Das aktuelle Wetter Hohenlimburg 17°C
Lenne in Flammen

Neuer Standort hat sich bewährt

04.05.2012 | 12:00 Uhr
Neuer Standort hat sich bewährt
Die Mitglieder der Werbegemeinschaft der Innenstadt, die Schausteller und die Organisatoren der Veranstaltung stellten das Programm vor.

Hohenlimburg „Das war ein ganz neuer Anfang. Die Kirmes hat einen neuen Namen und ein neues Gesicht bekommen.“ So beschrieb gestern Mittag Schausteller Rudolf Isken den im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Werbegemeinschaft der Innenstadt gemachten Versuch, der einstigen Osterkirmes neues Leben einzuhauchen.

Durchaus erfolgreich, wie Isken versicherte: „Der Besuch war sehr gut. Es sind viele Hohenlimburger gekommen, die viele Jahre nicht mehr zu Kirmes gegangen sind.“

Deshalb soll an diesem Konzept auch vom 11. bis 13. Mai festgehalten werden. Der Kirmesmontag ist allerdings gestrichen.

Der Höhepunkt des Festes wird sicherlich das große Feuerwerk am Freitagabend an der Lenne sein. Den Schaustellern ist es erneut gelungen, das „Westfälische Feuerwerk“ zu verpflichten. René Osterhage aus Recklinghausen wird zu Musik eine neue Choreographie zusammenstellen und damit nicht nur echte Feuerwerks-Liebhaber erfreuen. „Das ist anders als im Vorjahr. Das wird eine tolle Geschichte“, verspricht Dirk Wagner vom Hagener Schaustellerverein.

Für die jüngere Generation bieten die Schausteller in diesem Jahr Break-Dance, Twister und Autoscooter an; für die Älteren zwischen dem Brucker Platz bis hinauf in die Herrenstraße verschiedene Verkaufsstände und einen Blumenmarkt.

Natürlich locken zum verkaufsoffenen Sonntag die Einzelhändler der Innenstadt wieder mit attraktive Angeboten, so dass sich ein Besuch doppelt lohnen wird.

Die Festorganisatoren Frank Göbel und Thomas Hücking hoffen, den Musikgeschmack aller Besucher treffen zu können - Männergesang, internationale Covermusik und eine Musikkapelle, die von Popmusik bis Dixieland alles spielt. Für jede Altersgruppe scheint somit etwas dabei zu sein.

An den drei Veranstaltungstagen sind die Parkplätze Im Weinhof für alle Besucher geöffnet; geöffnet sind auch die Damen- und Herrentoiletten im Rathaus-Pavillon.

Bleibt für die Organisatoren „nur“ noch, das Problem des Glasflaschenverkaufs im „Kaiser’s-Markt“ während der Veranstaltungstage zu lösen. Rudolf Isken berichtet aus Hamm: Dort ist es den Organisatoren in Kooperation mit der Stadtverwaltung gelungen, die Kaiser’s-Verantwortlichen zu überzeugen, an den Festtagen keine Glasflaschen zu verkaufen.

Eine solche Entscheidung fördert die Sicherheit der Besucher und hilft dem Veranstalter, durch höhere Einnahmen das Fest zu finanzieren.

Das Programm:

Freitag:
14 Uhr: Eröffnung der Kirmes rund um das Hohenlimburger Rathaus;
17 Uhr: offizielle Eröffnung „Lenne in Flammen“ am „Break Dance“ hinter dem Rathaus (alter Marktplatz);
17 Uhr: Bühnenprogramm mit internationalen Charts (neuer Marktplatz),
19 - 24 Uhr: Coverband „Angelo Della Fera“.
22 Uhr: großes Feuerwerk an der Lenne.

Samstag:
14 Uhr: Shanty-Chor aus Werdohl;
16 Uhr: Pop-Duo „Funcascade“;
19 Uhr: Coverband „N’Joy“.
Zusätzlich: Übertragung des DFB-Pokalendspiels auf Großbildschirmen an der „Klamotte“ und am „Limmeg“.

