„Strandbar“-Team setzt sich gegen die „Youngstars“ durch

In Deilinghofen wurde der Wilhelm-Möller-Gedächtsnispokal ausgespielt. Die ersten vier Teams stellten sich für ein Erinnerungsfoto auf.
In Deilinghofen wurde der Wilhelm-Möller-Gedächtsnispokal ausgespielt. Die ersten vier Teams stellten sich für ein Erinnerungsfoto auf.
Foto: IKZ

Hemer..  Auch wenn die großen Teams der Bundesliga derzeit spielfrei haben und sich in ihren Trainingslagern auf die kommende Saison vorbereiten, rollt das runde Leder in der Felsenmeerstadt auch trotz der Sommerpause weiter. Elf Mannschaften stellten sich am Samstag auf dem Ernst-Löwen-Sportplatz im Rahmen des Turniers um den Wilhelm-Möller-Gedächtnis-Pokal dem sportlich fairen Wettkampf. Die Organisatoren des SV Deilinghofen-Sundwig, allen voran Philipp Borchmann und Frank Schulte, zeigten sich zufrieden mit dem Spielverlauf, denn auch bei der 12. Auflage des Hobbyturniers standen die Fairness und der Spaß eindeutig im Vordergrund und alles blieb friedlich. Auch mit der Resonanz am Spielfeldrand konnte man zufrieden sein, zahlreiche Zuschauer feuerten die Kicker an.

Kicker aller Altersklassen engagiert auf Torejagd

Viele Dorfvereine hatten sich zu dem Deilinghofer Turnier angemeldet. Neben den Vereinen gingen auch Firmenmannschaften an den Start. Generationsübergreifend wurde gespielt, wobei die jüngsten Teilnehmer 15 Jahre und die ältesten etwa 50 Jahre alt waren. Zum Teil standen auch gemischte Mannschaften auf dem Platz.

Mit der Vorrunde in zwei Gruppen ging das Turnier am Mittag los. In den Gruppen musste jeder gegen jeden spielen, bevor dann die jeweils vier besten Mannschaften nach der Gruppenphase im Viertelfinale ran mussten. Nach den Halbfinalpartien stand dann das Spiel um Platz drei auf dem Programm. In der regulären Spielzeit fielen hierbei keine Tore, so dass schließlich spannendes Neun-Meter-Schießen die Entscheidung lieferte. Am Ende musste sich „Lokomotive Wispa“ geschlagen geben, siegte doch das Team „Naschkatzen“ mit 5:4. Die große Entscheidung in diesem Jahr fiel schlussendlich im Finale zwischen den „Youngstars“ und Team „Strandbar“, wobei sich letztere Mannschaft mit einem knappen 1:0 den Sieg sicherte.

Pokale und Wertmarken für die besten vier Teams

Für die vier besten Mannschaften, fünf Feldspieler plus Torwart, gab es bei der Siegerehrung Pokale und ein Preisgeld in Form von Wertmarken. Eine besondere Wertung gab es neben dem rein sportlichen zudem noch. Jedes Team, das zehn Bier holte, bekam dafür einen Stempel und am Ende der Veranstaltung wurden die Stempel addiert.

Wenngleich es für das Team „Naschkatzen“ nicht für den ersten Platz beim Turnier reichte, war das Team am trinkfestesten.

Nach dem Abpfiff des letzten Spieles und der Siegehrung war am Apricker Weg noch lange nicht Schluss, gesellig stießen Jung und Alt auf das gelungene Turnier an und verbrachten bei bestem Sommerwetter noch ein paar gesellige Stunden zusammen.