Das aktuelle Wetter Hemer 16°C
Schulausschuss

Mehrheit lehnt einen Prüfauftrag für eine Sekundarschule ab

06.06.2012 | 20:38 Uhr

Hemer. Am Ende einer zweistündigen Diskussion war von Annäherung wenig zu hören, stand Mittwochabend im Schulausschuss die formaljuristische Abstimmung: Das „bürgerliche Lager“ aus CDU, UWG und FDP hat seinen gemeinsamen Antrag zur Schulstruktur mit 8:5 Stimmen mehrheitlich beschlossen. Einen Prüfauftrag zur Gründung einer Sekundarschule gibt es nicht.

SPD und GAH hatten sich in der Sitzung für eine Prüfung aller Alternativen bis zum 1. November und damit auch einer Sekundarschule stark gemacht. Überraschend hatte die SPD in der Sitzung noch ihre schulpolitischen Leitlinien vorgetragen, die eine dreizügige kooperative Sekundarschule im Gebäude Urbecker Straße bei Schließung der Haupt- und Realschule vorsehen. Für die nächsten Jahre solle es eine vier bis sechszügige Gesamtschule, eine dreizügige Sekundarschule und ein bis zu vierzügiges Gymnasium geben. „Wir wollen alle Varianten geprüft haben“, betonte Inge Blask (SPD). Eine sechszügige Gesamtschule will auch die GAH nicht mittragen. Auch Maria Schlager (GAH) sprach sich für eine umfangreiche Prüfung und Diskussion aus: „Wir sollten alle an der Findung der Optimallösung beteiligen“.

CDU, UWG und FDP mussten vor allem immer wieder ihr Vorpreschen verteidigen. „Wir beschließen jetzt nur, dass die Verwaltung beauftragt wird“, betonte Klaus Schreiber (UWG). Jetzt ist das Schulamt am Zug. Die Verwaltung hat den Auftrag erhalten, anhand der Eckpunkte des Schulkonzeptes zeitnah und mit Hilfe einer externen Beratung entsprechende Beschlussvorlagen zu erstellen. An der Entwicklung der Schullandschaft soll auch ein interner Arbeitskreis bestehend aus den Schulleitern und Schulleiterinnen von Haupt-, Real- und Gesamtschule sowie Gymnasium und dem Vorsitzenden des Schulausschusses mitwirken.

Konkret geprüft wird die bedarfsgerechte (d.h. voraussichtlich sechszügige) Erweiterung der Gesamtschule an der Parkstraße. Allen interessierten Hemeraner Schülern soll ein Schulplatz an der Gesamtschule zur Verfügung gestellt werden.

Ab dem Schuljahr 2013/2014 werden keine neuen Eingangsklassen an der Hauptschule gebildet. Der Standort der Realschule wird in den Sommerferien 2013 an die Urbecker Straße verlegt. Die auslaufende Hauptschule wird dann in die Räume der Realschule an der Parkstraße verlegt. Für alle Schulen sollen Raum- und Finanzierungskonzepte erarbeitet werden. Sollte sich während des Prozesses herausstellen, dass die Umsetzung des Konzeptes grundsätzlich nicht möglich sein sollte, so soll umgehend eine Sitzung des Schulausschusses einberufen werden.

Ralf Engel


Kommentare
12.06.2012
21:46
Mehrheit lehnt einen Prüfauftrag für eine Sekundarschule ab
von Dschoistick | #5

Ich möchte das Geschrei hören, wenn der Vorschlag kommt, zu Gunsten einer zweiten Gesamtschule die Realschule UND das Gymnasium "auslaufen" zu lassen.

Bei Hauptschulen ist das offenbar kein Problem.

08.06.2012
13:33
Mehrheit lehnt einen Prüfauftrag für eine Sekundarschule ab
von hemerocallis | #4

Der Text gibt den Beschluss doch ganz richtig wieder. Der Antrag von UWG, CDU und FDP war doch bekannt. Neu ist, dass eben nicht alle Alternativen geprüft werden, also auch nicht die Sekundarschule oder andere Lösungen. Wer Print liest hats übrigens besser, dort ist noch ein weiterer Text zur Sitzung zu finden.

08.06.2012
11:04
SPD und GAH geben die Realschule auf
von Hemer30 | #3

Man kann es nur wiederholen, damit es jeder versteht. Die SPD und GAH wollen mit einem Federstrich jetzt auch die Realschule in Hemer vernichten. Ich bin fassungslos wegen dieses schulpolitischen Kahlschlages. Hoffentlich kippen CDU,UWG, FDP nicht um wie damals einige in der Gesamtschulfrage.
Übrigens der Artikel im Stadtspiegel online gibt den Sachverhalt deutlich besser wieder als hier. Man hat ja beim Lesen das Gefühl, als wenn der IKZ-Redakteur den Sachverhalt gar nicht richtig erfasst hat, da kann ich den Vorschreibern nur zustimmen.

