Eine halbe Million überschritten

Nikolaus Emil Rumianek
Nikolaus Emil Rumianek
Foto: Ralf Engel

Hemer..  Manche Bürger lassen sich bereits Christstollen und Spekulatius zum Kaffee schmecken, die Weihnachtsmärkte in den Gartencentern haben eröffnet, da ist es nicht ungewöhnlich, dass auch der Nikolaus im Herbst an die nächste Saison denkt. Hemers bekanntester Mann in Rot startet im Advent in seine 34. Saison und hofft auf viele Einsätze für den guten Zweck.

„Ich bin ja auch nicht mehr der Allerjüngste, möchte aber noch ein paar Jährchen als Nikolaus machen“, sagt der 73-jährige Emil Rumianek. Ein gesundheitlicher Rückschlag ist überwunden und jetzt eher Motivation statt Hinderungsgrund. „Ich mache es auch aus Dankbarkeit, dass ich wieder gesund bin und weitermachen kann“, sagt der Ihmerter. Der Rauschebart hat seit dem Frühjahr wieder eine stattliche Länge erreicht. Das Bischofsgewand ist frisch gereinigt. Was Emil Rumianek noch für sein 34. Einsatzjahr fehlt, sind ausreichend Aufträge, schließlich unterstützt er mit dem kompletten Erlös viele karitative Einrichtungen. „Mit den Sachspenden habe ich mittlerweile die halbe Million überschritten“, bilanziert der Nikolaus. Im vergangenen Jahr konnte er rund 7000 Euro an Spenden zusammentragen. Viele treue „Nikolaus-Kunden“ sind dabei. Zu ihnen gehört die Firma Falkenrich in Iserlohn, die seit Beginn der Hilfsaktion Nikolaus Emil einlädt. In Hemer unterstützen unter anderem der Nachrichtentreff oder der BSV Deilinghofen seit Jahrzehnten den Nikolaus .

Spenden für Integrationund das Netzwerk Demenz

Die Unterstützung des heilpädagogischen Zentrums am Löbbeckenkopf steht ganz oben auf der Liste. 3000 Euro sind vorgesehen, um das Therapiebecken zu erhalten. Gelder gehen aber auch an das Netzwerk Demenz. „Die machen eine wunderbare Arbeit. Hier lernt man, mit der Erkrankung umzugehen“, betont Emil Rumianek. Bei rund 30 Veranstaltungen und Bescherungen ist der 73-Jährige im Advent unterwegs. Wer den Nikolaus unterstützen möchte, kann einen Termin unter 02372 80666 vereinbaren.