Das aktuelle Wetter Hohenlimburg 24°C
HSG Hohenlimburg

HSG setzt dickes Ausrufezeichen

18.09.2012 | 19:00 Uhr
HSG setzt dickes Ausrufezeichen

Hohenlimburg.   „Ich wusste ja, das wir eine starke Mannschaft haben würden. Aber dass sie so gut ist, hätte ich nicht gedacht“, war Vorsitzender Stephan Willner nach dem 28:21-Triumph seiner HSG-Handballer in Schwerte voll des Lobes. Schließlich ist es ja erst ein paar Monate her, da hatte der damalige Landesliga-Neuling vom Lokalrivalen in eigener Halle 51 Tore eingeschenkt bekommen.

„Ich wusste ja, das wir eine starke Mannschaft haben würden. Aber dass sie so gut ist, hätte ich nicht gedacht“, war Vorsitzender Stephan Willner nach dem 28:21-Triumph seiner HSG-Handballer in Schwerte voll des Lobes. Schließlich ist es ja erst ein paar Monate her, da hatte der damalige Landesliga-Neuling vom Lokalrivalen in eigener Halle 51 Tore eingeschenkt bekommen.

Wenn man dann noch bedenkt, dass Schwerte unter seinem für kompromisslosen Tempohandball bekannten Trainer Niclas Kohl in keinem Heimspiel weniger als 29 Treffer erzielt hat, lässt sich erst ermessen, welch grandiose Abwehrleistung die Hohenlimburger geboten haben. Dabei hatten sich die Gastgeber durch einen Jugend-Gruppenfototermin direkt vor dem Match den gesamten Nachwuchs als stimmgewaltige Unterstützung eingeladen, um die sangesfreudigen Hohenlimburger Fans nicht zu sehr dominieren zu lassen.

Obwohl der prominente Trainerkollege Yogi Löw mit ähnlicher Taktik beim EM-Halbfinale völlig schief lag, probierte es auch HSG-Coach Oliver Landsiedel mit der Opferung der rechten Flügelzange und bot dort statt des torgefährlichen Faruk Brahimi den sonstigen Rückraumspieler Sebastian Marks auf, der eigentlich nur die Aufgabe hatte, keinen Steilpass auf Schwertes Konterspezialist Denissov zuzulassen. Als Marks kurzzeitig angeschlagen war, übernahm Brahimi diesen Part - und sah sofort wegen groben Fouls die Rote Karte.

Zum Glück war Marks wieder einsatzfähig und schaffte es, Denissov bei drei Toren zu halten. Und auch der Halblinke Höntsch musste sich gegen die engagierte Hohenlimburger Innenverteidigung mit drei Treffern begnügen. Mit anderen Worten: Landsiedels Taktik war ein Volltreffer, führte aufgrund der konsequenten Umsetzung auch durch die übrigen Feldspieler dazu, dass die Ruhrstädter kein einziges Mal in Führung gehen konnten. Wie schon gegen Bergkamen brillierte Felix Bauer im Abschluss, zeigten die beiden Wittke-Brüder, was man unter jahrelanger Oberliga-Erfahrung versteht. Da schmerzte auch nicht, dass der sonstige Torjäger „Toto“ Kißling, durch zwei frühe Zeitstrafen gebremst, diesmal nur zweimal einnetzen konnte.

Bernd Großmann



Kommentare
Aus dem Ressort
170 Einsatzkräfte helfen in Greven
Feuerwehr
Die sintflutartigen Regenfälle der zurückliegenden Tage trafen insbesondere die Stadt Greven im Kreis Steinfurt so heftig, dass überregionale Hilfe angefordert werden musste. 170 Einsatzkräfte und 36 Fahrzeuge der freiwilligen Feuerwehren aus Hagen und dem Märkischen Kreis, darunter auch Blauröcke...
Ampeltaktung an der Hünenpforte beabsichtigt
Verkehr
Die Straßenarbeiten an der Kreuzung Hünenporte sind beendet, einzig die neu installierte Signalanlage ist noch nicht komplett fertiggestellt. Deshalb regeln im Kreuzungsbereich den Verkehr momentan provisorische Baustellenampeln. Diese sorgen allerdings bei vielen Autofahrern für Unmut, sind sie...
Vom Elseyer Jungen zum Konsul in Mexiko
Menschen
Welches Ehepaar, dass auf die 80 zugeht, durchquert mit dem Auto ohne großartige Planung mal eben so Europa? Vermutlich kaum eines. Doch wer die Lebensgeschichte Dieter Schulzes und seiner Frau Edith kennt, der weiß, warum der Ur-Hohenlimburger eine solche Tour auch mit 79 Jahren noch auf die...
Pflanzenbewuchs birgt Gefahren für Verkehrsteilnehmer
Verkehr
Die Erneuerung von insgesamt vier Bahngleisen sorgt derzeit dafür, dass die Bahnübergänge Oeger Straße/Oststraße und Oeger Straße/Feldstraße abwechselnd bis zum ersten September gesperrt werden (diese Zeitung berichtete). Da immer nur ein Übergang nicht passierbar ist, sind die...
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Fotos und Videos
Marmor und Blattgold
Bildgalerie
Moschee-Bau
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Autokorso und Jubel in Hagen
Bildgalerie
WM-Party