich in Sümmern derzeit auf die Montgolfiade vor
Fotos und Videos
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Glückwunsch zum Schulanfang
Bildgalerie
Fotostrecke
24-Stunden-Schwimmen des ISSV
Bildgalerie
Fotostrecke
Pralles Programm bei "Genuss pur"
Bildgalerie
Fotostrecke