Ein dreifach kräftiges „Deili Helau“

Deilinghofen feierte in der Gaststätte Stindt
Deilinghofen feierte in der Gaststätte Stindt
Foto: IKZ

Deilinghofen..  Auch wenn Hemer keine Karnevalshochburg ist, so wurde doch hier und da ausgelassen gefeiert. Aber nicht nur in der Innenstadt war dabei die Stimmung gut. Auch die Narren aus Hemers Osten wussten, wie man feiert. In der Gaststätte Stindt wurde am Samstagabend zum wiederholten Male zur Karnevalsparty eingeladen.

Und auch diesmal hatten sich Veranstalter und Festkomitee wieder einiges für die Besucher einfallen lassen. So wartete im närrisch geschmückten Saal unter anderem ein Programm mit Büttenreden und Sketchen auf die verkleideten Jecken. Mexikaner, Hippies und Teufel hatten alle gleichsam Spaß.

Der Star des Abends, „Der schwarze Heino“ mit blonder Perücke und Sonnenbrille, heizte gleich zu Beginn die Stimmung an und wurde selbstverständlich mit einem dreifach kräftigen „Deili Helau“ für seinen Auftritt belohnt. Pointenreich ging es mit „Wilhelm Straßenkötter“, seines Zeichens Bauer aus Visbeck bei Meschede, weiter. Gesprächig plauderte er im Sauerländer Slang über die liebe Nachbarschaft. Was wäre manch stilles Örtchen ohne die Toilettenfrau, auch sie kam am Samstagabend bei Stindt zu Wort. Mit weiteren Auftritten waren im kurzweiligen Programm jede Menge Lachsalven garantiert, und es zeigte sich wieder einmal, dass der Hemeraner nicht in die Ferne schweifen muss, um Spaß zu haben.