Geselligkeit zum neuen Jahr – aber auch ernsthafte Gedanken

Im Schützenheim blieben beim Neujahrsempfang nicht viele Plätze frei.
Im Schützenheim blieben beim Neujahrsempfang nicht viele Plätze frei.
Foto: IKZ

Hemer..  Die entsetzlichen Ereignisse der vergangenen Tage in Paris und anderen Teilen der Welt haben zumindest für einige Augenblicke die Gäste des Neujahrsempfangs des BSV Westig in stillem Gedenken an die Opfer verstummen lassen. Sie folgten damit einer Bitte des BSV-Vorsitzenden Oliver Hennemann, der in seiner Begrüßungsrede der Aktualität etwas Raum gab.

Auch die Landtagsabgeordnete Inge Blask erinnerte in ihrem kurzen Grußwort daran, dass bei weitem nicht alle Menschen auf der Welt „so gemütlich wie wir hier zusammensitzen können“. Inge Blask appellierte an die versammelte Runde im Schützenheim, den Flüchtlingen, insbesondere denen in Hemer, Solidarität und Hilfe zu gewähren.

Wo fängt Bevormundung an?

Das waren aber auch schon fast alle ernsten Worte am, denn traditionell – es war gestern der 25. Neujahrsempfang – startet der BSV zwanglos und heiter in das neue Jahr. Und die Schützen wollen sich die Laune auch nicht durch viele kleine Probleme vermiesen lassen. Insbesondere beklagte Oliver Hennemann die zunehmende Zahl immer neuer Verordnungen und Bestimmungen, die den Vereinen allgemein das Leben schwer machen und auch für die Verantwortlichen des BSV Westig Herausforderungen darstellen.

„Was muss wirklich geregelt werden, und wo fängt Bevormundung an?“ fragte Hennemann provokativ, betonte aber zugleich die stets gute Zusammenarbeit mit der Hemeraner Stadtverwaltung sowie den Ordnungskräften und der Feuerwehr bei Veranstaltungen und Umzügen.

Vordach und Facebook

Aufgaben, die der BSV Westig im neuen Jahr in Angriff nehmen will, sind der Anbau eines Vordaches an sein Schützenheim sowie die Installation einer Facebook-Seite des Vereins.

Nach dem kurzen offiziellen Teil, saßen die Schützen mit ihren Besuchern – unter anderem Vertretern befreundeter Vereine, der Kirchengemeinden und der Ratsfraktionen – noch ein paar Stunden gemütlich zusammen. Das Königspaar Rainer und Maria-Luise Kramer sowie Oberst Bernd Rosenbaum hatten mit Oliver Hennemann anfangs alle Gäste per Handschlag willkommen geheißen und führten viele Gespräche, bis der Empfang nach einem Mittagsimbiss am Nachmittag mit Kaffee und Waffeln ausklang.