Komplimente von Ralph Siegel spornen an

Marie Höppe kommt unter dieTop 10 des Wettbewerbs von Ralph Siegel
Marie Höppe kommt unter dieTop 10 des Wettbewerbs von Ralph Siegel
Foto: IKZ

Hemer..  Die Eindrücke sind noch ganz frisch. „Wir haben uns ein Wochenende lang wie Promis gefühlt und wurden sogar von TV-Teams begleitet“, sagt Marie Höppe strahlend. Die 17-jährige Hemeranerin war Teilnehmerin des Gesangwettbewerbs, bei dem der Musikproduzent Ralph Siegel und die UFA-Talentbase „die Stimme von morgen“ suchten, und auch, wenn sie es zwar bis ins Finale, aber nicht auf das Siegertreppchen geschafft hat, ist Marie richtig stolz. „Am Anfang waren es 300 Sängerinnen und Sänger. In diesem Feld unter die Top 10 zu kommen, ist doch super“, so die Schülerin, die als Jüngste an den Start ging.

Ganz spontan hatte sich Marie Höppe im Januar dieses Jahres dazu entschieden, mit ihrer Mutter Kerstin zum Casting zu fahren. Die Aufregung war groß, aber Marie wusste zu gefallen und schaffte es bis ins Halbfinale, das am vergangenen Wochenende – genau wie das Finale – in Bayern stattfand. Intensiv hat sich die junge Hemeranerin auf ihre Auftritte vorbereitet und als Songs „Symphonie“ von Silbermond und „Mein Ziel“ von Andi Weiss im Halbfinale vorgetragen. Es reichte für den Einzug in die Runde der besten Zehn. Vor 300 geladenen Gästen fand das große Finale statt. „Aufregend“, erinnerte sich Marie, die zwar auch nach ihrem Finalauftritt wieder viel Lob bekam, aber neidlos anerkannte, dass andere besser waren. Nicht nur die Erstplatzierte Julia Kollat aus Nienburg, sondern auch die Zweit- und Drittplatzierten freuten sich ebenfalls über einen Plattenvertrag.

Die Empfehlung der Experten rund um den berühmten Musikproduzenten, weiter an ihrer Stimme zu arbeiten und weiterzumachen, stimmt Marie Höppe sehr freudig. „Ich würde mein Leben gerne auf der Bühne verbringen“, ist sich die Schülerin ganz sicher, aber da meldet sich schnell ihre Mutter zu Wort: „Aber erst nach dem Abitur“, betont Kerstin Höppe. Generell unterstützt die Familie den Ehrgeiz der jungen Sängerin.

Ob Marie sich noch einmal so einer Jury stellen würde? „Auf jeden Fall“, sagt die 17-Jährige, die in der Umgebung bereits bei verschiedenen Veranstaltungen – unter anderem auf Hochzeiten gesungen und die Menschen mit ihrer Stimme berührt hat. Marie Höppe hat seit neun Jahren Gesangsunterricht – zunächst bei Patricia Vivanco an der Musikschule Hemer, nun wird sie von Luxuslärm-Frontfrau Jini Meyer in der Rock- und Pop-Fabrik gefördert. Bei Youtube findet man verschiedene Musiktitel, die Marie gecovert hat.