Das aktuelle Wetter Hohenlimburg 4°C
Mordkommission

Fahndung nach mutmaßlichen Mördern von Magdalene R.

26.05.2012 | 11:00 Uhr
Funktionen
Fahndung nach mutmaßlichen Mördern von Magdalene R.
An dieser Stelle hat im Februar der dunkelblaue BMW aus Lettland oder Litauen gestanden.

Hohenlimburg.   Zur Hängepartie entwickelt sich gegenwärtig für die Beamten der Kripo Hagen die Fahndung nach den mutmaßlichen Mördern von Magdalene R. (75). Noch liegen die Ergebnisse der Auswertung der von dem oder den Tätern hinterlassenen Spuren nicht vor. „Möglicherweise am Dienstag Nachmittag“, hofften die Beamten gestern Mittag. Denn eines ist sicher: Der oder die Mörder haben deutliche und somit verwertbare Spuren hinterlassen, die der Mordkommission um Hauptkommissar Michael Schulte wichtige Erkenntnisse liefern werden.

Ob es sich um einen Einzeltäter aus dem direkten Umfeld des Opfers oder um eine organisierte Bande aus dem Osten Europas handelt - alles ist zur Zeit noch möglich.

Gesichert scheint jedoch, dass es nicht unerfahrene Amateure waren. Denn der oder die Täter haben zunächst ganz gezielt den Bewegungsmelder entfernt. „Die Kaiserstraße ist in der Nacht eine tote Ecke. Wenn das Licht nicht angeht, werden die Einbrecher auch nicht so schnell entdeckt“, so die Kripo.

Weil gegenwärtig noch einige Sachverhalte nebulös sind, hoffen die Beamten der Kripo Hagen auch weiterhin auf Hinweise aus der Bevölkerung. So auf einen oliv-grünen großen Pkw aus Litauen (LT), der am Mittwoch vor der Tat um 18.30 Uhr auffällig langsam durchs Wesselbachtal gefahren und dort auch vier Tage später noch einmal beobachtet worden ist.

Zumindest war gestern die Nationalität des blauen BMW, der im Februar für einige Tage an der Kaiserstraße geparkt und mit vier Männern besetzt war, wieder unklar: LT für Litauen oder LV für Lettland?

Hinweise nimmt die Leitstelle der Polizei deshalb auch am Pfingstwochenende unter 02331 / 986 - 20 66 entgegen. „Wir klammern uns gegenwärtig an jeden Strohhalm“, so die Kripo.

Volker Bremshey

Kommentare
29.05.2012
01:55
„Wir klammern uns gegenwärtig an jeden Strohhalm“
von Nikolai.Rahmaninov | #1

Ich habe nicht die Absicht, irgend ein Vorurteil oder sonstiges Auszu-üben. Die Frau Magdalene R. wurde zuvor (sagen wir mal) 7 mal aufgesucht, was offenbar stimmt. Bei einer solchen Häufigkeit wird man doch erwarten, das unsere "Ordnungsmacht" stutzig wird und entsprechende Massmahmen ergreift bzw. durchführt. Nun nach dem 8. Einbruch ist die Frau Tod.
Was nun? Was hat man unternommen? Nur Tipps? Türspion? Oder nur alles dem Rotstift zum desaströsen Finanzmangel fer Stadt zum Opfer gefallen? Ich hoffe nicht.

Aus dem Ressort
Neue Spielstätten für die Schlossspiele 2015
Hohenlimburg.
Ein neues Schlossspieljahr, ein neuer Schlossspielleiter und eine neue Location. Dario Weberg, der im Oktober vom Freundeskreis Schlossspiele...
Schöne Stadt und großartige Gastfreundschaft
Hohenlimburg.
Sie kommen aus der Hagener Partnerstadt Smolensk und interessieren sich für das Sportangebot und die Sportstätten an Volme und Lenne. Denn sie sind...
Jugendbildungsstätte stellt spannende Ferienaktionen vor
Hohenlimburg.
Lange haben die Verantwortlichen der Jugendbildungsstätte Berchum ihre Köpfe zusammengesteckt, um ein attraktives Ferienprogramm für das kommende Jahr...
Übergang ist perfekt gelungen
Hohenlimburg.
Gemeinsam sind wir stark. Das war vor mehr als einem Jahr die Zielsetzung der Ausbildungsgesellschaft Mittel-Lenne und der Hoesch Hohenlimburg GmbH....
Ein KSV-Urgestein tritt in den Hintergrund
Ringen
Ronald Ludwig hört nach zwölf Jahren als Hallensprecher des KSV hohenlimburg auf – eine Zeit mit vielen Höhepunkten für den 46-Jährigen. Ludwig war...
Fotos und Videos
Rockpalast Revival-Party
Bildgalerie
Werkhof-Kulturzentrum
Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Schloss-Hohenlimburg
Bürgerinfo im Ratssaal
Bildgalerie
Einzelhandelskonzept
Romantischer Lichtermarkt
Bildgalerie
Innenstadt