Hausfrauenbund im Schnee

Winterberg war das Ziel des Hausfrauenbundes. Unter anderem machte die Gruppe einen Stopp am Kahlen Asten, wo alle die Schneelandschaft genießen konnten.
Winterberg war das Ziel des Hausfrauenbundes. Unter anderem machte die Gruppe einen Stopp am Kahlen Asten, wo alle die Schneelandschaft genießen konnten.
Foto: IKZ

Hemer..  „Wir fahren in den Schnee!“ Unter diesem Motto stand die Sauerlandfahrt des Hausfrauenbundes. Obwohl sich bei dieser Tagesfahrt alles um die Anfänge der Hemeraner Geschichte drehen sollte, war trotz größter Skepsis Schnee fest eingeplant. Anfangs noch vielerseits belächelt, wurde die Landschaft, je weiter die Fahrt in Richtung Winterberg führte, immer weißer . So war es nicht verwunderlich, dass im gefüllten Bus alle Teilnehmer den Schnee auf den Tannen und den Skiabfahrten mit erfreuten Ausrufen begrüßten. Erstes Ziel war der höchste Punkt in NRW – der Kahle Asten – wo nach dem Spaziergang der Kaffee oder Kakao die kurz erkalteten Lebensgeister bei beeindruckendem Panoramablick wieder aufweckte.

Einen zweiten Höhepunkt erwartete die Hemeraner in einem urigen Gasthaus dicht beim Kloster Grafschaft. Bei der Wildspezialität zu Mittag erzählte der Wirt überraschungsweise historische Anekdoten und interessante Dönekes aus der Heimat der Gäste. Wurde Hemer ja auch 1072 erstmals in einer Urkunde des benachbarten Klosters erwähnt. Während bei der Weiterfahrt der Schnee in Regen überging, rundete am späten Nachmittag ein gemütliches Kaffetrinken die Tagesfahrt ab.