Verkaufsoffener Sonntag von 13 Uhr bis 18 Uhr;
14 Uhr: Pop-Duo „Funcascade“;
16 Uhr: Original „Zöger-Musikanten“.

Von


Kommentare
05.05.2012
10:13
Wo sind die Vögel hin?
von Pelzbohne | #5

Spatzenfreund hat eine gute Frage gestellt! Wo sind die Vögel an der Lenne hin?

Ich kann mich noch daran erinnern, das an der Oeger Brücke, unzählige Möwen beheimatet waren. Das war so vor 20 Jahren noch der Fall! Auch Enten gab es viel mehr wie heute. Liegt das daran, das die Bürger diese Vögel noch füttern durften und heute nicht mehr? Es wird ja immer mehr proklamiert das man keine Wildtiere füttern darf!

Die Wasser und Luftqualität an der Lenne hat sich doch enorm verbessert in den letzten Jahrzehnten!

04.05.2012
20:36
Neuer Standort hat sich bewährt
von spatzenfreund | #4

ja, graffitis fallen auf, fehlende vögel nicht so sehr...

04.05.2012
13:34
Graffitis und Voss
von Pelzbohne | #3

@Roadrunner, Graffitis gehören schon zu Hohenlimburg wie das Schloß! Viele Bürger sehen diese Schmierereien garnicht mehr und ehe Wir uns versehen, ist aus Hohenlimburg ein Drecksloch geworden!

Das Problem mit den Kaiser´s Getränkeglasflaschen ist doch ein Fall für unseren Bezirksbürgermeister Hermann-Josef Voss. Voss bitte übernehmen Sie den Fall! In Hamm (Einwohner: rund 182.000) hat es ja auch funktioniert. Ärmel hoch und erstmal zu Penny, äh Kaiser´s!

04.05.2012
13:13
Neuer Standort hat sich bewährt
von Roadrunner99 | #2

Gab es eigentlich keinen schöneren Hintergrund als die beschmierte Wand für das Foto?

Wenn nicht, dann hätte man das Bild doch ein bischen mit Photoshop bearbeiten sollen.

04.05.2012
13:10
Neuer Standort hat sich bewährt
von Roadrunner99 | #1

Wenn man auf das öffnen der Geschäfte verzichtet, dann dürfte sich das Problem mit Kaisers von alleine lösen.

Aus dem Ressort
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Mit viel Liebe zum Detail restauriert
Hohenlimburg.
An den Moment, als er seinem „Baby“ im Jahr 1997 erstmals gegenüberstand, erinnert sich Alexander Frye noch genau: „Die Garage des Verkäufers ging auf – und ich konnte mir ein Lächeln nicht verkneifen.“ Die Zufriedenheit in seinem Gesicht machte die Preisverhandlungen zwar nicht einfacher, doch Frye...
Eisdiele „Bella Italia“ schon wieder geschlossen
Hohenlimburg.
Bester Dinge eröffnete Marco Antonio Frol im Februar die Eisdiele „Bella Italia“ an der Herrenstraße, freute sich auf zahlreiche Kunden und lobte die Schönheit der Hohenlimburger Innenstadt. Einzig die Tatsache, dass eine Reihe an Ladenlokalen leer stünden, kritisierte Frol seinerzeit. Nun, nicht...
Gruß von der Heide: Jugendherberge ist prima
Hohenlimburg.
Ferien, Freizeit und Urlaub in der Jugendherberge Hohenlimburg! „Quatsch, in Hohenlimburg gibt es doch keine Jugendherberge“, schallt es aus den Mündern der Jugend. Stimmt, jetzt nicht mehr, aber auf der Heide gab es sie – zumindest bis Ende der 60-er Jahre.
Bei Zeitreise in die Antike ist Initiative und Kreativität gefragt
Hohenlimburg.
Fröhliches Kinderlachen und Freude pur herrschte 14 Tage lang beim Ferienprogramm des Café Real an der Hohenlimburger Realschule.
Fotos und Videos
Marmor und Blattgold
Bildgalerie
Moschee-Bau
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Autokorso und Jubel in Hagen
Bildgalerie
WM-Party