„Fernsehen machen“ mit Medientrainern

„Wir mache Fernsehen“ hieß derWorkshop des Video Teams Hemer
„Wir mache Fernsehen“ hieß derWorkshop des Video Teams Hemer
Foto: IKZ

Hemer..  „Lasst uns Fernsehen machen!“ Dem Aufruf des Video-Teams Hemer waren rund 15 Hobbyfilmer und Interessierte aus Hemer und Umgebung gefolgt. Sie trafen sich am vergangenen Wochenende, um mit Unterstützung durch zwei Medientrainer der Landesanstalt für Medien NRW an einem zweitägigen, kostenlosen Schnupper-TV-Kurs teilzunehmen. Am Ende stand ein fertiger Fernsehbeitrag mit Moderation und Reportagen, der Titel: „Unser Ort“.

Am Ende gab es stets gute Ergebnisse

Gerret von Nordheim und Benedikt Borchers haben bereits viele solcher Kurse in verschiedenen Städten und mit verschiedenen Menschen durchgeführt: „Und am Ende hatten wir immer tolle Ergebnisse“, motivierten sie die Hemeraner mit einem Blick auf die fertiggestellten Beiträge.

Ziel des Kurses sollte es nicht nur sein, Interessen zu vertiefen und den Umgang mit dem Equipment zu proben, sondern auch die Medien- und Fernsehlandschaft aus einem anderen Blickwinkel aus kennen zu lernen. Deshalb erscheint der fertige Beitrag der Hemeraner auch auf NRWision, einem kleinen Sender, der über das digitale Kabelnetz zu empfangen ist. „Wirklich jeder Bürger kann seine selbstproduzierten Filme oder Beiträge zu NRWision schicken und auch ein Feedback erhalten“, erklärten die Medientrainer. Das müssen beziehungsweise sollen sogar keine professionell produzierten Beiträge sein, denn NRWision ist ein Lernsender, der jedem Bürger die Chance geben möchte, sich in den aktuellen Mediendiskurs mit einzubringen.

Aber zurück zur Hemeraner Filmgruppe: Bevor man sich mit dem Equipment vertraut machen und die ersten Sequenzen filmen kann, müssen natürlich Ideen und Konzepte her. „Wir haben uns im Vorfeld schon überlegt, an der Feuerwehr und in Albert‘s Mühle zu filmen“, erklärten Heinz Schwarz und Heinz Aufenberg vom Video-Team. Anhand eines kleinen Beispiels sprach die Gruppe über den Aufbau und die verschiedenen Inhalte eines TV-Beitrags: Moderation, Reportage, Vorspann und Abspann sind beispielsweise wichtige Bestandteile des fertigen Produkts. Aber auch Fragen nach der Dynamik durch das Einnehmen verschiedene Perspektiven und den Unterschied des Journalisten bei einer Reportage und bei einem Beitrag wurden diskutiert.

Zur Verfügung standen der Gruppe dann fünf professionelle Filmkameras, Mikrofone, Kopfhörer und Stative, mit denen sie sich nach der theoretischen Einführung auf den Weg durch die Felsenmeerstadt machte, um bewegte Bilder einzufangen.

Der Sonntag war dann für den Schnitt und für die Moderation vorgesehen. An mehreren Laptops wurde der Beitrag mit dem entsprechenden Schnittprogramm „zusammengebastelt“ und letztendlich fertiggestellt.

Wann genau der Beitrag bei NRWision erscheint, steht noch nicht fest. Die Teilnehmer des Workshops werden per E-Mail benachrichtigt.