Das aktuelle Wetter Hohenlimburg 18°C
SPD Hohenlimburg

Rote Kritik an Voss

13.04.2011 | 21:00 Uhr
Rote Kritik an Voss
Führen den SPD-Ortsverein: Mark Krippner und Horst Eschenbach.

Hohenlimburg. (rd) Nach Jahren, die vom Wahlkampf geprägt waren, konnten sich die Genossen jetzt bei der Hauptversammlung ausschließlich mit der aktuellen Politik in Hagen und in Hohenlimburg beschäftigen.

Weil auch keine Wahlen auf dem Programm standen, verlief die Versammlung zügig und harmonisch. Die Teilnehmerzahl war jedoch eher ernüchternd. Nur 30 Genossen fanden sich in der AWo-Tagesstätte Lennepark ein.

In seinem Rückblick machte der Ortsvereins- und Fraktionsvorsitzende Mark Krippner deutlich, wo die Unterschiede in der täglichen politischen Arbeit der großen Parteien liegen. So waren sich die Verantwortlichen nach den verschiedenen Spardiskussionen der letzten Jahre einig, dass bei dem Schuldenstand in Hagen das Sparpaket über 90 Mio. unausweichlich ist.

Dennoch votierten die Sozialdemokraten für ein Aufschnüren des Pakets, um die übergroßen Härten im sozialen Bereich auszuklammern, denn, so Mark Krippner, „wären wichtige Unterstützungsstrukturen für die sozial Schwachen auf immer vernichtet gewesen“.

Aber auch in Hohenlimburg konnten die Sparziele von Oberbürgermeister Jörg Dehm nicht umgesetzt werden, denn sie sahen u.a. die Umstellung der Bücherei auf eine ehrenamtliche Führung durch die HohenlimBuch-Mitglieder vor, ansonsten hätte man die Zweigstelle geschlossen.

Erst auf Intervention der SPD-Bezirksvertretungsmitglieder konnte eine Kompromisslösung gefunden werden, die eine Kombination aus einer städtischen Teilzeitkraft und der ehrenamtlichen Mitwirkung von HohenlimBuch zu Grunde legt.

Besonders bemängelte Peter Arnusch, Fraktionssprecher der Bezirksvertretung, das Vorgehen des Bezirksbürgermeisters Voss, der sich nach Meinung der Sozialdemokraten immer wieder über die geschäftsmäßigen Gepflogenheiten hinweg setzt.

Bus zur Feldstraße

Im besonderen Maße ist es nach der Berichterstattung in unserer Zeitung der Ratsfrau Ramona Timm-Bergs, dass der Stadtteil Oege nach der Berichterstattung nicht vollständig vom örtlichen Personalverkehr abgeschnitten wurde. Weil sich die Verantwortlichen der Unzulänglichkeiten des Sammeltaxis bewusst sind, hat man eine weitere Lösung mit dem ÖPNV vereinbart. Demnächst wird die Feldstraße von einer Buslinie wieder angefahren.

Erika Eschenbach berichtete über die stets engagierte Arbeit der AsF-Damen mit den Besuchen in den Seniorenheimen, und Mohammad Akaya über die Aktionen der Jusos.

DerWesten



Kommentare
14.04.2011
22:57
Rote Kritik an Voss
von Donnerschlag | #10

Die Genossen haben es immer noch nicht verwunden, dass Sie im ursprünglich mal roten Hohenlimburg nun schon in der dritten Dekade nicht mehr den Bezirksbürgermeister stellen. Kein Wunder bei diesem Personal, das sich mangels eigenen Profils wie jetzt Arnusch an dem amtierenden schwarzen Bezirksbürgermeister abarbeitet.

14.04.2011
19:56
Rote Kritik an Voss
von Volmespatz | #9

#8 Da haben Sie Recht. DT arbeitet doch fleißig an seinem Comeback. Der Dorfschulze, den er beerbt hat, ist praktisch nicht mehr anwesend. Dehm sollte man nicht unterschätzen. Er hat mittlerweile im Rathaus eine ergebene, weil abhängige Truppe etabliert, die Namen dürften bekannt sein, und die passen auf, dass sie am Drücker bleiben.

14.04.2011
19:44
Rote Kritik an Voss
von roosterkatze | #8

Warum so streitsüchtig ?? Krippner als OB Kandidat wäre genau so ein Griff ins Klo wie die Luftpumpe Dehm !
Allerdings ist bei dem Stromableser die größere Gefahr im Hintergrund, nämlich der ehemalige Sonnenkönig Dietmar !

14.04.2011
16:51
Rote Kritik an Voss
von Volmespatz | #7

Im Übrigen - femininum! Schön aber, dass Sie den letzten Satz in meinem Kommentar 4 augenscheinlich auf sich bezogen haben. Gemeint habe ich Sie nämlich nicht, denn die Aussage war allgemein gehalten.

