„Es geht nicht um mich, es geht um den Glauben“

Am Sonntagnachmittag wurde Martin Assauer, der neue Pfarrer von St. Peter und Paul und Leiter des Pastoralverbundes ins Amt eingeführt.
Am Sonntagnachmittag wurde Martin Assauer, der neue Pfarrer von St. Peter und Paul und Leiter des Pastoralverbundes ins Amt eingeführt.
Foto: IKZ

Hemer..  Offen, herzlich, modern und trotzdem traditionsbewusst – all diese Attribute treffen auf Pfarrer Martin Assauer zu. Im Einführungsgottesdienst am Sonntagnachmittag in der Pfarrkirche St. Peter und Paul wurde betont, dass sich der Eindruck von einem fremden Menschen zumeist in den ersten Sekunden des Kennenlernens bildet. Der Eindruck, den der neue Leiter des Pastoralverbundes Hemer und Pfarrer von St. Peter und Paul in Personalunion hinterließ, war sehr positiv.

Zu Beginn der Heiligen Messe führte der stellvertretende Dechant Pfarrer Andreas Schulte aus Balve Assauer in sein neues Aufgabengebiet in der Felsenmeerstadt ein. Dabei unterstrich Pfarrer Schulte, dass Assauer ein gutes Fundament erwarte. Anschließend wurde die Urkunde, mit der Erzbischof Hans-Josef Becker Assauer in sein neues Amt bestellt, verlesen. An diesem besonderen Moment nahmen zahlreiche Christen und Geistliche – unter anderem Pfarrer Norbert Tentrup, der den Pastoralverbund bis Ende Januar kommissarisch leitete, Pastor Hans Günter Richter und Vikar Gordon Richard – sowie weitere Würdenträger von nah und fern in der voll besetzten Kirche teil.

Neben Assauers Familie, langjährigen Weggefährten, unter anderem aus seiner alten Gemeinde im Siegerland, war auch die Schar der Hemeraner, die „ihren“ neuen Pfarrer kennenlernen wollten, riesig. Zudem waren auch viele Hauptamtliche sowie evangelische und kommunale Vertreter zugegen. Sie füllten das Gotteshaus in der Geitbecke bis auf den letzten Platz, so dass auch Stehplätze noch heiß begehrt waren. „Dass die Kirche immer so voll ist, werde ich nicht schaffen“, so Assauer in Anbetracht der großen Anzahl an Besuchern.

Äußerst bescheiden stellte Assauer trotz des großen Rummels um seine Person sich selbst in den Hintergrund und verwies mehr auf den christlichen Glauben. „Es geht nicht um mich, sondern um ihn“, so Assauer mit Fingerzeig auf Christus. Als neuer Pfarrer und Leiter des Pastoralverbundes habe er ebenso Erwartungen an die Gemeinde, wie die Gemeinde an ihn. Dabei unterstrich er, dass es ihm wichtig sei, Gemeinden anzutreffen, die gemeinsam unterwegs sind. Gemeinsam müsse man auf Gott hören, das sei sein größter Wunsch.

Beim anschließenden Empfang im Saal von Haus Hemer, wo ihm unter anderem eine Torte überreicht wurde, hatten die zahlreichen Gäste die Gelegenheit, persönlich mit Assauer ins Gespräch kommen, wenngleich das auf Grund des überfüllten Saals nur schwer möglich war. Nach der Begrüßung durch Ulrike Traut vom Pastoralverbundsrat gab es weitere Grußworte. Stellvertretend für die Kirchenvorstände begrüßte Bernadette Böger den neuen Pfarrer, während Stefan Stegbauer diese Aufgabe für die Pfarrgemeinderäte übernahm. Aber auch die Hauptamtlichen und katholischen Kindergärten auf dem Stadtgebiet hießen Assauer als Leiter des Pastoralverbundes in ihrer Mitte willkommen. Trotz Terminstresses ließ sich Bürgermeister Michael Esken die Gelegenheit zu einem ersten Gespräch mit dem neuen Hemeraner nicht nehmen. Der Kirchenchor St. Peter und Paul unter der Leitung von Thomas Kick und die Band „4Gsus“ sorgten zwischen den verschiedenen Reden für Auflockerung.

Der große Zuspruch bei seiner Einführung kann Pfarrer Martin Assauer, der bereits Mitte der vergangenen Woche in das Pfarrhaus von St. Peter und Paul gezogen ist, für die kommenden Aufgaben nur beflügeln, wünscht er sich doch möglichst viele Gemeindemitglieder, die auch mit anpacken.

Gespannt blickt „der Neue“ in die Zukunft in der Felsenmeerstadt. Der einzige Wermutstropfen: Assauer musste seinen geliebten Kräutergarten zurücklassen. Ein kleiner Trost waren deshalb die zwei Kräutertöpfe, die man Martin Assauer als Willkommensgeschenk überreichte. Vielleicht entsteht auch wieder ein Garten, der genauso wie die Arbeit und das Engagement Assauers Früchte trägt.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE