Nach neun Kilometern wartet der Grünkohlteller

Grünkohlwanderung
Grünkohlwanderung
Foto: IKZ

Hemer..  Jedes Jahr aufs Neue heiß begehrt, das ist beim Sauerländer Gebirgsverein – Abteilung Hemer – immer „Josefs traditionelle Grünkohlwanderung“. Über drei Jahrzehnte schon veranstalten die Hemeraner Wanderfreunde die Wanderung, bei deren Einkehr es ein deftiges Grünkohlessen gibt. Am Samstag war es bei frühlingshaftem Sonnenschein und dementsprechenden Temperaturen wieder soweit.

Morgens ging es vom Parkplatz am ehemaligen Bahnhof aus, angeführt von Josef Schulmeister, auf die neun Kilometer lange Wanderroute bis zur Einkehr. Zunächst führte der Weg hoch zum Sauerlandpark, an dem einstigen Kasernengelände entlang erreichten die Wanderer die Wanderstrecke drei Richtung Becke.

Über Brelen, an Hüingsen vorbei führte der Weg auf dem Hemeraner Rundweg und dem Panoramaweg seitlich an den Kalkwerken im Hönnetal vorbei bis nach Riemke. Dort erreichten die Wanderer schließlich das Waldhaus Schulte-Riemke, wo nicht nur auf die Wanderer eine deftige Stärkung wartete.

Neben den fleißigen Wanderern, die sich sichtlich über die Rast freuten, waren auch einige Nichtwanderer mit dem Auto zum gemeinsamen Grünkohlessen mit Haxen nach Riemke gekommen. Nachdem sich die 50 Teilnehmer gestärkt hatten, herrschte wieder Aufbruchsstimmung. Auf direktem Wege ging es für die Wanderer zurück zum Ausgangspunkt. Nach insgesamt 13 Kilometern war der Rundweg beendet und man kam wieder in Hemers Zentrum an.

Bereits jetzt schon weist der SGV Hemer daraufhin, dass die für den 15. März geplante Wanderung rund um Nachrodt-Wiblingwerde verschoben werden muss. Als neuer Termin hierfür steht bereits der 21. März fest.