14.04.2011
16:49
Rote Kritik an Voss
von Volmespatz | #6

#5 Tja, auf eine dumme Unterstellung gibt es eben nur eine geschliffene Antwort. Was das nun mit schlechten Umgangsformen meinerseits zu tun hat, ist mir schleierhaft. Ich habe mich höflich und korrekt ausgedrückt, der Kommentar 3 (von Ihnen!) war dagegen schlechter Stil. Sie haben meinen Kommentar nicht richtig gelegen (Volmespatz Nick provoziert wohl) oder nicht verstanden. Für das letztere können Sie nichts, aber Ihr Kommentar 5 offenbar schon etwas von einer grenzenlosen Einfalt. Oder sind es nur Komplexe eines Ertappten?

14.04.2011
15:36
Rote Kritik an Voss
von LenneBlitz | #5

Sorry Herr Causal Polemiker, offenbar happert´s auch noch an Umgangsformen. Aber Spatzen stehen ja selbst auch nicht im Verdacht, mit üppigen IQ ausgestattet zu sein. Man, man, man...

14.04.2011
15:18
Rote Kritik an Voss
von Volmespatz | #4

#3 Ist OB Dehm jemand vom Schlage eines Dorfschulzen? Würde bzw. wurde er von der SPD gewählt? Denken Sie einmal über diese zwei Fragen im Kontext zu meinem Kommentar nach und Sie werden feststellen, dass ich mitnichten OB Dehm gemeint haben kann. Mit ein wenig Intelligenz ist das doch schon meinem Kommentar kausal zu entnehmen.

14.04.2011
11:25
Rote Kritik an Voss
von LenneBlitz | #3

@ Volmespatz: Meinen Sie mit braucht es in Hagen dazu nicht viel OB Dehm...? Auf ganzer Linie nur Polemik statt Sachlichkeit... schade ... aber nichts anderes erwartet.

14.04.2011
01:43
Rote Kritik an Voss
von Pelzbohne | #2

...Demnächst wird die Feldstraße von einer Buslinie wieder angefahren. ...

Ein Geisterbus wieder mehr auf Hohenlimburger Straßen unterwegs und mehr Unkosten für den ÖPNV.

Danke Oege!

13.04.2011
23:16
Rote Kritik an Voss
von Volmespatz | #1

Lachhaft, wie die Genossen unter Führung des Ablesers versuchen, verdiente Lokalpolitiker mit Häme zu überziehen. Der Ableser sieht sich wohl schon auf den Weg zur OB-Kandidatur. Wie er weiß, braucht es in Hagen dazu nicht viel. Jeder Dorfschulze kann sich aufstellen lassen und wir von den Genossen berufen.

Aus dem Ressort
Steine zur Erinnerung an ermordete Familie Stern verlegt
Stolpersteine
Auguste und Julius Stern, Tochter Margot sowie Tante Jenny Weil wurden von den Nazis verschleppt und ermordet. Zum Gedenken an die Opfer und den vertriebenen Rolf Stern verlegte der Künstler Gunter Demnig fünf Stolpersteine in Hohenlimburg an der Wesselbachstraße 4.
Wenn eine Sopranistin „Dschingis Khan“ singt
Hohenlimburg.
Keine Maus hätte am Samstagabend im Fürstensaal von Schloss Hohenlimburg einen Platz gefunden. Ausverkauft! Kein Wunder. Denn Wolfgang Schwericke, der sich im Vorjahr mit „Poweronoff“ sein eigenes musikalisches Denkmal im Schlosshof setzte, bat erneut zum sprichwörtlichen Tanz. Dieses Mal mit einem...
Alter Jazz in einem modernen Gewand
Hohenlimburg.
Wenn New-Orleans- Jazz im Schlosshof erklingt, dann ist der Finaltag der Schlossspiele angesagt. So auch gestern Morgen mit den „Bourbon Street Stompers“. Die Musiker aus dem Ruhrgebiet hatten dabei mit unvorhersehbaren Schwierigkeiten zu kämpfen. Das Netzteil des Pianos erlitt auf der...
Tiefer Einblick in die Seele eines Musikers
Hohenlimburg.
Ein Mann und sein Instrument: Eine Beziehung, die Leidenschaft entfesselt. Allerdings nicht immer in jener positiven Art, die musikalischen Genius versprüht.
Matschspielplatz am Koenigsee säuft im Regensommer ab
Hohenlimburg.
Der Koenigsee - und kein Ende des Fiaskos? Zum Herzstück für eine gestiegene Lebensqualität in der Nahmer sollte vor einem Jahrzehnt die kleinste Talsperre Deutschlands werden. Mit einem Spielplatz. Eine Million D-Mark hatte der ThyssenKrupp-Konzern dafür locker gemacht.
Fotos und Videos
Jazz-Frühschoppen
Bildgalerie
Schlossspiele
Stolpersteine in der Wesselbach
Bildgalerie
Stolpersteine
Hobby-Wasserballturnier
Bildgalerie
Hohenlimburger...
Kinder- und Jugendballett
Bildgalerie
Schloss-Spiele