Zeitsprung durch Theatergeschichte

Mit einer Revueverabschiedeten Wegbegleiter  Gregor Schmitz
Mit einer Revueverabschiedeten Wegbegleiter Gregor Schmitz
Foto: IKZ

Hemer..  „Es ist unheimlich, wie die Zeit vergeht. Der Wahnsinn fordert seinen Tribut.“ Riff Raffs „Time warp Song“ aus der Rocky Horror Picture Show krönte am Mittwochabend eine Theaterrevue am Woeste-Gymnasium und hätte treffender nicht sein können. Zum auch tänzerisch gelungenen „Zeitsprung“ durch gut drei Jahrzehnte Schultheater hatten Lehrerkollegium und Ehemalige eingeladen, um Gregor Schmitz in die Altersteilzeit zu verabschieden.

Nach dem Studium der Germanistik und Pädagogik unterrichtete der Mendener seit 1979 am Woeste-Gymnasium. Dem Theaterspiel galt seine besondere Leidenschaft, und so brachten seine Literaturkurse zahlreiche Werke auf die Bühne. „Romeo und Julia“, die Tucholsky-Revue „Ssälawih“, „Sommernachtstraum“ oder „Frühlingserwachen“ sind nur einige Beispiele. In der zweistündigen Revue „Das war’s“ gab es in kleinen Auszügen ein humorvolles Wiedersehen beispielsweise mit Romeo Joe Dombrinck und Julia Maria Schlager-Fritsch, mit Kabarett von Hanns Dieter Hüsch und Tucholsky. Meisterhaft auch Arne Hennemanns Rezitation aus Herrn Schmieds Tagebuch in bester Poetry-Slam-Manier. Musikalische Überraschungen einiger schulischer Wegbegleiter thematisch passend als gregorianischer Gesang oder Therapie-Blues für den Ruheständler durften nicht fehlen. „School’s out forever“ rockten Akteure und Zuschauer zum Abschied.