Das aktuelle Wetter Hohenlimburg 13°C
Mordkommission

Fahndung nach mutmaßlichen Mördern von Magdalene R.

26.05.2012 | 11:00 Uhr
Fahndung nach mutmaßlichen Mördern von Magdalene R.
An dieser Stelle hat im Februar der dunkelblaue BMW aus Lettland oder Litauen gestanden.

Hohenlimburg.   Zur Hängepartie entwickelt sich gegenwärtig für die Beamten der Kripo Hagen die Fahndung nach den mutmaßlichen Mördern von Magdalene R. (75). Noch liegen die Ergebnisse der Auswertung der von dem oder den Tätern hinterlassenen Spuren nicht vor. „Möglicherweise am Dienstag Nachmittag“, hofften die Beamten gestern Mittag. Denn eines ist sicher: Der oder die Mörder haben deutliche und somit verwertbare Spuren hinterlassen, die der Mordkommission um Hauptkommissar Michael Schulte wichtige Erkenntnisse liefern werden.

Ob es sich um einen Einzeltäter aus dem direkten Umfeld des Opfers oder um eine organisierte Bande aus dem Osten Europas handelt - alles ist zur Zeit noch möglich.

Gesichert scheint jedoch, dass es nicht unerfahrene Amateure waren. Denn der oder die Täter haben zunächst ganz gezielt den Bewegungsmelder entfernt. „Die Kaiserstraße ist in der Nacht eine tote Ecke. Wenn das Licht nicht angeht, werden die Einbrecher auch nicht so schnell entdeckt“, so die Kripo.

Weil gegenwärtig noch einige Sachverhalte nebulös sind, hoffen die Beamten der Kripo Hagen auch weiterhin auf Hinweise aus der Bevölkerung. So auf einen oliv-grünen großen Pkw aus Litauen (LT), der am Mittwoch vor der Tat um 18.30 Uhr auffällig langsam durchs Wesselbachtal gefahren und dort auch vier Tage später noch einmal beobachtet worden ist.

Zumindest war gestern die Nationalität des blauen BMW, der im Februar für einige Tage an der Kaiserstraße geparkt und mit vier Männern besetzt war, wieder unklar: LT für Litauen oder LV für Lettland?

Hinweise nimmt die Leitstelle der Polizei deshalb auch am Pfingstwochenende unter 02331 / 986 - 20 66 entgegen. „Wir klammern uns gegenwärtig an jeden Strohhalm“, so die Kripo.

Volker Bremshey


Kommentare
29.05.2012
01:55
„Wir klammern uns gegenwärtig an jeden Strohhalm“
von Nikolai.Rahmaninov | #1

Ich habe nicht die Absicht, irgend ein Vorurteil oder sonstiges Auszu-üben. Die Frau Magdalene R. wurde zuvor (sagen wir mal) 7 mal aufgesucht, was offenbar stimmt. Bei einer solchen Häufigkeit wird man doch erwarten, das unsere "Ordnungsmacht" stutzig wird und entsprechende Massmahmen ergreift bzw. durchführt. Nun nach dem 8. Einbruch ist die Frau Tod.
Was nun? Was hat man unternommen? Nur Tipps? Türspion? Oder nur alles dem Rotstift zum desaströsen Finanzmangel fer Stadt zum Opfer gefallen? Ich hoffe nicht.

Aus dem Ressort
„Keine Revolution, aber viel Transparenz“
Hohenlimburg.
Bereits seit einigen Jahren haben Matthias Rarbach und Frank Mazny das Parteibuch der Piraten in der Tasche. Bei der Kommunalwahl am 25. Mai kandidieren der in Oege lebende Elektrotechniker Rarbach und der Nahmeraner Krankenpfleger Mazny erstmals für die Bezirksvertretung.
Sommerferien auf dem Rücken der Pferde
Holthausen.
Ein Sommerferien-Highlight der ganz besonderen Art bietet der Ponyhof Weißenstein an der Hohenlimburger Straße 90 vom 28. Juli bis zum 1. August an. Nicht nur für eingefleischte Reiterinnen und Reiter, sondern auch für erlebnishungrige Mädchen und Jungen wird in der christlich geprägten...
Zwei Interessenten haben Businessplan erstellt
Hohenlimburg.
Zum 1. Juli soll einer der Interessenten das Hohenlimburger Traditionsunternehmen J.P. Hüsecken übernehmen. Das ist das Ziel des Herdecker Anwaltes und Insolvenzverwalters Ernst Wiesner. Weil sich die Gespräche mit zwei Interessenten zwar auf der Zielgeraden befinden, aber noch nicht abgeschlossen...
81-Jährige in Hohenlimburg an Fußgängerampel von Lkw erfasst
Polizei
Eine 81-jährige Seniorin ist in Hagen-Hohenlimburg von einem Lkw erfasst und lebensgefährlich verletzt worden. Beim Überqueren der Straße an einer Fußgängerampel übersah der Lasterfahrer laut Polizei die Frau. Sie wurde mehrere Meter mitgeschleift. Ein Rettungshubschrauber flog sie ins Krankenhaus.
Sehenswerter Vogel ein Unikat
Holthausen.
Das Glücksschießen um den Osterpokal des Schützenvereins Holthausen gewann in diesem Jahr Annegret Leibelt mit 75 Punkten, plus 20 Punkte im Stechen, gegen Reinhold Rode, der im zweiten Durchgang „nur“ auf 10 Punkte kam, also insgesamt 75 plus 10 Punkte vorweisen konnte.
Fotos und Videos
The Rollin Stoned
Bildgalerie
Werkhof-Kulturzentrum
Bier statt Glühwein
Bildgalerie
Osterfeuer
Nass und Spass
Bildgalerie
5. Aktionstag
Facebook-Party
Bildgalerie
"Du bist Hohenlimburger,...