Das aktuelle Wetter Hohenlimburg 16°C
Hohenlimburg

Historische Kleinbahn-Lok saniert

13.09.2012 | 10:00 Uhr
Historische Kleinbahn-Lok saniert
Karsten Menzel als Lokomotivführer. Die historische Hohenlimburg Kleinbahn ist nach dem Brandanschlag vom Oktober des vergangenen Jahres wieder saniert.Foto: Volker Bremshey

Hohenlimburg. Es ist ein bedeutendes Stück Hohenlimburger Geschichte. Ein besonders schweres Stück. Denn die dieselhydraulische Lokomotive Nr. 4, einst von Orenstein & Koppel im Jahr 1960 gebaut, wiegt stattliche zwanzig Tonnen. Zwanzig Tonnen Stahl, die sich nach der ersten Probefahrt am 3. November 1960 für mehr als 20 Jahre vom Hohenlimburger Bahnhof bis ins obere Nahmertal zum Werk Wurag II quälten, um die damals dort noch pulsierende Industrie mit Material zu versorgen.

Am 31. Dezember 1983 ließ die Hohenlimburger Kleinbahn AG das letzte Mal einen Zug rollen. An diesem für Hohenlimburg so historischen Tag wurde nämlich der Betrieb eingestellt. Rund neun Monate später wurde die Lok, Typ MV 8 Schmalspur, an C.D. Wälzholz verkauft.

Das Hohenlimburger Traditionsunternehmen, viele Jahre von der Kleinbahn „versorgt“, gab der Bahn am 16. November 1985 einen „Ehrenplatz“ und baute diese unübersehbar auf einem Sockel an der Ludwigstraße auf.

26 Jahre später, an einem tristen Sonntagabend im Oktober 2011, zündelten mit Papier und Brandbeschleuniger bislang unbekannte Täter in der Lokomotive und zerstörten diese nicht unerheblich.

Was sollte geschehen? Sollte die historische Kleinbahn an interessierte Museen verkauft werden und somit aus dem Nahmertal verschwinden? Oder sollte sie Hohenlimburg erhalten bleiben und saniert werden?

Die Geschäftsführung von C.D. Wälzholz sprach sich für die zweite Variante aus. In den Folgemonaten kümmerten sich insbesondere Karsten Menzel und Kai Jürgensmann in Kooperation mit heimischen Fachfirmen mit viel Liebe zum Detail intensiv um die Sanierung. Diese strahlten die Lok ab, strichen sie komplett neu an und ersetzten die beim Brand zerborstenen Scheiben und Scheinwerfer.

Damit dem Vandalismus in Zukunft Einhalt geboten wird, ist zusätzlich ein Zaun aufgebaut und eine Videoüberwachung installiert worden. Diese ist notwendig, denn auch in der Unternahmer hat die Zerstörungswut zugenommen. Selbst an den C.D.W-Gebäuden, die von der Fachbehörden der Stadt Hagen aufgrund ihrer besonderen Bedeutung in die Denkmalliste aufgenommen werden sollen, andererseits den Attacken gedankenloser (jugendlicher) Zeitgenossen schutzlos ausgeliefert sind. Deshalb hofft C.D.W-Geschäftsführer Dr. Hans-Toni Junius, dass in Zukunft auch die Anwohner aufmerksam Gebäude und Lok im Blick haben, um dem Vandalismus Einhalt zu gebieten.

Von



Kommentare
15.09.2012
14:30
Historische Kleinbahn-Lok saniert
von kpbierie | #1

wäre eine Augenweide für das Rondell am Bahnhof. Schön mit Sandsteinen und winterfesten Stauden umgeben ein echter Blickfang. Vielleicht wäre CDW zur Spende bereit??

Wäre doch eine augenfällige Werbung, zumal am Bahnhof mit Aldi und Rewe die Lock und die Werbung mehr gesehen würde als auf dem Firmengelände.

Sollte man mal nachfragen.

Aus dem Ressort
Aus alter Aldi-Filiale soll Laser-Spielanlage werden
Indoor-Sport
In der Straße Im Gersegge könnten sich schon bald Besucher mit Laser-Kanonen jagen. In der alten Aldi-Filiale will das Unternehmen „Lasermaxx“ eine Indoor-Anlage errichten. Laut Bebauungsplan wäre das zulässig. Das Unternehmen erhofft sich in Hohenlimburg Synergieeffekte.
Mieter im Elsternweg frieren in ihren Wohnungen
Deutsche Annington
Ärger im Elsternweg: Die Häuser Nummer 2,4,6, und 8 sind seit zehn Tagen ohne Heizung. Zum Waschen und zum Spülen müssen sie außerdem das Wasser auf dem Ofen erhitzen. Die Mieter sind enttäuscht von der Deutschen Annington. Der Wohnungsgesellschaft gehören die Häuser.
Langohren posieren für die Preisrichter
Hohenlimburg.
Weiße Neuseeländer, Blaue Wiener und Farbenzwerge sind nur drei von etlichen Kaninchenarten, die am Wochenende bei der Kreisverbandsschau und der Vereinsschau des Kaninchenzuchtvereins W 345 im Hohenlimburger Bürgersaal bestaunt werden konnten.
Elseyer-Nahmer-Männerchor schießt auf bunte „Sangesente“
Hohenlimburg.
„Es sollte mal etwas anderes sein. Ein gemütliches, geselliges Treffen mit unseren Frauen, wobei wir auch noch aktiv sein wollten“, so die beiden Vorsitzenden des Elseyer-Nahmer-Männerchores, Hermann Harks und Norbert Lemanczyk, unisono.
„Ein dicker Batzen für einen Verein“
Hagen
Die geplante Sportstättennutzungsgebühr soll ab 2015 180.000 Euro in die leeren Kassen der Stadt Hagen spülen. Viele Vereine sehen Probleme auf sich zukommen und bereiten sich schon darauf vor, Eintrittsgelder und Beiträge erhöhen zu müssen.
Fotos und Videos
Ein Holzhaus in Afrika
Bildgalerie
Kongo
Ein Jahr nach Spatenstich
Bildgalerie
Lennetalbrücke
Schottischer Abend
Bildgalerie
Schloss Hohenlimburg
Bauernmarkt in Hohenlimburg
Bildgalerie
Tradition