Telefonterror durch Fahrstuhl

Hemer..  Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit, ständig klingelte bei Familie Heying das Telefon: Nachts um 2 Uhr, nur eine tote Leitung, zwei Stunden später erneut. Über Wochen zog sich der Telefonterror hin, dann beauftragte die Familie bei der Telekom eine Identifizierungsschaltung. Die Überraschung: Der anonyme Anrufer war ein Fahrstuhl.

Identifizierungsschaltungin Auftrag gegeben

Der ganze Ärger begann im Februar. Die Anrufe waren schon tagsüber nervig, doch die nächtliche Fortsetzung brachte die Eheleute um den Schlaf. „Wir wussten uns nur noch zu helfen, indem wir ab 20 Uhr das Telefon aus der Dose gezogen haben“, berichtet Karl-Heinz Heying. Familie und Freunde wurden zuvor über die nächtliche Unerreichbarkeit informiert. Rückrufe ergaben immer nur die Ansage „Kein Anschluss unter dieser Nummer“. Um dem Terror ein Ende zu setzen, beantragten die Hemeraner schließlich bei der Telekom eine kostenpflichtige Identifizierungsschaltung. Die bestätigte im Laufe von zwei Wochen 13 Anrufe von einer Nummer an der Ostenschlahstraße 60 in Hemer und legte gleich die Rechnung über 140 Euro bei.

Die erste Überraschung: Inhaber des Anschlusses ist die Stadt Hemer. Dass im ehemaligen Kassenhäuschen der Landesgartenschau und heutigen Büro des VdK auch nachts gearbeitet und telefoniert wird, erschien höchst unwahrscheinlich. Also wandte sich die Familie an die Stadtverwaltung. Dort ging das Hochbauamt auf Spurensuche und versprach Abhilfe.

Die zweite Überraschung kam dann gestern aus dem Rathaus: Verursacher jener Daueranrufe war ein Aufzug. Dessen Notrufanlage sollte eigentlich auf der Feuerwache aufgeschaltet sein, löste aber offenbar auch ohne feststeckende Fahrgäste aus und alarmierte den Anschluss der Familie. „Der Servicedienstleister hat die Anlage falsch programmiert. Die Kosten werden auf jeden Fall erstattet“, teilte die Stadtverwaltung mit. Auf eine Kostenregulierung wartet Familie Heying aber schon seit drei Monaten.