Das aktuelle Wetter Hohenlimburg 12°C
Hohenlimburg

Aus Vision werden konkrete Pläne

13.11.2012 | 10:00 Uhr
Aus Vision werden konkrete Pläne
Förderverein, Kirchenvorstand, Pfarrer und Architekten stellten gestern die neuen Pläne für die Friedhofskapelle des Heide-Friedhofes an der Georg-Scheer-Straße vor.Foto: Volker Bremshey

Hohenlimburg. Zunächst, genauer gesagt im Jahr 2008, war es eine Vision. Jetzt ist es ein konkreter Plan, den der Förderverein des Heide-Friedhofes an der Georg-Scheer-Straße aktueller denn je mit Leben füllt: Es soll, im oberen Bereich an der Scheffelau, eine neue Aussegnungshalle gebaut werden.

Einer der entscheidenden Motoren dieses ehrgeizigen Projektes ist Burkhard Blesel. Er startete im Jahr 2010 einen Spendenaufruf für eine neue Aussegnungshalle und fand damit in der Öffentlichkeit breiten Zuspruch. „Wir haben Spenden in Höhe zwischen fünf und eintausend Euro bekommen“, zog er beim gestrigen Pressegespräch (Zwischen-)Bilanz. Aber auch die Zusage einer sechsstelligen Summe, die zwischenzeitlich zu großen Teilen aufs Spendenkonto eingegangen ist.

Deshalb knüpfte der Förderverein Kontakte zum Lehrstuhl der Architektur an der Ruhruniversität in Bochum, der sich kooperativ zeigte, so dass die Studenten als Stegreifaufgabe Entwürfe und Modelle erstellten.

Diese waren die Arbeitsgrundlage für ein Anforderungsprofil, das Förderverein und Kirchenvorstand an drei heimische Architekturbüros aussendeten. Das Schwerter Büro „ch-quadrat“ mit Christian Hansen und Christian Happe löste nach Einschätzung der Hohenlimburg diese Aufgaben am besten, so dass sie den Zuschlag erhielten und die Planungen jetzt konkret angelaufen sind. Denn neben einer schlichten Eleganz und Zweckmäßigkeit spielte insbesondere die Finanzierbarkeit eine wesentliche Rolle. „Wir haben uns rund 300 000 Euro als Obergrenze gesetzt“, betonte Burkhard Blesel gestern, um dann zu ergänzen. „Wenn wir rund zwei Drittel dieses Volumens erreicht haben, können wir beginnen. Das letzte Drittel wird gegebenenfalls durch eine heimische Bank mitgetragen.“

Doch die 66 Prozent sind längst noch nicht erreicht. Deshalb hoffen Kirchenvorstand und Förderverein auf die Spendierfreudigkeit der (Hohenlimburger) Bevölkerung, denn die neue Aussegnungshalle soll nicht nur für Beerdigungen genutzt werden. Aufgrund der idealen Lage, mit dem Blick über den gesamten Friedhof bis nach Elsey, und der darauf abgestimmten und durch eine große Glasfalttür perfekt gestalteten Architektur, soll das neue Gebäude multifunktional genutzt werden. „Es soll ein Ort der Begegnung sein, die Verbindung zwischen Himmel und Erde schaffen“, versicherte Pfarrer Dieter Aufenanger gestern, der dort Ausstellungen und Konzerte ermöglichen möchte. Vorausgesetzt, die Pläne lassen sich realisieren. Wenn alles klappt, könnte im nächsten Jahr der Spatenstich erfolgen.

Spenden erforderlich

Wer spenden möchten: „Förderverein Friedhof“: Kontonummer: 4032 062 300 bei der Volksbank Hohenlimburg; BLZ: 45061524.

Volker Bremshey



Kommentare
Aus dem Ressort
Ford Escort RS 2000 ist mit zwei Litern Hubraum echte Rarität
Hohenlimburg.
„Man merkt, dass man fährt. Das ist bei modernen Fahrzeugen nicht der Fall“, begründet Axel Schlotmann (50) seine Liebe zu Oldtimern. Seine Schätze, ein Ford Escort RS 2000 von 1974 und ein Volvo Amazon aus dem Jahr 1964, hat er in mühevoller Kleinarbeit selbst restauriert.
Finanzspritze für Holikids und TSV
Hohenlimburg.
In regelmäßigen Abständen feiern die Anwohner des Fasanenweges im Stadtteil Reh/Henkhausen ein Straßenfest. Der Erlös kommt immer einem guten Zweck zugute. Im August war es wieder soweit. Der Verkauf von gespendeten Kuchen, Kaffee, Getränken, Spezialitäten vom Grill sowie einer Erbsensuppe zum...
2310 Raser auf der Autobahn - Blitzmarathon in Südwestfalen
Blitzmarathon
Beim zweiten bundesweiten Blitzmarathon waren in Nordrhein-Westfalen mehr als 3500 Polizisten an 3400 Messstellen im Einsatz. Radarkontrollen an den Schulwegen standen im Fokus. Schulkinder hatten vorgeschlagen, wo geblitzt werden soll. Hier lesen Sie alles über den Blitzmarathon in Südwestfalen.
Politik und Kultur liegen ihr am Herzen
Hohenlimburg.
Sie ist eine Frau der Tat und nicht der großen Worte. Anpacken, wie es in ihrer hessischen Heimat seit Jahrhunderten von den Menschen mit großer Zuverlässigkeit getan wird, ist auch ihr Ding.
Hier blitzt die Polizei in Hagen und Hohenlimburg
Blitzmarathon
Fahren Sie vorsichtig - und nicht zu schnell! Von Donnerstagmorgen bis Freitagmorgen geht die Polizei in NRW wieder auf Raserjagd. Beim zweiten Blitzmarathon kontrollieren die Beamten wieder an zahlreichen Messstellen im ganzen Land. Hier stehen die Kontrollpunkte in Hagen und Hohenlimburg.
Fotos und Videos
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Streetbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Einmarsch zur Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM