Das aktuelle Wetter Iserlohn 20°C
Polizei

Angeblicher Raub sorgt für Facebook-Aufruhr in Iserlohn

03.02.2016 | 14:03 Uhr
Angeblicher Raub sorgt für Facebook-Aufruhr in Iserlohn
Nachdem im Internet ein vermeintlich vertuschter Vorfall von Freitag rege diskutiert wurde, äußert sich jetzt die Polizei.Foto: Archiv

Iserlohn.   Ein Facebook-Post in einer Iserlohn-Gruppe zu einem Raubüberfall und vermeintlicher Vertuschung durch Polizei und Medien sorgt seit Dienstag für Diskussionen.

Am Ende gab es offensichtlich – aber eben auch nach dessen eigenen Angaben – ein Raub-Opfer mit nicht unerheblichen Blessuren und Bargeld-Verlust sowie drei flüchtige Täter und brutale Räuber. Was sich wie und durch wen in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Iserlohner Fußgängerzone tatsächlich abgespielt hat, beschäftigt seit Samstagmorgen die Polizei und seit Dienstagnachmittag auch die Nutzer der sozialen Netzwerke.

Was war passiert? Am Dienstag hatte ein Nutzer des sozialen Netzwerks Facebook in einer Iserlohn-Gruppe über einen Vorfall in der Nacht auf Samstag berichtet. Demnach habe es einen Raubüberfall unter erheblicher Anwendung von Gewalt durch „nordafrikanisch“ aussehende Täter auf einen Mann gegeben und in der Folge auch eine Anzeige bei der Polizei.

Verdacht der Vertuschung wird geäußert

Die allerdings hatte nichts über einen derartigen Vorfall kommuniziert, weder auf dem Presseportal noch per Mitteilung. In dem Facebook-Post wird darum auch der Verdacht möglicher Vertuschung durch Polizei und auch Medien geäußert – wie es im Internet im Zusammenhang mit den Vorkommnissen von Köln zu Silvester und ausländischen Tätern häufiger vorkommt.

Die Sachlage der Freitagnacht beschreibt ein Freund des Geschädigten nach dessen nachträglichem Bericht an ihn so: „In der Nacht von Freitag auf Samstag ist ein Freund von mir nach einem Kneipenbesuch auf der Wermingser Straße (ehemaliges Kino) von drei offenkundig nordafrikanisch (ein Täter war vom Sehen bekannt, und stammt wahrscheinlich aus Marokko) aussehenden Männern angesprochen worden, ob er Zigaretten hat. Im selben Moment wurde er tätlich angegriffen, konnte zwei der Täter noch einigermaßen abwehren und in Notwehr sogar einige Treffer setzen. Gegen den dritten, der von hinten mit Tritten gegen den Kopf angriff, war er irgendwann macht- und dann bewusstlos. Zu sich gekommen ist er in einer Seitenstraße, einige Meter vom Tatort entfernt. 120 Euro Bargeld weg, Handy und Geldbörse allerdings noch da. Noch mal zur Verdeutlichung: Er war nicht bei Bewusstsein, hat Tritte gegen den Kopf bekommen!“

Polizei sah "deutlichen Klärungsbedarf"

Und auch über das weitere Vorgehen berichtet er und fragt: „Ihr wundert Euch, dass davon nichts im IKZ stand oder bei Radio MK lief? Ich wundere mich auch! Denn zur Anzeige bei der Polizei ist es definitiv gekommen, ich war nämlich persönlich dabei. Zur Polizei wollte das Opfer erst gar nicht gehen, das brächte doch eh nichts. Ich habe aber darauf bestanden und den Kollegen überredet, weil ich der festen Überzeugung war, dass zum Schutz von anderen auch darüber berichtet werden muss.“

Spezial
Sex-Angriffe auf Frauen - der Silvester-Alptraum von Köln

Hunderte Männer belästigten an Silvester 2015/2016 Partygängerinnen am Kölner Hautbahnhof. Berichte und Hintergründe zur Skandal-Nacht.

