Das aktuelle Wetter Hohenlimburg 8°C
HSG Hohenlimburg

HSG setzt dickes Ausrufezeichen

18.09.2012 | 19:00 Uhr
HSG setzt dickes Ausrufezeichen

Hohenlimburg.   „Ich wusste ja, das wir eine starke Mannschaft haben würden. Aber dass sie so gut ist, hätte ich nicht gedacht“, war Vorsitzender Stephan Willner nach dem 28:21-Triumph seiner HSG-Handballer in Schwerte voll des Lobes. Schließlich ist es ja erst ein paar Monate her, da hatte der damalige Landesliga-Neuling vom Lokalrivalen in eigener Halle 51 Tore eingeschenkt bekommen.

„Ich wusste ja, das wir eine starke Mannschaft haben würden. Aber dass sie so gut ist, hätte ich nicht gedacht“, war Vorsitzender Stephan Willner nach dem 28:21-Triumph seiner HSG-Handballer in Schwerte voll des Lobes. Schließlich ist es ja erst ein paar Monate her, da hatte der damalige Landesliga-Neuling vom Lokalrivalen in eigener Halle 51 Tore eingeschenkt bekommen.

Wenn man dann noch bedenkt, dass Schwerte unter seinem für kompromisslosen Tempohandball bekannten Trainer Niclas Kohl in keinem Heimspiel weniger als 29 Treffer erzielt hat, lässt sich erst ermessen, welch grandiose Abwehrleistung die Hohenlimburger geboten haben. Dabei hatten sich die Gastgeber durch einen Jugend-Gruppenfototermin direkt vor dem Match den gesamten Nachwuchs als stimmgewaltige Unterstützung eingeladen, um die sangesfreudigen Hohenlimburger Fans nicht zu sehr dominieren zu lassen.

Obwohl der prominente Trainerkollege Yogi Löw mit ähnlicher Taktik beim EM-Halbfinale völlig schief lag, probierte es auch HSG-Coach Oliver Landsiedel mit der Opferung der rechten Flügelzange und bot dort statt des torgefährlichen Faruk Brahimi den sonstigen Rückraumspieler Sebastian Marks auf, der eigentlich nur die Aufgabe hatte, keinen Steilpass auf Schwertes Konterspezialist Denissov zuzulassen. Als Marks kurzzeitig angeschlagen war, übernahm Brahimi diesen Part - und sah sofort wegen groben Fouls die Rote Karte.

Zum Glück war Marks wieder einsatzfähig und schaffte es, Denissov bei drei Toren zu halten. Und auch der Halblinke Höntsch musste sich gegen die engagierte Hohenlimburger Innenverteidigung mit drei Treffern begnügen. Mit anderen Worten: Landsiedels Taktik war ein Volltreffer, führte aufgrund der konsequenten Umsetzung auch durch die übrigen Feldspieler dazu, dass die Ruhrstädter kein einziges Mal in Führung gehen konnten. Wie schon gegen Bergkamen brillierte Felix Bauer im Abschluss, zeigten die beiden Wittke-Brüder, was man unter jahrelanger Oberliga-Erfahrung versteht. Da schmerzte auch nicht, dass der sonstige Torjäger „Toto“ Kißling, durch zwei frühe Zeitstrafen gebremst, diesmal nur zweimal einnetzen konnte.

Bernd Großmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Verkehrszeichen versinken im Pflanzenmeer
Verkehr
Warum ist so etwas in Hagen möglich, nicht aber in Hohenlimburg? Als Leser dieser Zeitung in der vergangenen Woche erfuhren, dass ein Unternehmen den neuen Kreisel an der Hagener Badstraße herbstlich schön bepflanzen und mit Firmenschildern versehen darf, meldeten sich zahlreiche Autofahrer in der...
Whisky-Tasting und schottischer Abend
Unterhaltung
Das Aroma reichte von „fruchtig mit einem Hauch Vanille“ bis zum klassischen „Torfrauch“. Kaum ein Getränk bietet so viele Geschmacks- und Geruchsvariationen wie Whisky. Davon konnten sich am Wochenende knapp 20 Teilnehmer überzeugen, die an einem Whisky-Tasting in den Räumlichkeiten des ehemaligen...
Tanzshow zum Thema Identität vereinigt 40 Jugendliche
Berchum.
Was ist Identität? Welche Eigenschaften zeichnen eine Identität aus und wie verändert sie sich im Verlauf eines Lebens? In den kommenden sechs Monaten sucht eine Gruppe von rund 40 Jugendlichen aus Hagen und Marl, Antworten auf diese Fragen. Das Ergebnis soll in einer rund 90 minütigen Tanzshow in...
Festtagsstimmung und eine Portion Wehmut
Kultur
Es war alles andere als eine alltägliche Veranstaltung, zu der der Freundeskreis Schloss-Spiele gestern in den Hohenlimburger Rathaussaal geladen hatte – vermischte sich doch fröhliche Feststimmung mit einer Portion Wehmut. Denn einerseits galt es, den 25-jährigen Geburtstag des Freundeskreises zu...
Sportfabrik wird zu Fitness- und Wellness-Oase
Hohenlimburg.
„Die Färberstraße soll zu einem Treffpunkt für Squash- und Tennisspieler werden.“ Das schrieb diese Zeitung vor nunmehr 30 Jahren. Denn im Oktober 1984 eröffnete Ursula „Ulla“ Dittmann die Fun- und Sportfabrik Färberstraße. Damals auf einer Fläche von rund 4000 Quadratmetern mit 13 Squash-Courts,...
Fotos und Videos
Ein Jahr nach Spatenstich
Bildgalerie
Lennetalbrücke
Schottischer Abend
Bildgalerie
Schloss Hohenlimburg
Bauernmarkt in Hohenlimburg
Bildgalerie
Tradition
"Nass und Spass" im Lennebad
Bildgalerie
Aktionstag