Heißes Scheunenfest – nur Nachmittag war ein Totalausfall

So gemütlich ist es beim Scheunenfest des MGV Oese.
So gemütlich ist es beim Scheunenfest des MGV Oese.
Foto: IKZ

Becke..  Das Scheunenfest des MGV Oese hat in seiner langen Geschichte so manches Mal unter dem Wetter gelitten. Doch meistens waren es Kälte und Regen, die das Vergnügen trübten. Diesmal jedoch trieb die Hitze den Organisatoren vor dem Start am Freitag Sorgenfalten auf die schweißglänzende Stirn. Doch auch in diesem Fall gilt: Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

Der Samstagnachmittag mit Kinderfest und Kaffeeklatsch geriet allerdings zum Totalausfall. Das Ponyreiten war schon vorab zur Schonung der Tiere abgesagt worden, doch auch sonst stellte sich weder altes noch junges Publikum ein. Die Musiker von „Spiel voran Hemer-Menden“ legten zwar mit viel Elan und in voller Besetzung los, ernteten aber nur Applaus von den Helfern und Helferinnen des Gesangvereins. Sowohl am Freitag- als auch am Samstagabend strömten die Gäste zahlreich auf Hückings Hof zusammen. „Wir hatten das beste Ergebnis seit 2007“, so der MGV-Vorsitzende Heinz-Jörg Hücking in einer ersten Bilanz, die noch durch die endgültige Abrechnung bestätigt werden muss.

Obwohl das Thermometer um Mitternacht noch weit über der 20 Grad Marke stand, hielten sich die Verantwortlichen an die vereinbarten Auflagen: Am ersten Tag war um 1 Uhr Zapfenstreich, am zweiten Tag um 2 Uhr. Während draußen Ruhe einkehrte, wurden lediglich in der Scheune die letzten Gläser geleert.

Obwohl Heinz-Jörg Hücking weiß, dass die ganz große Zeit des Scheunenfestes vorbei ist – Ende der Achtziger Jahre wurden sagenhafte 45 Hektoliter verzapft – wird es auch in Zukunft zum festen Jahresprogramm zählen. Hücking: „Wir haben uns auf einem niedrigeren, aber beständigen Niveau eingependelt.