Das aktuelle Wetter Hohenlimburg 0°C
Mordkommission

Fahndung nach mutmaßlichen Mördern von Magdalene R.

26.05.2012 | 11:00 Uhr
Fahndung nach mutmaßlichen Mördern von Magdalene R.
An dieser Stelle hat im Februar der dunkelblaue BMW aus Lettland oder Litauen gestanden.

Hohenlimburg.   Zur Hängepartie entwickelt sich gegenwärtig für die Beamten der Kripo Hagen die Fahndung nach den mutmaßlichen Mördern von Magdalene R. (75). Noch liegen die Ergebnisse der Auswertung der von dem oder den Tätern hinterlassenen Spuren nicht vor. „Möglicherweise am Dienstag Nachmittag“, hofften die Beamten gestern Mittag. Denn eines ist sicher: Der oder die Mörder haben deutliche und somit verwertbare Spuren hinterlassen, die der Mordkommission um Hauptkommissar Michael Schulte wichtige Erkenntnisse liefern werden.

Ob es sich um einen Einzeltäter aus dem direkten Umfeld des Opfers oder um eine organisierte Bande aus dem Osten Europas handelt - alles ist zur Zeit noch möglich.

Gesichert scheint jedoch, dass es nicht unerfahrene Amateure waren. Denn der oder die Täter haben zunächst ganz gezielt den Bewegungsmelder entfernt. „Die Kaiserstraße ist in der Nacht eine tote Ecke. Wenn das Licht nicht angeht, werden die Einbrecher auch nicht so schnell entdeckt“, so die Kripo.

Weil gegenwärtig noch einige Sachverhalte nebulös sind, hoffen die Beamten der Kripo Hagen auch weiterhin auf Hinweise aus der Bevölkerung. So auf einen oliv-grünen großen Pkw aus Litauen (LT), der am Mittwoch vor der Tat um 18.30 Uhr auffällig langsam durchs Wesselbachtal gefahren und dort auch vier Tage später noch einmal beobachtet worden ist.

Zumindest war gestern die Nationalität des blauen BMW, der im Februar für einige Tage an der Kaiserstraße geparkt und mit vier Männern besetzt war, wieder unklar: LT für Litauen oder LV für Lettland?

Hinweise nimmt die Leitstelle der Polizei deshalb auch am Pfingstwochenende unter 02331 / 986 - 20 66 entgegen. „Wir klammern uns gegenwärtig an jeden Strohhalm“, so die Kripo.

Volker Bremshey



Kommentare
29.05.2012
01:55
„Wir klammern uns gegenwärtig an jeden Strohhalm“
von Nikolai.Rahmaninov | #1

Ich habe nicht die Absicht, irgend ein Vorurteil oder sonstiges Auszu-üben. Die Frau Magdalene R. wurde zuvor (sagen wir mal) 7 mal aufgesucht, was offenbar stimmt. Bei einer solchen Häufigkeit wird man doch erwarten, das unsere "Ordnungsmacht" stutzig wird und entsprechende Massmahmen ergreift bzw. durchführt. Nun nach dem 8. Einbruch ist die Frau Tod.
Was nun? Was hat man unternommen? Nur Tipps? Türspion? Oder nur alles dem Rotstift zum desaströsen Finanzmangel fer Stadt zum Opfer gefallen? Ich hoffe nicht.

Aus dem Ressort
Kleine Parkplatz-Lösung kurzfristig umsetzbar
Hohenlimburg.
„Die Innenstadt hat Charme, die Innenstadt ist schön. Warum sie ausblutet, ist ein Rätsel. Liegt das Heil in einer Befahrbarkeit?“ Das sagt und fragt Jörg Winkler, Leiter der Straßenplanung der Stadt Hagen. Ihm und seinem Team hatten die Hohenlimburger Kommunalpolitik mit der Erarbeitung eines...
Mit Förderverein Zukunft gestalten
Hohenlimburg.
Es wird gewerkelt, aussortiert und neu verkabelt. Das Werkhof-Kulturzentrum befindet sich in einer Phase des Umbruchs. Volker Schwiddessen (60) hat viele Pläne mit dem Kulturtempel und möchte vor allem die Bürger und deren kulturelle Bedürfnisse aktiv einbeziehen. Im Fokus steht die Gründung eines...
Elf Holzhütten auf dem neuen Marktplatz
Hohenlimburg.
Es wird gezimmert, gehämmert und gewuchtet, dass sich die Balken biegen. Denn seit Dienstag bauen die „Holzwürmer“ der Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Pro Integration unter der fachlichen Anleitung von Jan Lange elf Holzhütten für den am morgigen Freitag beginnenden Weihnachtsmarkt...
Stahlkonstruktion ersetzt marode Holzbrücke
Hohenlimburg
Die Arbeiten am Wildwasserpark in Hohenlimburg machen Fortschritte. Die Strecke ist fertig modelliert und nun wurde auch die neue Brücke montiert. Mit einem Kran war die Stahlkonstrukion am Mittwochvormittag in Zentimeterarbeit schnell an Ort und Stelle.
Monteure, Studenten und Sportler die Zielgruppe
Hohenlimburg.
„Wir möchten etwas für die Hohenlimburger Innenstadt tun und glauben, dass unser Konzept aufgeht.“ Das sagt Ceyhun Hodza (29), der seit 23 Jahren in Hohenlimburg lebt. Da nämlich kam Vater Hassan mit seiner Familie aus dem Osten Griechenlands nach Deutschland. Viele Jahre arbeitete er als Koch in...
Fotos und Videos
Neunter Adventmarkt
Bildgalerie
Ländlicher Reit- und...
Spätstart der Rathaus-Galerie Hagen
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Karneval
Bildgalerie
Jeckenzeit
Halloween im Schloss Hohenlimburg
Bildgalerie
Halloween