Das aktuelle Wetter Hohenlimburg 12°C
Zehner-Reserve außer Rand und Band

Zwei unterirdische Vorstellungen

05.08.2012 | 21:00 Uhr
Zwei unterirdische Vorstellungen

Hohenlimburg.   Die Fußball-Reserve des SV Hohenlimburg steckt in einem besorgniserregenden Formtief. Die beiden Wochenend-Testspiele verliefen geradezu peinlich, denn einer 1:3 (1:1)-Heimschappe gegen den klassentieferen TSV Dahl folgte gestern ein 0:13 (0:2) beim SV Bommern.

Die Fußball-Reserve des SV Hohenlimburg steckt in einem besorgniserregenden Formtief. Die beiden Wochenend-Testspiele verliefen geradezu peinlich, denn einer 1:3 (1:1)-Heimschappe gegen den klassentieferen TSV Dahl folgte gestern ein 0:13 (0:2) beim SV Bommern.

„Am liebsten würde ich gar nichts dazu sagen“, meinte Trainer Martin Lissner - wohl wissend, dass gerade jetzt interne An- und Aussprachen dringend vonnöten sind, um dem Abwärtstrend wirkungsvoll zu begegnen. Seine Hoffnung, der gemeinsame Wildwasserausflug am Donnerstag hätte das Team enger zusammengeschweißt, erfüllte sich jedenfalls nicht. So fehlte Kaya beide Male unentschuldigt, wird deshalb auch aus dem Kader gestrichen.

„Die Ergebnisse sind das Spiegelbild der geringen Trainingsbeteiligung und der allgemein schlechten Einstellung“, erwartet Lissner jetzt eine klare Reaktion aus der Mannschaft. Schließlich geht in zwei Wochen die Meisterschaft los, bietet nur noch ein Testspiel (am 14. August in Esborn) die Gelegenheit, eine Art Stammformation zu bilden.

Gegen Dahl führte ein grober Fehler von Torhüter Westhölter, der einen weiten Schlag aus der gegnerischen Hälfte ins eigene Netz lenkte (20.), zum Rückstand. Immerhin konnte Morelli aber nach 35 Minuten ausgleichen.

Peinlich wurde es in Durchgang zwei. Obwohl die Gäste nach 50 Minuten verletzungsbedingt nur noch zu Zehnt spielten, gelangen ihnen noch zwei Treffer (55. und 80.). „Und das gegen meinen Ex-Verein“, ärgerte sich Lissner über die lasche Spielweise seiner Mannschaft.

In Bommern wurde es noch übler. Zwei gute Chance zur Führung wurden vergeben, dann baute das Team immer weiter ab, gab sich in Durchgang zwei völlig auf.

Bernd Großmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Steine zur Erinnerung an ermordete Familie Stern verlegt
Stolpersteine
Auguste und Julius Stern, Tochter Margot sowie Tante Jenny Weil wurden von den Nazis verschleppt und ermordet. Zum Gedenken an die Opfer und den vertriebenen Rolf Stern verlegte der Künstler Gunter Demnig fünf Stolpersteine in Hohenlimburg an der Wesselbachstraße 4.
Wenn eine Sopranistin „Dschingis Khan“ singt
Hohenlimburg.
Keine Maus hätte am Samstagabend im Fürstensaal von Schloss Hohenlimburg einen Platz gefunden. Ausverkauft! Kein Wunder. Denn Wolfgang Schwericke, der sich im Vorjahr mit „Poweronoff“ sein eigenes musikalisches Denkmal im Schlosshof setzte, bat erneut zum sprichwörtlichen Tanz. Dieses Mal mit einem...
Alter Jazz in einem modernen Gewand
Hohenlimburg.
Wenn New-Orleans- Jazz im Schlosshof erklingt, dann ist der Finaltag der Schlossspiele angesagt. So auch gestern Morgen mit den „Bourbon Street Stompers“. Die Musiker aus dem Ruhrgebiet hatten dabei mit unvorhersehbaren Schwierigkeiten zu kämpfen. Das Netzteil des Pianos erlitt auf der...
Tiefer Einblick in die Seele eines Musikers
Hohenlimburg.
Ein Mann und sein Instrument: Eine Beziehung, die Leidenschaft entfesselt. Allerdings nicht immer in jener positiven Art, die musikalischen Genius versprüht.
Matschspielplatz am Koenigsee säuft im Regensommer ab
Hohenlimburg.
Der Koenigsee - und kein Ende des Fiaskos? Zum Herzstück für eine gestiegene Lebensqualität in der Nahmer sollte vor einem Jahrzehnt die kleinste Talsperre Deutschlands werden. Mit einem Spielplatz. Eine Million D-Mark hatte der ThyssenKrupp-Konzern dafür locker gemacht.
Fotos und Videos
Jazz-Frühschoppen
Bildgalerie
Schlossspiele
Stolpersteine in der Wesselbach
Bildgalerie
Stolpersteine
Hobby-Wasserballturnier
Bildgalerie
Hohenlimburger...
Kinder- und Jugendballett
Bildgalerie
Schloss-Spiele