Rat gedenkt Guido Forsting und regelt die Nachfolge

Hemer..  Sein Platz blieb am Abend im Rat verwaist, statt der Akten standen ein Bild von Guido Forsting und eine brennende Kerze auf dem Tisch: Der Rat gedachte in einer Sondersitzung des am 25. März verstorbenen Ersten Beigeordneten. Das Streichensemble der Musikschule spielte „You raise me up“, Bürgermeister Michael Esken würdigte die Verdienste Forstings für die Stadt.

Sein plötzlicher Tod hat auch in der Stadtverwaltung eine große Lücke hinterlassen. Eine Nachfolgeregelung drängt, zumal mit dem wahrscheinlichen Abschied von Bürgermeister Michael Esken nach der Wahl am 13. September in Verl die Verwaltungsspitze nahezu verlassen sein wird.

Wichtigster Tagesordnungspunkt war daher die Bestellung des allgemeinen Vertreters des Bürgermeisters. Da es sich um einen Beamten handeln muss, kam dafür nur Klaus Erdmann als Dezernent für Generationen und soziale Stadtentwicklung in Frage. Bei Verhinderung des Bürgermeisters und des Ersten Beigeordneten bleibt Dezernentin Andrea Wolf Vertreterin. Zum Kämmerer wurde Klaus Schulz beauftragt.

Eile ist auch bei der Wiederbesetzung der Beigeordnetenstelle geboten. Die Stelle soll schnell ausgeschrieben werden. Die Bewerbungsfrist endet bereits am 8. Mai, damit eine Stellenbesetzung spätestens zum 1. Juli erfolgen kann. Die erst kürzlich beschlossene Dezernatsstruktur soll erhalten bleiben. So wird der Nachfolger ebenfalls die Dezernate Finanzen mit den Bereichen Finanzmanagement, Finanzbuchhaltung sowie kulturelle Einrichtungen leiten. Die Bestellung zum Kämmerer bleibt eine Option. Auch eine leitende Funktion in der Geschäftsführung der Sauerlandpark GmbH ist vorgesehen. Bis dahin wird Dr. Christian Wingendorf Geschäftsführer der Sauerlandpark GmbH. Einstimmig haben der Park-Aufsichtsrat und der Rat den stellv. Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse zum Geschäftsführer gewählt. Das Amt wird er neben der Sparkassen-Tätigkeit ausüben. Dr. Wingendorf kennt den Park seit den Vorbereitungen zur Landesgartenschau. Er freue sich, die Aufgabe in der Interimsphase wahrzunehmen, berichtete Esken aus dem Aufsichtsrat.