Ein Dankeschön von Herzen: „Ich bin sehr stolz auf Euch!“

Neujahrsempfang des Pastoralverbunds im Haus Hemer,.Pfarrer Martin Assauer begrüßt die Gäste.
Neujahrsempfang des Pastoralverbunds im Haus Hemer,.Pfarrer Martin Assauer begrüßt die Gäste.
Foto: IKZ

Hemer..  „Ich liebe es, die Menschen zusammen zu bringen“, sagte Pfarrer Martin Assauer am Freitagabend im Haus Hemer. Um ihn herum saßen 180 Ehrenamtliche aus den fünf Gemeinden des Pastoralverbunds. Zum ersten Mal hatte der Pastoralverbund zum Neujahrsempfang eingeladen. Im Foyer wartete ein großes Buffet. Das war das Dankeschön für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit in den Gemeinden. Wichtig ist es Assauer, dass die Menschen miteinander ins Gespräch kommen, es einen Austausch zwischen den verschiedenen Gemeinden gibt.

„Ich bin jetzt über sieben Monate hier, und ich habe keinen Tag bereut. Ich bin schneller angekommen, als ich gedacht habe. Und Sie alle haben dazu beigetragen“, freute sich der Vorsitzende des Pastoralverbunds darüber, dass man ihn so herzlich aufgenommen hatte.

Es habe einige Änderungen gegeben – geben müssen – unter anderem in der Gottesdienstordnung. „Nach vielen kritischen Nachfragen, die ich verstehen kann, konnten wir alles dann aber geräuschlos abwickeln“, dankte der Pfarrer, der betonte, dass man leider nicht immer allen gerecht werden könne. Er werde sich aber immer bemühen, so viele wie möglich mitzunehmen.

Schwerpunkte in der weiteren Arbeit werden im karitativen Bereich liegen. „Wir wollen dort eingreifen, wo die Menschen unsere Hilfe brauchen“. Das soll auch ergänzend zum Kleiderladen Carichic geschehen. Carichic hilft nicht nur bedürftigen Menschen im Alltag, sondern ist jüngst nach der Brandkatastrophe in Ihmert aktiv geworden, als Kleidung für die Familien in Not kostenlos weitergegeben wurde.

Caritas und Ökumene im Fokus des Pastoralverbunds

Auch die Ökumene soll künftig verstärkt im Fokus stehen. Beispielhaft sei das ökumenische Wirken auf der Landesgartenschau im Jahr 2010 gewesen, sagte Assauer, der genau das wieder aufleben lassen möchte. Im Pastoralverbund sind Arbeitsgruppen für die Bereiche Caritas und Ökumene gebildet worden.

Assauer präsentierte bei der Ehrenamtsfeier weitere Vorhaben, unter anderem hat er vor, neben anderen Messen zu Ostern in der Osternacht morgens um 6 Uhr einen Gottesdienst in St. Peter und Paul anzubieten. „Am Anfang sind alle müde, aber am Ende wirklich wach. Wir reden über das Licht, und dann kommen wir aus der Kirche und es ist hell“, so der Pfarrer strahlend.

Zudem lud Assauer angesichts der aktuellen Geschehnisse in Paris für den 24. Februar zu einer Podiumsdiskussion zum Thema Islam ein. Die Veranstaltung, an der Bürgermeister Michael Esken, Vertreter der Kirche und des Islam-Vereins teilnehmen, soll noch durch weitere Personen auf dem Podium ergänzt werden. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Viele neue Informationen waren das, über die sich die Gäste beim Neujahrsempfang Gemeinde übergreifend weiter austauschten.

Martin Assauer fand zum Abschluss die schönsten Worte überhaupt und machte ein Kompliment: „Ich bin sehr stolz auf Euch!“