„Ehrenamt hat wenig mit Ehre, aber viel mit Arbeit zu tun“

Ehrenamtsparty des Stadtjugendrings im JuK
Ehrenamtsparty des Stadtjugendrings im JuK
Foto: IKZ

Hemer..  „Ehrenamt bedeutet immer viel Zeit und nie Knete“, sagte Dirk Rus als Vorsitzender des Stadtjugendringes am Samstagabend im Jugend- und Kulturzentrum. Der Stadtjugendring hatte zur Ehrenamtsparty eingeladen – ein Dankeschön an alle, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren. Und weil das Ehrenamt einen so großen Stellenwert hat, haben sich Unternehmen aus der Umgebung und die Parteien im Vorfeld der Party sehr spendabel gezeigt und eine tolle Tombola mit Preisen im Wert von über 3000 Euro möglich gemacht.

„Der Stadtjugendring und die Vereine leisten viel für Hemer. Ehrenamtliches Engagement ist besonders im Kinder- und Jugendbereich sehr wichtig, aber es darf auch künftig nicht sein, dass sich Politik auf das Ehrenamt verlässt. Wir sind in der Verpflichtung, das Ehrenamt zu unterstützen“, sagte Vizebürgermeister Wolfgang Römer, der den Ehrenamtlichen großen Respekt zollte. „Wir wissen ja alle, Ehrenamt hat wenig mit Ehre, aber viel mit Amt zu tun!“.

Ausrichter der Dankeschönparty waren die Pfadfinder. Mitglieder beider Stämme – Ring Rote Erde und Stamm Hademare – hatten sich viel Mühe gegeben, damit sich die Gäste wohl fühlen. Dafür sorgte unter anderem ein großes Buffet. Bei Musik und Gesprächen mit denjenigen, die man vielleicht länger nicht gesehen hatte, wurde aus dem Stündchen, was mancher vielleicht bleiben wollte, auch mal drei oder vier Stunden.