Auch bei Regen und Fußball: Barendorf rockt

Als „Deluxe“ die ersten „Black Eyed Peas“-Takte von „I Gotta Feeling“ spielten, merkte man: Da geht heute was.
Als „Deluxe“ die ersten „Black Eyed Peas“-Takte von „I Gotta Feeling“ spielten, merkte man: Da geht heute was.
Foto: Dana Schmies
Was wir bereits wissen
Zweites Konzert der Rocksommer-Reihe mit „Selfish“ und „Deluxe“ zieht am Samstag verblüffend großes Publikum an.

Iserlohn..  Jede Menge Hits, eine gut aufgelegte Radiocoverband und ein überraschend großes Publikum sorgten für einen überaus gelungenen Rock im Barendorf. Und dass, obwohl die Vorzeichen am Samstag hätten besser sein können. Schließlich drohte tagsüber das wechselhafte Wetter Leute abzuschrecken, außerdem stand parallel das DFB-Pokalfinale mit Dortmunder Beteiligung auf dem Programm. Die Befürchtungen bestätigten sich aber glücklicherweise nicht, der Zuschauermagnet im Barendorf zog.

„Wenn Fußball gleich vorbei ist, können wir noch ein paar Leute herbestellen“, forderte Moderatorin Kathrin Kuhlemann augenzwinkernd mit einem Blick in die große Runde. Das war aber schließlich auch gar nicht nötig, denn spätestens um 21 Uhr, als der Haupt-Act die Bühne betrat, hatte sich der Platz endgültig gefüllt.

Bunter Mix aus den70ern, 80ern und 90ern

Und als „Deluxe“ kurz darauf die ersten „Black Eyed Peas“-Takte von „I Gotta Feeling“ spielten, merkte man: Da geht heute was! Das Publikum feierte zu einem bunten Mix der 70er, 80er und 90er, aber auch aktuellere Hits, wie der Oscar prämierte Song „Happy“ animierten zum mittanzen, -wippen und sogar -springen. Der Flachbildschirm, der um die Ecke die Partie zwischen dem BVB und dem VfL Wolfsburg zeigte, vereinsamte in Anbetracht der Partymusik und -Stimmung förmlich. „Es geht weiter mit heißem Stoff – Hot Stuff“, röhrte „Rock’n’Roll-Diva“ Sylvia Gonzales Bolivar dem Publikum entgegen, bevor sie mit dem Donna Summer-Song das Publikum in Wallung brachte. Doch nicht nur Englischsprachiges stand im Mittelpunkt. Besonders laut, und „vor allem textsicher“, wie Sänger Sascha Miskovic feststellte, zeigte sich die Menge bei Andreas Bouranis „Auf uns“.

Die acht Profimusiker, die Stammgäste beim Rock im Barendorf sind, spielten aber nicht einfach nur einen Hit nach dem anderen. Auch das Publikum konnte an der Setlist feilen. Während eines Zuhörer-Votings im Internet wurden im Vorfeld aus zahlreichen Liedern die beliebtesten fünf gewählt. Wenig verwunderlich, dass Bon Jovis „It’s My Life“ auf den ersten Platz gewählt wurde und im zweiten Teil der Show auch dementsprechend abgefeiert wurde. Ebenfalls zu den Zuschauerwünschen gehörten „Summer of 69“, „Highway to Hell“, „Viva la Vida“ und „Hollywood Hills“.

Den Weg zur guten Stimmung hatte früher am Abend bereits die Hemeraner Vorband „Selfish“ bereitet. Deren Frontmann Roland Paroth hatte zudem schon um kurz nach 19 Uhr festgestellt: „Das Wetter klart auf!“ Schon im letzten Jahr spielten „Selfish“ vor der Coverband, die Mischung der beiden Formationen scheint zu stimmen.

Den Rahmen der Veranstaltung bildete am Samstagabend die „Radio MK Geburtstagsparty“. Das Lokalradio nutzte den Rock in Barendorf, um stilecht mit einer Radiocoverband zu feiern. „Wir sind hier, um den 25-jährigen Geburtstag zu feiern“, so Moderatorin Kathrin Kuhlemann, die zusammen mit Markus Duda durch den Abend führte, und dabei auch das ein oder andere kleinere Präsent im Publikum verteilte.