Das aktuelle Wetter Hohenlimburg 11°C
Gymnasium Hohenlimburg

„Amore“ - Pennäler stürzen ins Gefühlschaos

09.06.2012 | 10:00 Uhr
„Amore“ - Pennäler stürzen ins Gefühlschaos
Die Theater-AG überzeugte mit ihrer Aufführung.

Hohenlimburg.   Die Revue „Amore“ des Literaturkurses der Stufe 12 des Gymnasium Hohenlimburg feierte jetzt ihre Premiere. Wie der Titel bereits verrät, handelt es sich um ein Theaterstück zum Thema „Liebe“. Anders, als in den Jahren zuvor, basiert dieses Stück auf keiner literarischen Vorlage, sondern wurde von den Schülerinnen und Schülern unter der Leitung von Beate Swoboda selbst geschrieben. „Fast jeder der 29 Teilnehmer des Literaturkurses wollte natürlich auf und nicht hinter der Bühne agieren und deshalb war uns klar, dass wir etwas Eigenes kreieren mussten“, berichtete die Kursusleiterin. Grund für die hohe Anzahl der Teilnehmer ist in diesem Jahr der Doppeljahrgang. So sind Schülerinnen und Schüler aus zwei Jahrgangsstufen, 11 und 12, an dem Werk beteiligt.

Gemeinsam ließen sie sich von Film und Literatur inspirieren, um Ideen für Szenen und Sketche zu bekommen. Komplettiert werden diese sogar mit Musik- und Tanzeinlagen. „So kosteten uns die Bewegungsabläufe, um jeden Fuß beim Tanzen am richtigen Ort zu wissen, noch einige extra Übungsstunden“, fügte Beate Swoboda hinzu. Doch diese haben sich gelohnt.

Die Leistung der Schülerinnen und Schüler war bemerkenswert. Sie beherrschten ihre langen Texte und Choreographien perfekt und brachten beides dem Publikum auf eine Art und Weise nah, die immer wieder für Lacher sorgte.

Das Stichwort „Amore“ – also „Liebe“ - zieht sich durch das ganze Stück. Die einzelnen Szenen werden von dem Psychologenehepaar Dr. Dr. Ursula Fasel alias Kira Körfer und ihrem Ehemann Herbert Fasel, gespielt von Lars Rathmann, kommentiert. Die Therapeuten führen nicht nur durchs Programm, sondern zeigen auch die vier verschiedenen Phasen des Liebesgefühls auf.

Infolgedessen kann sich der Zuschauer gut in die Situationen hineinversetzen und sich an Freud oder Leid in der Liebe erinnern. Der Adressat kann sich fragen, ob er „Treue als einen starken Juckreiz mit dem Verbot sich zu kratzen“ ansieht oder doch die positive Variante vorzieht und meint, dass man es Liebe nennen kann, wenn man Tag und Nacht aneinander denkt.

„Ich bin stolz darauf, dass wir so ein tolles Projekt ohne Vorgabe und mit 29 Leuten auf die Beine gestellt haben. Es hat uns zu einer Gruppe zusammengeschweißt und das, obwohl wir aus zwei verschiedenen Stufen stammen“, berichtete Kira Körfer nach der Aufführung.

Wer nun Lust auf „Amore“ bekommen hat, hat noch die Chance sich am 11. oder 12. Juni in das Gefühlschaos zu stürzen. Es lohnt sich!

Lisa Gerhardt



Kommentare
Aus dem Ressort
Aus alter Aldi-Filiale soll Laser-Spielanlage werden
Indoor-Sport
In der Straße Im Gersegge könnten sich schon bald Besucher mit Laser-Kanonen jagen. In der alten Aldi-Filiale will das Unternehmen „Lasermaxx“ eine Indoor-Anlage errichten. Laut Bebauungsplan wäre das zulässig. Das Unternehmen erhofft sich in Hohenlimburg Synergieeffekte.
Mieter im Elsternweg frieren in ihren Wohnungen
Deutsche Annington
Ärger im Elsternweg: Die Häuser Nummer 2,4,6, und 8 sind seit zehn Tagen ohne Heizung. Zum Waschen und zum Spülen müssen sie außerdem das Wasser auf dem Ofen erhitzen. Die Mieter sind enttäuscht von der Deutschen Annington. Der Wohnungsgesellschaft gehören die Häuser.
Langohren posieren für die Preisrichter
Hohenlimburg.
Weiße Neuseeländer, Blaue Wiener und Farbenzwerge sind nur drei von etlichen Kaninchenarten, die am Wochenende bei der Kreisverbandsschau und der Vereinsschau des Kaninchenzuchtvereins W 345 im Hohenlimburger Bürgersaal bestaunt werden konnten.
Elseyer-Nahmer-Männerchor schießt auf bunte „Sangesente“
Hohenlimburg.
„Es sollte mal etwas anderes sein. Ein gemütliches, geselliges Treffen mit unseren Frauen, wobei wir auch noch aktiv sein wollten“, so die beiden Vorsitzenden des Elseyer-Nahmer-Männerchores, Hermann Harks und Norbert Lemanczyk, unisono.
„Ein dicker Batzen für einen Verein“
Hagen
Die geplante Sportstättennutzungsgebühr soll ab 2015 180.000 Euro in die leeren Kassen der Stadt Hagen spülen. Viele Vereine sehen Probleme auf sich zukommen und bereiten sich schon darauf vor, Eintrittsgelder und Beiträge erhöhen zu müssen.
Fotos und Videos
Ein Holzhaus in Afrika
Bildgalerie
Kongo
Ein Jahr nach Spatenstich
Bildgalerie
Lennetalbrücke
Schottischer Abend
Bildgalerie
Schloss Hohenlimburg
Bauernmarkt in Hohenlimburg
Bildgalerie
Tradition