„Fitness-Orden“ immer noch heiß begehrt

Ein Teil der  Arbeitsgruppe Sportabzeichen des Stadtsportverbands: v.l. Heinz Rätsch, Christel Gierke, Stefanie Hellmann, Susanne Goldschmidt, Annemarie Reinhard-Flamme, Tatjana Sturm-Schulte und Ronald Schmalz.
Ein Teil der Arbeitsgruppe Sportabzeichen des Stadtsportverbands: v.l. Heinz Rätsch, Christel Gierke, Stefanie Hellmann, Susanne Goldschmidt, Annemarie Reinhard-Flamme, Tatjana Sturm-Schulte und Ronald Schmalz.
Foto: IKZ

Hemer..  Das deutsche Sportabzeichen – umgangssprachlich auch „Fitness-Orden“ genannt – erfreut sich großer Beliebtheit, und es gibt auch in Hemer etliche Bürger, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die sportliche Auszeichnung Jahr für Jahr anzustreben. Durchschnittlich wird jährlich 700 Sportlern in Hemer das Sportabzeichen verliehen.

Für die Vergabe des deutschen Sportabzeichens zeichnet der Stadtsportverband verantwortlich. Eine, die sich hinsichtlich des „Fitness-Ordens“ bestens auskennt, ist Christel Gierke, die in den vergangenen 18 Jahren teilweise mehrmals in der Woche auf verschiedenen Sportplätzen gestanden hat, um den Hobbysportlern ihre guten Leistungen zu bescheinigen. Sie war die Koordinatorin für die Sportabzeichen und hat auch alle Arbeiten im Hintergrund erledigt.

Bei den Vorstandswahlen im April vergangenen Jahres konnte dieses Amt nicht wieder besetzt werden, und so hat sich im Stadtsportverband jetzt eine Arbeitsgruppe gegründet. In dieser AG lasten die anfallenden Arbeiten nun nicht mehr nur auf zwei, sondern auf vielen Schultern. 15 Frauen und Männer stehen fortan bereit, um das Sportabzeichen abzunehmen. Die „Sportabzeichen-Saison“ zieht sich vom 1. Mai bis 15. Oktober. Montags können Interessierte von 17 bis 19.30 Uhr im Felsenmeerstadion das Sportabzeichen machen, dienstags besteht von 18 bis 19 Uhr in der Ihmerter Sporthalle die Möglichkeit dazu. Weiter steht das SSV-Team mittwochs von 17.30 bis 19 Uhr im Felsenmeerstadion zur Verfügung.