Enttäuschung nach einem großen Auftritt bei DSDS

Die Finalisten Viviana Grisafi (17) aus Offenbach, Antonio Gerardi (30) aus Hemer und Severino Seeger (28) aus Wächtersbach liefern sich im Kampf um den DSDS-Thron ein spannendes Rennen. Am Ende setzt sich Severino durch
Die Finalisten Viviana Grisafi (17) aus Offenbach, Antonio Gerardi (30) aus Hemer und Severino Seeger (28) aus Wächtersbach liefern sich im Kampf um den DSDS-Thron ein spannendes Rennen. Am Ende setzt sich Severino durch
Foto: dpa

Hemer..  Der Traum ist aus. Antonio Gerardi, wegen der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ aus Mailand ins beschauliche Hemer gezogen, muss sich am Samstagabend als erster der drei Finalisten aus der Show verabschieden. Während Severino Seeger und Viviana Grisafi nach der ersten Runde noch gemeinsam jubeln, platzt der Traum des immer so hochgelobten Antonio gegen 21.40 Uhr wie eine Seifenblase. Am Ende wird der 27-jährige Severino zum Sieger gekürt – als DSDS-Superstar mit Plattenvertrag und 500 000 Euro mehr auf dem Konto.

Es hätte für Antonio der Abend alle Abende werden können, 11 000 Zuschauer saßen in der ÖVB-Arena in Bremen, erwartungsvoll, was die Kandidaten am alles entscheidenden Abend wohl abliefern würden. Die RTL-Show ist sensationell, gespickt mit vielen technischen Raffinessen und einer technischen Panne zu Beginn.

Antonios Familie reist aus Italien und Hemer an

Auch der persönliche Zuschauer-Block von Antonio ist gut gefüllt. Familie und Freunde aus Hemer und aus Italien haben sich am Samstag auf den Weg nach Bremen gemacht – mit dem Ziel, ihren Antonio nach der Sendung als Deutschlands neuem Superstar zu feiern. Doch auch bei ihnen macht sich nach der ersten Entscheidung Enttäuschung breit. Zitternd stehen Antonio und Viviana neben Moderator Oliver Geißen, während Severino ziemlich entspannt aussieht. Als erstes zieht Viviana in die Endrunde ein, und als Olli Geißen das Aus für den Hemeraner verkündet, läuft auf Jurorin Mandy Capristo spontan auf die Bühne, umarmt Antonio und versucht Trost zu spenden. Sie ist sein größter Fan und hat schon während der Staffel immer wieder betont, dass sie die erste ist, die Antonios Album kauft.

Dabei scheint es zunächst für Antonio gut zu laufen. Mit knallroter Lederjacke, schwarzer Jeans – insgesamt einem coolen Look – zieht der Balladenkönig, wie er von Dieter Bohlen genannt wird, alle Register, erntet von der Jury nach seinem Auftritt viel Lob für seinen emotionalen Auftritt. „Italien hat schon viele große Stimmen hervorgebracht, Pavarotti zum Beispiel. Und deine Stimme gehört jetzt auch dazu“, sagt Heino, und DJ Antoine bekennt: „Mein Leben ist die Musik, und deine Stimme ist ein großer Teil davon!“ Mandy Capristo ist hin und weg: „Ich glaube, ich kann im Namen von ganz Deutschland Danke sagen, dass du den weiten Weg von Italien zu uns gekommen bist. Du hast was ganz besonderes, du hast dieses Volumen in der Stimme, ich bin dein größter Fan.“ Und Poptitan Dieter Bohlen fügt hinzu: „In deiner Stimme ist einfach Amore in jeder Pore. Du bist ein unheimlich netter Kerl. Du hast gesagt, du liebst mich. Ich lieb dich auch.“

Aber die anderen beiden Kandidaten können auch singen, auch wenn sich hier und da die Nervosität in der Stimme niederschlägt und einige Töne versemmelt werden. Als es darum geht, das von Dieter Bohlen extra für das Finale komponierte Lied „Hero of my heart“ zu singen, darf Antonio nur noch zuhören.

Versöhnliche Worte von Juror Dieter Bohlen

Er stärkt anschließend Viviana den Rücken und hält ihre Hand, während Olli Geißen das Ergebnis des Votings bekannt gibt. Mit 59 Prozent der Stimmen wird Familienvater Severino – in der Öffentlichkeit nicht ganz unumstritten – Deutschlands neuer Superstar, aber versöhnliche Worte gibt es noch von Dieter Bohlen: „Alle drei waren so gut, sie sollen alle in die Hall of Fame von DSDS einziehen“, sagte er.

Antonio ist direkt nach der Show abgereist, ist traurig und will noch ein paar Stunden mit seinen Eltern, seiner Oma und dem Rest der Familie verbringen, die extra aus Italien angereist ist. Antonio steht immer noch ein bisschen unter Schock. „Ich finde keine Worte dafür“, sagt er im Gespräch mit der Heimatzeitung, „aber ich freue mich über meinen Auftritt in Bremen. Ich habe gut gesungen, war wie immer sehr authentisch und hatte auch ein tolles Outfit. Über meine Performance bin ich sehr glücklich“, so der 30-Jährige, der in den nächsten Tagen ein bisschen zur Ruhe kommen will.

Es ist bitter für Antonio, dass er es nicht auf den DSDS-Thron geschafft hat, aber auch für Viviana hätte sich Antonio gefreut. „Ich glaube, die Zuschauer haben gedacht, dass sie mit 17 Jahren zu jung ist, um Superstar zu sein. Schade.“ Der Hemeraner, der von seinem Onkel Luciano Del Latte für DSDS nach Deutschland geholt wurde, will dennoch eine musikalische Karriere starten. „Ich liebe es, auf der Bühne zu stehen“, beteuert der Mann mit der großen Stimme.

Onkel Luciano sicher: Antonio wird seinen Weg gehen

„Wir konnten es alle gar nicht glauben“, ist auch Luciano Del Latte enttäuscht, dass nicht sein Neffe die meisten Anrufe bekommen hat. Aber auch er ist sich sicher: „Antonio wird seinen Weg gehen.“ Und stolz auf sich sein – das kann der sympathische Italiener allemal. Von über 30 000 Sängerinnen und Sängern hat er es von Köln über Thailand, Ischgl, Balve und Leipzig in die Runde der besten Drei nach Bremen geschafft.