Das aktuelle Wetter Hohenlimburg 19°C
HSG Hohenlimburg

HSG setzt dickes Ausrufezeichen

18.09.2012 | 19:00 Uhr
HSG setzt dickes Ausrufezeichen

Hohenlimburg.   „Ich wusste ja, das wir eine starke Mannschaft haben würden. Aber dass sie so gut ist, hätte ich nicht gedacht“, war Vorsitzender Stephan Willner nach dem 28:21-Triumph seiner HSG-Handballer in Schwerte voll des Lobes. Schließlich ist es ja erst ein paar Monate her, da hatte der damalige Landesliga-Neuling vom Lokalrivalen in eigener Halle 51 Tore eingeschenkt bekommen.

„Ich wusste ja, das wir eine starke Mannschaft haben würden. Aber dass sie so gut ist, hätte ich nicht gedacht“, war Vorsitzender Stephan Willner nach dem 28:21-Triumph seiner HSG-Handballer in Schwerte voll des Lobes. Schließlich ist es ja erst ein paar Monate her, da hatte der damalige Landesliga-Neuling vom Lokalrivalen in eigener Halle 51 Tore eingeschenkt bekommen.

Wenn man dann noch bedenkt, dass Schwerte unter seinem für kompromisslosen Tempohandball bekannten Trainer Niclas Kohl in keinem Heimspiel weniger als 29 Treffer erzielt hat, lässt sich erst ermessen, welch grandiose Abwehrleistung die Hohenlimburger geboten haben. Dabei hatten sich die Gastgeber durch einen Jugend-Gruppenfototermin direkt vor dem Match den gesamten Nachwuchs als stimmgewaltige Unterstützung eingeladen, um die sangesfreudigen Hohenlimburger Fans nicht zu sehr dominieren zu lassen.

Obwohl der prominente Trainerkollege Yogi Löw mit ähnlicher Taktik beim EM-Halbfinale völlig schief lag, probierte es auch HSG-Coach Oliver Landsiedel mit der Opferung der rechten Flügelzange und bot dort statt des torgefährlichen Faruk Brahimi den sonstigen Rückraumspieler Sebastian Marks auf, der eigentlich nur die Aufgabe hatte, keinen Steilpass auf Schwertes Konterspezialist Denissov zuzulassen. Als Marks kurzzeitig angeschlagen war, übernahm Brahimi diesen Part - und sah sofort wegen groben Fouls die Rote Karte.

Zum Glück war Marks wieder einsatzfähig und schaffte es, Denissov bei drei Toren zu halten. Und auch der Halblinke Höntsch musste sich gegen die engagierte Hohenlimburger Innenverteidigung mit drei Treffern begnügen. Mit anderen Worten: Landsiedels Taktik war ein Volltreffer, führte aufgrund der konsequenten Umsetzung auch durch die übrigen Feldspieler dazu, dass die Ruhrstädter kein einziges Mal in Führung gehen konnten. Wie schon gegen Bergkamen brillierte Felix Bauer im Abschluss, zeigten die beiden Wittke-Brüder, was man unter jahrelanger Oberliga-Erfahrung versteht. Da schmerzte auch nicht, dass der sonstige Torjäger „Toto“ Kißling, durch zwei frühe Zeitstrafen gebremst, diesmal nur zweimal einnetzen konnte.

Bernd Großmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Steine zur Erinnerung an ermordete Familie Stern verlegt
Stolpersteine
Auguste und Julius Stern, Tochter Margot sowie Tante Jenny Weil wurden von den Nazis verschleppt und ermordet. Zum Gedenken an die Opfer und den vertriebenen Rolf Stern verlegte der Künstler Gunter Demnig fünf Stolpersteine in Hohenlimburg an der Wesselbachstraße 4.
Wenn eine Sopranistin „Dschingis Khan“ singt
Hohenlimburg.
Keine Maus hätte am Samstagabend im Fürstensaal von Schloss Hohenlimburg einen Platz gefunden. Ausverkauft! Kein Wunder. Denn Wolfgang Schwericke, der sich im Vorjahr mit „Poweronoff“ sein eigenes musikalisches Denkmal im Schlosshof setzte, bat erneut zum sprichwörtlichen Tanz. Dieses Mal mit einem...
Alter Jazz in einem modernen Gewand
Hohenlimburg.
Wenn New-Orleans- Jazz im Schlosshof erklingt, dann ist der Finaltag der Schlossspiele angesagt. So auch gestern Morgen mit den „Bourbon Street Stompers“. Die Musiker aus dem Ruhrgebiet hatten dabei mit unvorhersehbaren Schwierigkeiten zu kämpfen. Das Netzteil des Pianos erlitt auf der...
Tiefer Einblick in die Seele eines Musikers
Hohenlimburg.
Ein Mann und sein Instrument: Eine Beziehung, die Leidenschaft entfesselt. Allerdings nicht immer in jener positiven Art, die musikalischen Genius versprüht.
Matschspielplatz am Koenigsee säuft im Regensommer ab
Hohenlimburg.
Der Koenigsee - und kein Ende des Fiaskos? Zum Herzstück für eine gestiegene Lebensqualität in der Nahmer sollte vor einem Jahrzehnt die kleinste Talsperre Deutschlands werden. Mit einem Spielplatz. Eine Million D-Mark hatte der ThyssenKrupp-Konzern dafür locker gemacht.
Fotos und Videos
Jazz-Frühschoppen
Bildgalerie
Schlossspiele
Stolpersteine in der Wesselbach
Bildgalerie
Stolpersteine
Hobby-Wasserballturnier
Bildgalerie
Hohenlimburger...
Kinder- und Jugendballett
Bildgalerie
Schloss-Spiele