Ein „reifer Kerl mit rauer Stimme“ auf musikalischer Zeitreise

Achim Reichel auf Raureif Tour im Grohe-Forum
Achim Reichel auf Raureif Tour im Grohe-Forum
Foto: IKZ

Hemer..  Auf diesen Auftritt haben die Fans lange warten müssen: Nach 15 Jahren ist Achim Reichel wieder mit einem selbst komponierten Studioalbum auf Tournee. Nach Berlin, Dresden und Erfurt war das Hemeraner Grohe-Forum am Sonntagabend die vierte Station. Rund 1000 Zuhörer ließen sich das Konzert nicht entgehen: viele eingefleischte, textsichere Fans, die Reichel wahrscheinlich schon seit den Rattles in den 60er begleiten, aber auch viele Musikfreunde, die neugierig auf den Musiker hinter den Gassenhauern wie „Aloha heja he“ waren.

Zwischen neuen Titelnund „Aloha heja he“

„Raureif“ heißen Album und Tour. Achim Reichel bezieht das nicht auf das kühle Wetter im hohen Norden, sondern auf den „reifen Kerl mit rauer Stimme“. Und als diesen erlebten die Konzertbesucher den Sänger und Gitarristen. Mit 71 Jahren kokettierte die Hamburger Musiklegende mit dem Alter. Augenzwinkernd, wenn er gleich zu Konzertbeginn die Rückkopplung der Gitarre selbst verursacht oder die großen Hände die kleine Ukulele bearbeiten müssen.

Achim Reichel präsentierte eine gelungene Mischung aus den 13 Titeln seines neuen Albums und seiner größten Hits der vergangenen Jahrzehnte. Der Auftakt mit „Dolles Ding“ über eine nächtliche Autofahrt ins Nirgendwo stand dabei exemplarisch für seine musikalischen Erzählungen. Und weil seine humorvollen, aber immer auch nachdenklichen Alltagsbeobachtungen im Vordergrund stehen, nahmen sich die vier Musiker akustisch zurück. Die Stimme des Vollblutmusikers prägte das Konzert.

So präsentierte sich Achim Reichel in seiner ganzen Bandbreite von musikalischer Geschichte wie „Der Spieler“ und „Herr von Ribbeck“ bis zu seinen Seeräuberballaden. Dabei variierte der Musiker seinen Stil aus Folk und Rock mit auflockernden instrumentalen Elementen aus Irish-Folk, Reggae und lateinamerikanischen Sounds. „Aloha heja he“ durfte natürlich zur Krönung vor der Zugabe nicht fehlen.