08.06.2012
00:02
Mehrheit lehnt einen Prüfauftrag für eine Sekundarschule ab
von EinLeserundAbobezieher | #2

"wir haben die Pressefreiheit!"
Artikel 5 des Grundgesetzes!
Der Redakteur des IKZ hat SPD-mäßig gedacht , oder geträumt !( das ist meine Meinung)
Eine weitere Anmerkung:
Die SPD und die GAH haben über einen Antrag gesprochen , der überhaupt nicht den "Anwesenden", nicht dem Ausschuß angehörenden Damen und Herren bekannt war!
Niemand!,,,,,,,!!! hat die TOP geändert oder ergänzt! Nichts wurde zu Beginn der Sitzung oder der Aussprachen , uns , dem Publikum, vorgetragen!
Ich bin über diese Sitzung enttäuscht!
CDU , UWG und FDP haben gute Eingaben mit Ihrem ergänztem Antrag eingebracht!
Der Stadtspiegel hat wesentlich genauer ( als der IKZ )über diese Sitzung berichtet!
Diese Sitzung müßte eigentlich für nichtig erklärt werden!
Formfehler!
Geschäftsordnung nicht beachtet!
Na gut, Endergebnis bliebe!
Beleidigungen , der Stadträtin MdL würden ausbleiben ! ( Dem BM gegenüber "verpennt!")

07.06.2012
16:54
Mehrheit lehnt einen Prüfauftrag für eine Sekundarschule ab
von rallecars | #1

Was soll bitte diese Überschrift!? Hat der Redakteur dem Sitzungsverlauf nicht folgen können? Oder wird hier bewusst Meinung gemacht?

Es ging nicht um Sekundarschule Prüfen ja oder nein. Es ging darum einen recht umfassenden Prüfauftrag an die Verwaltung zu geben.

Auch fehlt in dem Bericht jeder Hinweis auf die Entgleisungen "unserer" Landtagsabgeordneten. Viele im Zuschauerraum haben sich bei ihrer Art der politischen Auseinandersetzung verwundert die Augen gerieben. Zum Glück hat der Fraktionsvorsitzende der SPD seine "Wadenbeißerin" wieder eingefangen und durch seine besonnene Art weiteren Schaden von der politisch Kultur durch Frau Blask vermieden.

Aus dem Ressort
Aus der Praxis aufs Schiff und in den Busch
Ruhestand
Den weißen Kittel symbolträchtig an den Haken zu hängen und damit einen endgültigen Schlussstrich unter seine Tätigkeit als Arzt zu ziehen, für Dr. Ulrich Fricke ist dieses Abschiedsfoto keine Option. Zu sehr hängt er an seinem Beruf, und auch mit verspätetem Eintritt in den Ruhestand wird sich der...
Opferblut am Küchenmesser nachgewiesen
Totschlag
Wegen zweifachen Totschlags soll der seit dem 21. Mai in Haft sitzende 48-jährige Hemeraner angeklagt werden. Zurzeit wartet die Staatsanwaltschaft auf das psychiatrische Gutachten. Nach der Auswertung der DNA-Spuren sieht Staatsanwalt Bernd Maas den Tatverdacht bestätigt. An dem Messer, das als...
Jahrelanger Streit um „Totengräber der Gemeinde Westig“
Neuordnung
„Totengräber der Gemeinde Westig“, „Wir wollen Westiger bleiben!“, „Westig für Iserlohn!“, „Sundwig protestiert gegen Zusammenlegung“: Dies sind nur einige Schlagzeilen aus den 20er Jahren. Gut zehn Jahre lang stritten sich Hemeraner, Westiger und Sundwiger damals über die Zusammenlegung der drei...
Lieber etwas teurer als nervtötend
Telefonproblem
Und plötzlich ist das Gespräch weg, abrupt wird die Stimme am anderen Ende der Leitung durch das klangreine Besetztzeichen abgelöst. Die Folge: verärgerte Anrufer und genervte Rathausmitarbeiter. Statt wichtige Inhalte mitzuteilen waren letztere in den zurückliegenden Wochen immer wieder damit...
Polizeiliche Obhut über 24,15 Quadratkilometer
Bezirksdienst
Der Bezirksdienst bei der Polizei ist ein weites Feld. Auch räumlich, wenn man ein so großes Gebiet zu betreuen hat, wie Hauptkommissar Helmut Leggemann. Sein Bezirk umfasst die Ortsteile Sundwig und Deilinghofen und ist mit 24,15 Quadratkilometern der zweitgrößte in Hemer. Wie bereits berichtet...
Fotos und Videos
Bauernmarkt und Kreistierschau
Bildgalerie
Fotostrecke
4200 Fans jubeln im Sauerlandpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Ins Halbfinale gezittert
Bildgalerie
Fotostrecke