Zusammenarbeit weiter ausbauen

Michael Heilmann, Christel Wolff, Christina Ruthmann, Gudrun Gille, Hildegard Seidl und Horst Riedel bild den Vorstand des Netzwerkes Demenz, das auf der Jahreshauptversammlung Bilanz zog.
Michael Heilmann, Christel Wolff, Christina Ruthmann, Gudrun Gille, Hildegard Seidl und Horst Riedel bild den Vorstand des Netzwerkes Demenz, das auf der Jahreshauptversammlung Bilanz zog.
Foto: IKZ
Das Netzwerk Demenz, das Menschen mit dieser Krankheit und ihre Angehörige unterstützt und begleitet, zog auf der Jahreshauptversammlung Bilanz und gab einen Überblick über die kommenden Ziele.

Hemer..  Das Netzwerk Demenz versucht, Menschen mit dieser Krankheit und ihre Angehörigen zu unterstützen und zu begleiten. Am Montagabend trafen sich die Mitglieder zur Jahreshauptversammlung im Paul-Schneider-Haus. Nach der Begrüßung gab die Vorsitzende Gudrun Gille einen Überblick über „Ziele und was bisher erreicht wurde.“

Hier wurde vor allem die Selbsthilfegruppe lobend erwähnt, die bei Betroffenen „unverzichtbare Entlastung und Stabilisierung“ biete. Weiter ausgebaut werden soll in Zukunft die Zusammenarbeit mit Einrichtungen, wie der Paracelsus- sowie der Hans-Prinzhorn-Klinik und dem Stadtkirchenverbund. Mit letzterem habe man schon „eine besondere Form der Zusammenarbeit“ in Form eines Charity-Dinners gehabt, das circa 1000 Euro einbrachte.

Beratungen und Vorträgein verschiedenen Gruppen

Die Basis der Arbeit des Netzwerkes stelle auch weiterhin die Bereitstellung von Informationen sowie die Beratung dar. Neben pflegerischer Beratungsarbeit bietet der Verein auch Info-Veranstaltungen und Vorträge an. Im vergangenen Jahr beispielsweise beim Sozialverband VdK, dem Rotaryclub Hemer sowie dem Türkisch-islamischen Verein. Für das kommende Jahr stehen neben den regelmäßigen Treffen der Selbsthilfegruppe zwei weitere Veranstaltungen bereits fest. Am 15. April findet die Auftaktveranstaltung „Menschen mit Demenz begleiten“ gemeinsam mit der VHS und Vertretern der Städte Menden, Balve und Hemer sowie mit dem Demenzservicezentrum Dortmund statt. Am 1. September lädt das Netzwerk zur Abschlussveranstaltung „Lokale Allianz für Menschen mit Demenz in Hemer“. Weitere Aktivitäten sollen folgen, unter anderem ein Sommerausflug für Demenzkranke.

Im Anschluss an Gudrun Gilles Ausführungen standen Vorstandswahlen auf dem Programm. Hier blieben Überraschungen aus. In einer Blockwahl wurde der gesamte Vorstand wiedergewählt. Auch in Zukunft setzt sich die Spitze von Netzwerk Demenz wie folgt zusammen: Gudrun Gille (Vorsitzende), Horst Riedel (stellv. Vors.), Christina Ruthmann (Schriftführerin), Christel Wolff (Kassiererin), Hildegard Seidl und Michael Heilmann (beide Beisitzer).

Nach dem offiziellen Teil der Versammlung, hörten die Mitglieder einen Vortrag von Andreas Falk von der Alzheimer Gesellschaft NRW.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE