Tanzen bis die Schminke fließt

Weiberfastnacht im Mettgenpin
Weiberfastnacht im Mettgenpin
Foto: IKZ

Hemer..  Clowns, Polizisten und allerlei Getier von der Biene bis zum Bären machten am Donnerstagabend Hemer unsicher. Ihr gemeinsames Ziel: ausgiebig Weiberfastnacht feiern. Auch wenn die Felsenmeerstadt nicht zu Karnevalshochburgen zählt, die heimischen jecken Weiber stehen den Rheinländerinnen in Sachen Ausgelassenheit in nichts nach. Die zeitaufwendige Vorbereitung konnte man vielen Kostümen ansehen.

Im Mettgenpin, das traditionell zu Weiberfastnacht proppenvoll ist, stürzte sich unter anderem eine ganze Pinguin-Kolonie zusammen mit den sieben Zwergen ins Partygewühl. Auf der Tanzfläche wurde zur Musik von Hubsi und Rübe ausgelassen geschwoft. Dabei hieß es für die Herren der Schöpfung zunächst „draußen bleiben“, ihnen wurde der Zutritt nämlich erst zu späterer Stunde gewährt.

An Weiberfastnacht ist alles anders, da wundert es niemanden, wenn am Fuße des Rathauses vergnügt eine Kuh tanzt. Natürlich öffnete auch das Marjan's für Närrinnen und Narren seine Pforten. Gesellig feierten Männlein und Weiblein gemeinsam zur Musik von DJ Bobby.

Wem es Donnerstag gut gefallen hat oder wer an Weiberfastnacht keine Zeit hatte, der braucht nicht traurig zu sein, denn auch in Hemer ist die fünfte Jahreszeit noch nicht vorbei. In den Kneipen ist an diesem Wochenende bis einschließlich Rosenmontag Karnevalsspaß garantiert.