Auf keine spezielle Stilrichtung festgelegt

Ina Saini stellt ihre Bilder in der Stadtbücherei aus.
Ina Saini stellt ihre Bilder in der Stadtbücherei aus.
Foto: IKZ

Hemer..  Als Ina Saini zum ersten Mal zum Pinsel gegriffen hat, war sie Mitte 20. Zwar hat sich die Hemeranerin auch schon als Jugendliche für Kunst interessiert und mochte vor allem die Bilder von Caspar David Friedrich. Aber der Gedanke, selbst zu malen, kam erst viel später. Die ersten Versuche an der Leinwand machten Mut, und die heute 53-Jährige hat immer noch sehr viel Freude an der Malerei.

Unterricht bei Brigitte Schaper in der Kunstschule Iserlohn

Im Jahr 2003 reifte der Entschluss, ihr Hobby zu vertiefen und sich professionell unterstützen zu lassen. In der Kunstschule Iserlohn nimmt sie seitdem Unterricht bei Brigitte Schaper. Alle zwei Wochen kommt der Mal-Zirkel zusammen, mittlerweile hat Ina Saini in den vergangen zwölf Jahren 80 Werke geschaffen. 16 davon stellt sie zurzeit unter dem Titel „Farbenspiele“ in der Stadtbücherei aus.

Beim Rundgang durch die Einrichtung in der Innenstadt fällt auf, dass die kaufmännische Angestellte thematisch viele Richtungen aufgreift. „Meinen eigenen Stil habe ich noch nicht so richtig gefunden“, sagt Ina Saini. Im Moment mag sie knallige, ausdruckstarke Farben, was besonders in ihrem Werk „Paradiesvogel“ deutlich wird.

Aber die Ausstellung, die sich durch weite Teile der Bücherei streckt, zeigt einen Querschnitt ihres Könnens. Ob eine idyllische Landschaft, Menschen oder auch Blumen – Ina Saini zeigt ihre Vielseitigkeit in der Bücherei. Sie malt mit Öl und Acrylfarben. „Öl hat den Vorteil, dass man auch ein paar Tage später noch problemlos etwas verändern kann“, so die Hemeranerin. Es ist nicht ihre erste Ausstellung, unter anderem hat sie sich schon einmal im Felsenmeer-Museum bei einer Gemeinschaftsaustellung von Hemeraner Hobbykünstlern mitgemacht, und ihre Werke wurden außerdem im Hagener Finanzamt gezeigt.

Viel Liebe zum Detail wird in der Ausstellung deutlich

Die Hobbykünstlerin will sich weiter entwickeln, und das gelingt ihr auch. Schaut sie sich heute zum Beispiel ihre ersten Bilder an, kommt es nicht selten vor, dass sie sich das Bild noch einmal vornimmt und etwas verändert, bis es ihr wieder gefällt. Ina Saini malt mit viel Liebe zum Detail und hat ihren persönlichen Ausgleich zum Beruf in der Malerei gefunden.

Die Bilder der Hemeranerin können bis Anfang März zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei begutachtet werden.