Golf-Krieg stoppt närrisches Treiben

Karnevalsball Lamberghalle 1981
Karnevalsball Lamberghalle 1981
Foto: IKZ

Hemer..  „Wo ein Saal ist, da ist auch Karneval“, „Sundwigs Kornboden bebte“, „hohe närrische Wogen in der Lamberghalle“, „Veranstaltungen allesamt prachtvoll“: Dies sind Schlagzeilen über die närrischen Festivitäten in Hemer, allerdings nicht vom vergangenen Wochenende, sondern vor 1990. Vor 25 Jahren fanden die letzten großen Karnevalsfeiern statt, anschließend wurde Hemer mehr und mehr zum närrischen Niemandsland.

Dabei erinnern sich viele Hemeraner noch gerne an die großen Feiern. In allen Ortsteilen waren die Festhallen und Säle der Gaststätten in Narrenhand. Die größten Veranstaltungen richtete der BSV Westig Anfang der 80er Jahre aus. 1000 zahlende Gäste füllten 1980 die Lamberghalle. Die 2. Kompanie des BSV Westig hatte eigentlich nur mit 500 gerechnet und vermeldete ausverkauft. „Es war ein Wahnsinnsaufwand“ erinnert sich der damalige Kompaniechef Meinolf Hennemann. Das ganze Jahr über wurde an einem Bühnenprogramm mit Büttenreden der „Westiger Bach-tigallen“ oder „Schütze Bumm“ gefeilt. Unterstützung erhielten die Westiger durch die Altenaer Karnevalsgesellschaft „Dat sin se“, die sogar einen Elferrat auf der Bühne stellte. Drei Jahre lang richtete der BSV die große Feier aus. Aber auch andere Feiern waren legendär, so im Deutschen Turner oder auf dem Sundwiger Kornboden. Dort stieg Pfarrer Günter Seite traditionell in die Bütt.

Erstes Karnevalsfotoaus dem Jahr 1899

Historisch nachweisbar sind jecke Tön in Hemer seit 1899. Von der Gesellschaft „Casino“ existiert das erste Verkleidungsfoto. Die Gesellschaft war 1881 gegründet worden und feierte im Gasthof Hessmer (später Ruprecht) an der Hauptstraße. Im Casino Hemer waren jahrzehntelang zahlreiche Vereine beheimatet.

1990 noch wurde traditionell gefeiert, so auch auf dem Sundwiger Kornboden und in Haus Hemer, doch im Februar 1991 war den wenigsten zum Feiern zumute. Nach der irakischen Invasion Kuwaits, begann am 16. Januar 1991 eine Staatenkoalition, angeführt von den Vereinigten Staaten und legitimiert durch den UN-Sicherheitsrates, mit dem Bombardement zur Befreiung Kuwaits. 850 britische Soldaten aus Hemer zogen ebenfalls in den Golf-Krieg. Auch in Hemer reagierten die Bürger mit Friedensgebeten und Mahnwachen. Sämtliche Karnevalsfeiern wurden abgesagt.

Der Versuch, die Narren ein Jahr später wieder in die Hallen zu locken, scheiterte kläglich. „Wo blieben die Narren“, fragte sich der FC Oese. „Karneval in kleiner Runde: TSV-Fußballer enttäuscht“, hieß es in Ihmert. Nur einige vereinsinterne Veranstaltungen und der Sundwiger Kornboden konnten sich noch für einige Jahre behaupten. Sie wurden beständig weniger.