Dribbeldrobs gegen die Turbokicker

Erster Kindergartencup auf der Sportstätte Westiger Kreuz
Erster Kindergartencup auf der Sportstätte Westiger Kreuz
Foto: IKZ

Hemer..  Wenn die Becke-Tiger auf die Dribbeldrops treffen, oder das Spatzenteam gegen die Regenbogenkäfer kickt, dann ist jede Menge Fußballspaß garantiert. Erstmals beteiligten sich zehn heimische Kindergärten am Westiger Kindergarten-Cup, und die Premiere wurde am Samstag bei schönstem Wetter zu einem großen Familientreffen auf dem Kunstrasen.

„Ich hatte mir sechs Mannschaften erhofft, jetzt sind es zwölf“, freute sich Mitorganisator Stefan Zajonz über die große Resonanz. Die Idee des SC Tornado Westig hatte seit Wochen das Fußballfieber in den Kindertagesstätten steigen lassen. Es wurden fantasievolle Mannschaftsnamen gesucht, eigene Trikots kreiert und natürlich die Teams gebildet. Mit mehr oder weniger großer Ernsthaftigkeit gingen die Vier- bis Sechsjährigen auch ins Trainingslager. Bei den Jüngsten sollten natürlich nicht Regeln oder Aufstellung eine Rolle spielen, sondern einfach die Jagd nach dem runden Leder.

„Habt einfach Spaß, hier darf es ruhig ein bischen chaotisch sein“, appellierte Stefan Zajonz. Die evangelischen Kindergärten Mühlackerweg, Kastaniennest mit zwei Mannschaften, Westig, Becke, Bredenbruch, die städtischen Kindertagesstätten Bärenbande, Räuberbande und Sternenburg sowie das Johanniter Spatzennest aus Iserlohn mit zwei Teams und der Kindergarten Heilige Dreifaltigkeit Iserlohn traten in zwei Gruppen gegeneinander an. Wichtig war dem Veranstalter auch, übermotivierte Eltern oder Trainer am Spielfeldrand zu vermeiden. So waren alle bereits im Vorfeld auf angemessene Fanunterstützung hingewiesen worden, schließlich ging es nicht um Ergebnisse und Turniersieg. Der Spaß am Ball stand im Mittelpunkt, da machte es auch nichts, wenn sich zehn Spieler auf drei Quadratmetern drubbelten.

Urkunde und Medaillefür alle kleinen Kicker

Alle Kinder waren am Samstag Sieger, erhielten eine Urkunde und eine Medaille. Stolz nahmen alle Teams den ersten Fußballpokal für ihren Kindergarten in Empfang. „Es ist eine Superidee, das zeigt der Andrang“, freute sich Vizebürgermeister Wolfgang Römer über den Erfolg und dankte allen Verantwortlichen. Wer in 20 Jahren an der Weltmeisterschaft teilnehmen möchte, könne schließlich nicht früh genug anfangen. Das erhoffen sich auch die heimischen Sportvereine, allen voran der SC Tornado Westig, der mit dem ersten Kindergarten-Cup auch Werbung für die Nachwuchsarbeit betrieb. Optimistisch ist der SC, dass nach den Sommerferien wieder ein Minikickerteam starten kann.

Wer gerade nicht auf dem Spielfeld aktiv war, konnte sich an verschiedenen Spielstationen wie Torwandschießen, Balltransport, Bobbycar-Rennen oder am heißen Draht beschäftigen. Auch für das leibliche Wohl der zahlreichen Fans hatten die Kicker bestens gesorgt. Einer Turnier-Neuauflage dürfte damit nichts im Wege stehen, wahrscheinlich wieder im Mai 2016.