„Guter Geist“ geht in den Ruhestand

Nach 38 Jahren an der Hans-Prinzhorn-Klinik ist Davorka Lazaneo (vorn mit Brille) verabschiedet worden
Nach 38 Jahren an der Hans-Prinzhorn-Klinik ist Davorka Lazaneo (vorn mit Brille) verabschiedet worden
Foto: IKZ

Frönsberg..  „Ich will nicht in den Ruhestand, ich muss!“, lacht Davorka Lazaneo und will damit deutlich machen, dass sie ihren Beruf als Krankenschwester auch nach 45 Berufsjahren immer noch mit Herzblut und großer Freude ausübt. Am Freitag hatte sie mit Erreichen der Altersgrenze dennoch ihren letzten Arbeitstag und ist von den Verantwortlichen der Hans-Prinzhorn-Klinik und vielen Kolleginnen und Kollegen mit Geschenken und ungezählten lieben Worten verabschiedet worden.

Im Jahr 1969 kam die junge kroatische Krankenschwester nach Deutschland, genauer gesagt nach Altena, und fand dort eine Anstellung. 1977 wechselte sie an das Landeskrankenhaus in Frönsberg, das damals noch im Altbau untergebracht war und erst im Jahr darauf den Neubau bezog. Davorka Lazaneo war die erste weibliche Pflegekraft in der damals von Männern dominierten Klinik – kein Wunder, dass sie heute nach 38 Jahren in den Lobreden als „Urgestein“ oder „Guter Geist“ des Hauses tituliert wird. Mit der Leiterin der Station D 1 verliert Klinik nicht nur eine der erfahrensten, sondern auch engagiertesten Mitarbeiterin. Aber was heißt schon verlieren? Die 65-Jährige will den Kontakt zur alten Wirkungsstätte und zu den Kolleginnen und Kollegen nicht abreißen lassen. Zunächst aber geht es über den Sommer in ihre Heimat Kroatien zu einem langen Urlaub. „Spätestens im Herbst bin ich wieder zuhause in Altena“, verspricht sie. „Ich kann auf das sauerländische Klima nämlich nicht mehr verzichten.“