Über etliche Jahre Ladenhüter, jetzt wieder sehr begehrt

Baugebiet Langer Graun.
Baugebiet Langer Graun.
Foto: IKZ

Deilinghofen..  Als in den Jahren 2006 und 2007 die Bebauung des „Langen Grauns“ am Iserbach zwischen Sundwig und Deilinghofen von Verwaltung und Politik in den Stiel gestoßen wurde, hofften alle Beteiligten, es werde ganz schnell gehen. Und in der Tat: Kurz nachdem der 1. Bauabschnitt des Gebietes für den Bau von Einfamilienhäusern erschlossen worden war, wurden schon die ersten Kaufverträge mit Bauwilligen abgeschlossen.

Doch dann kam der Einbruch: Der Staat strich die Eigenheimzulage und damit ein wichtiges Förderungsinstrument, auf das bis dahin insbesondere junge Familien im wahrsten Sinne des Wortes gebaut hatten. Auch am „Langen Graun“ kam der Verkauf der Baugrundstück nahezu zum Erliegen. In den folgenden Zeit konnte die Stadt bisweilen höchsten eines der feilgebotenen Grundstücke pro Jahr vermarkten.

Doch mittlerweile scheint durch die historisch niedrigen Zinsen und mangelnde andere lukrative Anlagemöglichkeiten das eigene Häuschen wieder deutlich attraktiver geworden zu sein. „Seit 2013 hat der Markt für Einfamilienhausgrundstücke deutlichen Aufwind bekommen, so dass wir aktuell von den erschlossenen 30 Grundstücken insgesamt 23 verkauft haben“, freut sich Andrea Wolf, Baudezernentin der Stadt Hemer. Erst im vergangenen Monat sei wieder ein Vertrag von Bauwilligen unterzeichnet worden.

Andrea Wolf hofft, dass es im neuen Jahr so weitergeht. Dann könnte nämlich schon bald der nächste Schritt getan und der endgültige Ausbau der Straßen in Angriff genommen werden, die sich bislang lediglich als mehr oder weniger provisorische Baustraßen präsentieren.

Bliebe noch der im westlichen Teil des Gebietes liegende zweite Bauabschnitt. Ob die Stadt Geld auch in dessen Erschließung steckt, ist derzeit noch offen. Andrea Wolf: „Wir müssen den Markt in den kommenden ein, zwei Jahren genau beobachten, und dann sorgfältig die Entscheidung abwiegen, ob wir das Risiko eingehen.“