Das aktuelle Wetter Hohenlimburg 10°C
Zehner-Reserve außer Rand und Band

Zwei unterirdische Vorstellungen

05.08.2012 | 21:00 Uhr
Zwei unterirdische Vorstellungen

Hohenlimburg.   Die Fußball-Reserve des SV Hohenlimburg steckt in einem besorgniserregenden Formtief. Die beiden Wochenend-Testspiele verliefen geradezu peinlich, denn einer 1:3 (1:1)-Heimschappe gegen den klassentieferen TSV Dahl folgte gestern ein 0:13 (0:2) beim SV Bommern.

Die Fußball-Reserve des SV Hohenlimburg steckt in einem besorgniserregenden Formtief. Die beiden Wochenend-Testspiele verliefen geradezu peinlich, denn einer 1:3 (1:1)-Heimschappe gegen den klassentieferen TSV Dahl folgte gestern ein 0:13 (0:2) beim SV Bommern.

„Am liebsten würde ich gar nichts dazu sagen“, meinte Trainer Martin Lissner - wohl wissend, dass gerade jetzt interne An- und Aussprachen dringend vonnöten sind, um dem Abwärtstrend wirkungsvoll zu begegnen. Seine Hoffnung, der gemeinsame Wildwasserausflug am Donnerstag hätte das Team enger zusammengeschweißt, erfüllte sich jedenfalls nicht. So fehlte Kaya beide Male unentschuldigt, wird deshalb auch aus dem Kader gestrichen.

„Die Ergebnisse sind das Spiegelbild der geringen Trainingsbeteiligung und der allgemein schlechten Einstellung“, erwartet Lissner jetzt eine klare Reaktion aus der Mannschaft. Schließlich geht in zwei Wochen die Meisterschaft los, bietet nur noch ein Testspiel (am 14. August in Esborn) die Gelegenheit, eine Art Stammformation zu bilden.

Gegen Dahl führte ein grober Fehler von Torhüter Westhölter, der einen weiten Schlag aus der gegnerischen Hälfte ins eigene Netz lenkte (20.), zum Rückstand. Immerhin konnte Morelli aber nach 35 Minuten ausgleichen.

Peinlich wurde es in Durchgang zwei. Obwohl die Gäste nach 50 Minuten verletzungsbedingt nur noch zu Zehnt spielten, gelangen ihnen noch zwei Treffer (55. und 80.). „Und das gegen meinen Ex-Verein“, ärgerte sich Lissner über die lasche Spielweise seiner Mannschaft.

In Bommern wurde es noch übler. Zwei gute Chance zur Führung wurden vergeben, dann baute das Team immer weiter ab, gab sich in Durchgang zwei völlig auf.

Bernd Großmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Gelbe Regencapes und ein zünftiges Kölsch
Hohenlimburg.
Nach diesem Abend weiß auch der letzte Museums-Muffel: Bildende Kunst muss nicht langweilig sein, es kommt nur auf die Art der Präsentation an. Und wenn der Museumsführer Jürgen Becker heißt, ist gute Unterhaltung garantiert. Bei den Schloss-Festspielen zog Becker sein Publikum mit einer Art...
„Modernstes Studio Deutschlands“
Hohenlimburg.
Diese sensationelle Idee wertet Hohenlimburg auf, tut der geschundenen (Heimat-)Seele vieler Bürger gut. Denn das, was den Bezirksvertretern in der Sitzung am kommenden Mittwoch (16 Uhr, Rathaus) vorgestellt wird, ist überraschend und großartig zugleich.
Präsident Frank Richter wünscht: „Die Null soll stehen“
Hohenlimburg.
1587 Mädchen und Jungen wurden gestern im gesamten Hagener Stadtgebiet eingeschult. Deshalb sind alle Verkehrsteilnehmer in den kommenden Tagen und Wochen gefordert, besonders aufmerksam und besonders defensiv zu fahren, damit die Lernanfänger Tag für Tag sicher zur Schule gelangen. Und auch zurück.
Wiedersehen mit dem Schloss nach 50 Jahren
Hohenlimburg.
Erst zu Wochenbeginn ist Heide Keller von einer mehrwöchigen Kur ins heimische Bad Godesberg zurückgekehrt. Zum Eingewöhnen blieben nur wenige Tage Zeit, denn das jetzt anstehende Wochenende verbringt sie in Hohenlimburg. An das westfälische Heidelberg erinnert sie sich gerne und gut. Denn vor 51...
„Weltweit gibt es vom Ford OSI nur noch 200 Exemplare“
Hohenlimburg.
Er heißt Klaus Fischer und trägt somit einen prominenten Namen. Und weil nach einem alten lateinischen Sprichwort Nomen manchmal auch Omen ist, hat sich der bekennende Schalke-04-Fan schon immer für Fußball interessiert. Seine große Liebe und Leidenschaft galt jedoch von frühester Jugend an den...
Fotos und Videos
157 I-Dötze eingeschult
Bildgalerie
Erster Schultag
Marmor und Blattgold
Bildgalerie
Moschee-Bau
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM