120 Einsätze im Rettungsdienst

Planabweichungen gab es durch eine Störung am Wochenende im Stellwerk Kalthof im Netz der Bahn. Dortmund war über die Schiene von Iserlohn aus nur über Umwege zu erreichen, da die Regionalbahn 53 nicht fahren konnte.
Planabweichungen gab es durch eine Störung am Wochenende im Stellwerk Kalthof im Netz der Bahn. Dortmund war über die Schiene von Iserlohn aus nur über Umwege zu erreichen, da die Regionalbahn 53 nicht fahren konnte.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Wetterbedingte Ausfälle und technische Defekte hielten die Feuerwehr am Wochenende auf Trab. Bahn soll ab Dienstagmittag wieder zwischen Iserlohn und Dortmund fahren.

Iserlohn..  Wie erwartet, kam es am Wochenende zu einem erhöhten Einsatzaufkommen bei Feuerwehr und Rettungsdienst. Insgesamt mussten am Schützenfestwochenende 120 Einsätze im Rettungsdienst gefahren werden. Neben den „üblichen“ Rettungsdiensteinsätzen kam es bei vielen Personen auf Grund der Hitze zu Kreislaufproblemen. Vom Schützenfest auf der Alexanderhöhe mussten zehn Transporte durchgeführt werden. Hier unterstützte der Sanitätsdienst des Roten Kreuzes vor Ort den Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr. Weitere Unterstützung für die Vielzahl der Rettungsdiensteinsätze kam von den Feuerwehren der umliegenden Städte.

Im Brandschutz und in der technischen Hilfeleistung kam es zu 22 Einsätzen. Darunter waren unter anderem Containerbrände und unwetterbedingte Einsätze. In Kalthof, Hennen und Drüpplingsen waren Keller voll gelaufen. Außerdem waren im gesamten Stadtgebiet überflutete Straßen, abgebrochene Äste und umgestürzte Bäume abzuarbeiten, so beispielsweise am Auerweg und an der Almeloer Straße.

Feuerwehrleute befreiten Menschen und Tiere

Am Sonntag gegen 22 Uhr befreiten die Feuerwehrleute fünf Personen aus einem Aufzug in der Asylbewerberunterkunft an der Corunnastraße, der durch einen technischen Defekt lahm gelegt war. Die Rettungshundestaffel der Iserlohner Feuerwehr wurde außerdem zu einer Personensuche in Hemer gerufen.

Bei diesen Einsätzen wurde die Berufsfeuerwehr durch mehrere Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt, die auch die Brandsicherheitswache beim Schützenfest stellte.

Aus dem Rahmen fiel ein Einsatz an der Langen Hecke. Dort befreite die Berufsfeuerwehr am Sonntag eine Katze, die in einem Klappfenster eingeklemmt war, und brachte sie zu einem Tierarzt nach Hemer, der sie ärztlich weiter versorgte.

Betriebsstörungen gibt es auch im Streckennetz der Deutschen Bahn. Dortmund ist über die Schiene von Iserlohn aus nur über Umwege zu erreichen, da seit Freitagabend die Regionalbahn 53 nicht mehr fahren kann. Grund ist nach Auskunft einer Bahn-Sprecherin eine Störung im Stellwerk Kalthof.

Genauere Angaben zur Art der Störung und ihrer Ursache konnte sie dazu nicht machen, es sei jedoch davon auszugehen, dass die extrem heißen Temperaturen eine Rolle gespielt haben. Auf der Strecke ist ein Ersatzverkehr eingerichtet worden. Es wird jedoch damit gerechnet, dass beide Städte ab Dienstagmittag wieder mit dem Zug erreichbar sein werden.

Zu einer verstärkten Nachfrage nach Fritz-Boxen kam es am Montag im Elektromarkt „Saturn“, wo bereits am Vormittag 20 Geräte verkauft worden waren. Durch die starken Gewitter mit heftigen Blitzeinschlägen war es zu Überspannungen in etlichen Iserlohner Haushalten gekommen, die dafür sorgten, dass Telefonanlagen und Fritz-Boxen ausfielen.