Das aktuelle Wetter Hohenlimburg 20°C
Hohenlimburg

Wenn beim Sport das Herz stehen bleibt . . .

20.12.2012 | 19:00 Uhr
Wenn beim Sport das Herz stehen bleibt . . .
Einweisung die die Handhabung eines Defibrillators: (von links) Ralf Kriegel (SZS), Mark Krippner (VfS), Wolf-Rüdiger Tews (Elseyer Apotheke) und Prof. Dr. Thomas Quellmann.Foto: Lutz Risse

Hohenlimburg. In Deutschland versterben am plötzlichen Herztod 100 000 bis 200 000 Menschen pro Jahr. Das Risiko, einen plötzlichen Herztod beim Sport zu erleiden, ist für Leistungssportler sogar 2,5-mal so hoch wie für Nicht-Sportler.

Deshalb hat sich auch der Verband für Sport (VfS), die Dachorganisation aller Hohenlimburger Sportvereine, mit der häufigsten Todesursache beschäftigt. „Wir haben uns deshalb immer wieder vorgenommen, einen Defibrillator anzuschaffen“, so Vorsitzender Mark Krippner.

Mit Hilfe von Wolf-Rüdiger Tews, u.a. Inhaber der Elseyer und der Dorfplatz-Apotheke, ist das Vorhaben jetzt geglückt. Er stiftete dem VfS ein solches Gerät. „Zusätzlich werden wir auch die Wartung übernehmen“, sagte der Apotheker.

Am Mittwochabend lud der VfS alle Hohenlimburger Sportvereine zu einer Einweisung in den Besprechungsraum der Rundturnhalle ein. In den Sanitätsraum dieser Sportstätte wird der Defibrillator auch installiert.

Für die technische Unterweisung gewann der VfS den Hohenlimburger Mediziner Professor Dr. Thomas Quellmann. Sein Vortrag war – was bereits vorher niemand anzweifelt hatte – sehr kompetent und für die Vereinsvertreter und Übungsleiter auch verständlich.

„Eine Einweisung in ein solches Gerät ersetzt nicht den Kursus einer Herz-Lungen-Wiederbelebung“, machte der Mediziner gleich deutlich. Er appellierte an die Vereine, in großer Runde mit allen Trainern an einem derartigen Kursus teilzunehmen bzw. das DRK auch vor Ort zu bitten. Professor Dr. Thomas Quellmann, seines Zeichen Radsportler und Tennisspieler, weiß, wovon er redet, hat selbst Todesfälle beim Sport erlebt.

Der Defibrillator kommt natürlich noch nicht sofort zum Einsatz, wenn ein Sportler zu Boden geht. Zunächst ist die Ansprechbarkeit und die Atmung zu prüfen. In jedem Fall ist sofort der Notarzt (112) zu alarmieren.

Sollte der Patient nicht ansprechbar und keine normale Atmung feststellbar sein, muss sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung begonnen werden. Ist diese erfolglos, kommt der Defibrillator zum Einsatz.

Die Elektroden werden rechts unterm Schlüsselbein und links unter dem Herz angeschlossen. „Das Gerät spricht mit Ihnen und sagt, was Sie tun müssen“, so Professor Dr. Thomas Quellmann. Das Gerät erkennt selbst das „Kammerflimmern“, die lebensbedrohliche pulslose Herzrhythmusstörung, und versetzt dem Patienten einen Stromstoß. „Alle Beteiligten müssen weg vom Patienten, dürfen ihn nicht berühren“, warnte der Mediziner. In sechs bis acht Minuten sollte der Notarzt eintreffen, der dann übernimmt. „Es ist eine Stresssituation“, so Professor Dr. Thomas Quellmann. „Daher rate ich, den Erste-Hilfe-Kursus zu besuchen und sich mit dem Gerät auseinanderzusetzen.“ So wird die Angst vor dem „Defi“ genommen. „Sie können in einer solchen Situation nichts falsch machen.“ Falsch ist nur, nichts zu tun.

Mark Krippner dankte zum Abschluss Thomas Quellmann für seine Ausführungen. „Natürlich hoffe ich, dass wir den Defibrillator nie brauchen werden.“

Lutz Risse

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Vor 30 Jahren die Liebe zum Backen entdeckt
Hohenlimburg.
„Der Geruch des Brotes ist der Duft aller Düfte. Es ist der Urduft unseres irdischen Lebens, der Duft der Harmonie, des Friedens und der Heimat“,...
„Wir wollen Elsey neues Leben einhauchen“
Elsey.
Seit rund einer Woche ist Achim Flücken (53) neuer Vorsitzender der Ladengemeinschaft Elsey und leitet fortan mit einem neubesetzten Vorstand die...
Bahn frei für die zehnte Auflage des Hagener Kartcups
Kartcup
Kleines Jubiläum: Zum zehnten Mal geht am Samstag, 13. Juni, der WP-Kartcup über die Bühne. Ab sofort können die Teams sich anmelden.
„Es ist wichtig, Selbstbewusstsein zu trainieren“
Hohenlimburg.
Gewalt ist allgegenwärtig: in Schulen, im gesellschaftlichen Alltag und manchmal auch im Beruf: „Stop - wir sind keine Opfer.“ Das möchte die...
Auf den Spuren von Eberhard Koenig
Hohenlimburg.
Aufforderung in Form einer Gedenktafel entdeckte eine Gruppe Hohenlimburger Heimatfreunde im Verlauf ihrer Tagesfahrt ins Sauerland. Auf den Spuren...
Fotos und Videos
Bombenalarm im Finanzamt Hagen
Bildgalerie
Evakuierung
CDU-Gesundheitsmesse
Bildgalerie
Gesundheit
Blitzmarathon in Südwestfalen
Bildgalerie
Blitzmarathon 2015
Fotografie-Kunst von Beba Ilic
Bildgalerie
Zivilcourage
article
7413819
Wenn beim Sport das Herz stehen bleibt . . .
Wenn beim Sport das Herz stehen bleibt . . .
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hohenlimburg/wenn-beim-sport-das-herz-stehen-bleibt-id7413819.html
2012-12-20 19:00
Hohenlimburg