Experiment für die Urbecker Straße

Gegenverkehr soll es mit Beginn des Versuchs an dieser Stelle nicht mehr geben.
Gegenverkehr soll es mit Beginn des Versuchs an dieser Stelle nicht mehr geben.
Foto: IKZ

Hemer..  Viele Anwohner der Urbecker Straße und ihrer unmittelbaren Seitenstraßen hadern mit dem Verkehr – vor allem jenen Verkehr, der nicht von und zu den Häusern in diesem Wohngebiet fließt. Und dass in hohem Maße Durchgangsverkehr auf dieser Route zwischen Innenstadt und Becke rollt, ist durch Verkehrszählungen belegt. Nicht zuletzt die Einzelhandel-Riesen Real und Risse werden von Kunden über die Urbecker Straße angesteuert und wieder verlassen.

Im Herbst soll nun voraussichtlich der Versuch unternommen werden, die Situation möglicherweise dadurch zu entschärfen, dass für die Urbecker Straße eine sogenannte „unechte Einbahnregelung“ geschaffen wird. Damit würde zumindest der Verkehrsfluss von der B7 über die Urbecker Straße – und damit auch von Real und Risse – unterbunden. Die Einbahnregelung wird allerdings erst ab der Engstelle an der Einmündung der Unteren Weide gelten. Die großen Märkte können natürlich weiter auch direkt von der Mendener Straße angefahren werden.

Damit das zusätzliche Fahrzeugaufkommen Richtung Innenstadt nicht komplett die große Kreuzung in Niederhemer und die Achse Im Ohl/Bahnhofstraße belastet, ist geplant, die bestehende Einbahnregelung des Höcklingser Weges umzukehren. Dieser wäre dann bergauf- und nicht mehr wie bisher bergab befahrbar. Voraussetzung für das gesamte Experiment, ist die Auswertung der neuen Steuerung für die Innenstadt-Durchfahrt Ohl/Bahnhofstraße/Hauptstraße. Die dort gewonnenen Erkenntnisse müssen passen.

„Es ist ein Versuch“, sagt Bürgermeister Michael Esken, dem Beschwerden von Anliegern der Urbecker Straße vielfach persönlich auf den Schreibtisch geflattert sind. Esken hat entschieden, dass dieses Experiment zeitlich begrenzt gewagt wird, trotz der Bedenken von manchen seiner Mitarbeiter. „Ich will einfach wissen, ob es funktioniert“, so der Bürgermeister.