Verkehrsunfälle, Sturmschäden und mehrere Brandeinsätze

Hemer..  Einsätze, Dienste und Blick in die Zukunft lauteten die Themen bei der Jahresdienstbesprechung der Sundwiger Feuerwehrleute. Es galt sowohl auf das Jahr 2014 zurück zu blicken, als auch einen Ausblick auf das Jahr 2015 zu geben. Als Vertreter der Wehrleitung durften die Sundwiger den stellvertretendem Wehrleiter Ralf Westhelle begrüßen.

Zu 41 Einsätzen wurde die Löschgruppe Sundwig im Jahr 2014 alarmiert. Dahinter stecken etliche Arbeitsstunden, die die freiwilligen Feuerwehrleute geleistet haben. Neben mehreren Brandeinsätzen wurde die Löschgruppe auch zu Sturmschäden, Verkehrsunfällen und Ölspuren alarmiert.

Einige Einsätze bleiben besonders in Erinnerung

Besonders in Erinnerung blieb der Brand einer Schleiferei an der Urbecker Straße, der schwere Verkehrsunfall an der Stephanopeler Straße, bei dem drei Rettungshubschrauber im Einsatz waren, und kurz vor Jahresende die große Ölspur durch Landhausen, bei der über 750 Säcke Ölbindemittel benötigt wurden. Mitglieder der Löschgruppe beteiligten sich außerdem am Unwettereinsatz in Greven.

Aber nicht nur bei Einsätzen waren die Sundwiger Wehrleute aktiv. Zu 29 Übungsdiensten auf Löschgruppen- bzw. Löschzugebene wurde sich getroffen, dazu kamen noch etliche Stunden bei 52 Sonderdiensten, wie beispielsweise die Hemeraner Sicherheitstage, das Üben von einer Veterinärlage mit dem Dekontaminationsfahrzeug Dekon-P, die erfolgreiche Teilnahme am Kreis-leistungsnachweis, und größere Pflege und Umbauarbeiten rund um das Gerätehaus.

Aber auch eigene Aktivitäten wurden von der Löschgruppe organisiert. So luden sie im Dezember zum Weihnachtsbaumverkauf am Gerätehaus in Sundwig ein, der auch in diesem Jahr wiederholt werden soll. Außerdem wurde das alljährliche Biwak der Löschgruppe über Pfingsten veranstaltet.

Drei Beförderungen bei der Jahresdienstbesprechung

Zusätzliche absolvierten viele Mitglieder der Löschgruppe Lehrgänge auf Stadt- und Kreisebene wie beispielsweise der Grundausbildung, Funker- und Atemschutzlehrgang sowie einem Fahrsicherheitstraining. Ein Kamerad nahm am zweiwöchigen Führungslehrgang (F3) am Institut der Feuerwehr NRW in Münster teil.

Der stellvertretende Wehrleiter Ralf Westhelle dankte der Löschgruppe für die Vielzahl an ehrenamtlich geleisteten Stunden und wagte einen Ausblick in das Jahr 2015, in dem als großes Projekt die Umstellung von Analog- auf Digitalfunk ansteht. Auch im Jahr 2015 hat die Löschgruppe bereits einige Aufgaben vor der Brust, die auf der Löschgruppenhomepage www.feuerwehr-sundwig.de aktuell verfolgt werden können. Zum Abschluss der Jahresdienstbesprechung standen in diesem Jahr drei Beförderungen auf der Tagesordnung.

Die Löschgruppenmitglieder Philipp Bischoff und Felix Hueck wurden zum Feuerwehrmann befördert, für Tobias König stand nach erfolgreich absolviertem F3-Lehrgang die Beförderung zum Brandmeister an.