In der Tat lagen der Heimatzeitung bis zum Morgen des Mittwochs keine wie auch immer gearteten Informationen über diesen zur Anzeige gebrachten Vorfall vor. Auf Nachfrage erklärte Polizeisprecher Marcel Dilling, dass das Ereignis noch nicht veröffentlicht worden sei, weil es zunächst noch deutlichen Klärungs- und Nachfrage-Bedarf beim Geschädigten geben würde und man somit ermittlungstaktisch an einer Stelle stehen würde, die eine Veröffentlichung noch nicht rechtfertige.

Hoffnung, das Opfer die Täter kennen könnte

Allerdings sei es bis dato nicht gelungen, noch einmal mit dem 32-jährigen Opfer in Kontakt zu treten. „Wir haben auf unsere Kontaktversuche bis jetzt noch keine Rückmeldung, haben ihm inzwischen sogar einen klassischen Brief mit der Bitte um Rückmeldung geschrieben.“ Dieses Gespräch sei für die Sachbearbeiter allein schon deshalb wichtig, weil der Mann angegeben habe, dass man einen der Täter aus dem Iserlohner Stadtbild kenne: „Da haben wir natürlich auch die Hoffnung, dass er ihn auf Bildern oder durch sonstige Angaben auch wiedererkennt.“

Lesen Sie auch:
NRW-Innenminister Jäger: Bürgerwehren behindern die Polizei

NRW-Innenminister Ralf Jäger sieht sich bildende Bürgerwehren skeptisch. Demnach organisieren sich dort Rechtsextremisten, Hooligans und Rocker.

Grundsätzlich bestätigt Dilling das von dem Opfer-„Kollegen“ Geschilderte auch als Inhalt der gemachten Anzeige. In der Tat sei der Mann in Begleitung eines Bekannten mehrere Stunden nach der Tat auf der Wache erschienen und habe auch diese zitierten Angaben so gemacht. Danach habe sich der Vorfall gegen vier Uhr in Höhe des Backshops auf der Wermingser Straße so abgespielt. Zudem habe er auch eine Täterbeschreibung geliefert. Danach sollen alle drei Täter ca. 40 Jahre alt, etwa 185 cm groß und dünn gewesen sein. Ihre Unterschiede: Ein Täter hatte kurze schwarze Haare, der zweite einen Fünf-Tage-Bart und der dritte eine auffällig große Nase, leichte Stoppeln im Gesicht und eine leichte Naturkrause.

Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen, die unter Umständen weitere Angaben zu dem beschriebenen Vorfall machen können. Telefon: 02371/9199-0.

Thomas Reunert

Kommentare
04.02.2016
09:27
Angeblicher Raub sorgt für Facebook-Aufruhr in Iserlohn
von maestro58 | #7

Früher waren alle Straftäter Türken und jetzt sind alle Nordafrikaner. Deutschland, ein Land der Dichter halt! Billiger geht es nicht!

1 Antwort
Angeblicher Raub sorgt für Facebook-Aufruhr in Iserlohn
von UlrichRothtauscher | #7-1

und in den sechziger Jahren waren es die Italiener...wann lässt der Herr endlich Hirn regnen über diesem Land?

Funktionen
Fotos und Videos
Kids & Kunst
Bildgalerie
Fotostrecke
Portugiesen im Freudentaumel
Bildgalerie
Fotostrecke
15. Oldtimertreffen Grürmannsheide
Bildgalerie
Fotostrecke
Traum vom EM-Titel geplatzt
Bildgalerie
Fotostrecke
article
11523283
Angeblicher Raub sorgt für Facebook-Aufruhr in Iserlohn
Angeblicher Raub sorgt für Facebook-Aufruhr in Iserlohn
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/iserlohn/angeblicher-raub-sorgt-fuer-facebook-aufruhr-in-iserlohn-id11523283.html
2016-02-03 14:03
Crime, Kriminalität, Iserlohn, Facebook, Raubüberfall, Anzeige, Polizei
Iserlohn